Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
8,2 %
821,74 € für 40 neue Artikel (20,54 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Platon falsch zitiert

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Zitate » Platon falsch zitiert

Platon wird auf vielen feministischen Seiten falsch zitiert.

Das Originalzitat lautet:

"Es gibt also, mein Freund, keine Beschäftigung eigens für die Frau, nur weil sie Frau ist, und auch keine eigens für den Mann, nur weil er Mann ist, die Begabungen finden sich vielmehr gleichmäßig bei beiden Geschlechtern verteilt; in allen aber ist das Weib schwächer als der Mann. - Freilich. - Wollen wir also den Männern alles auftragen und dem Weibe nichts?" - Platon (428-349 v. Chr.)[1]

Auf feministischen Seiten wird dieses Zitat oft angeführt, allerdings nur die erste Hälfte. Der Teil

"in allen aber ist das Weib schwächer als der Mann"

wird dabei unterschlagen. [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10]

Einzelnachweise

  1. Textkopie aus PLATON Politeia, Rowohlts Klassiker, S. 177
  2. Frauenportal Essen: Gefälschtes Platon-Zitat
  3. Feuerwehr Eustrup: Gefälschtes Platon-Zitat
  4. Stadt Brandenburg: Gefälschtes Platon-Zitat
  5. Stadt Radebeul: Gefälschtes Platon-Zitat
  6. Frauenministerium Rheinland-Pfalz: Gefälschtes Platon-Zitat
  7. Pdf-icon-extern.svg Verdie-Saar - Flyer zur Wahl: Gefälschtes Platon-Zitat (broken)[ext] - Bärbel Reez (38 KB) Seite 2
  8. Pdf-icon-extern.svg Geschlechtergerechtigkeit in der DPSG: Gefälschtes Platon-Zitat (broken)[ext] (450 KB) Seite 1
  9. Pdf-icon-extern.svg Rede von Staatsministerin Christa Stewens: Gefälschtes Platon-Zitat (broken)[ext] (33 KB) Seite 4-5
  10. Pdf-icon-extern.svg Barbara Ulreich M.A. Geschäftsführerin Weiterbildung Hessen e.V.: Gefälschtes Platon-Zitat (broken)[ext] (73 KB) Seite 1

Weblinks