Am 3. August 2020 hat der bundesdeutsche Stalinismus einen Wissenschaftler für eine politisch nicht gewünschte wissenschaftliche Aussage bestraft.
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 647,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Männerrechtler und Feminismuskritiker werden vom öffentlichen Diskurs abgeschnitten, zum Schweigen gebracht, als Frauen­hasser und Nazis in die Ecke der Meinungs­irrelevanz gestellt.

Sebastian Bartoschek

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Sebastian Bartoschek Bei Namensgleichheit siehe: Sebastian

Sebastian Bartoschek
Sebastian Bartoschek.jpg
Geboren 20. August 1979
Beruf Journalist, Psychologe
URL sebastian-bartoschek.de
Twitter @illuminatus23

Sebastian J. Bartoschek (* 1979) ist nach Eigenangaben promovierter Diplom-Psychologe und freier Journalist mit Lebensmittelpunkt im Ruhrgebiet.[1] Laut Selbstbeschreibung auf Twitter schreibt er für das Blog Ruhrbarone.[2]

Wikipedia gibt über ihn wie folgt Auskunft:

Zitat: «Sebastian J. Bartoschek (* 20. August 1979 in Recklinghausen) ist ein deutscher Journalist, Diplom-Psychologe, Science Slammer, Podcaster und Autor mehrerer Bücher. Im Jahre 2004 schloss Bartoschek sein Studium der Psychologie an der Ruhr-Universität Bochum ab. 2015 wurde er an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Dissertations­thema "Bekanntheit von und Zustimmung zu Verschwörungstheorien" zum Dr. phil. promoviert. Im Jahr 2007 wurde er Mitglied der GWUP[3]

Vorträge

Interviews

  • Keine Position ist meist die falsche. Interview mit Esowatch im Skeptiker 2/2012, S. 91-94

Verbindungen

Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) "ist ein 1987 in Deutschland gegründeter Verein der Skeptikerbewegung".[4] Das Internet-Lexikon Psiram wiederum "ist eine der Skeptikerbewegung nahestehende Website".[5]

Sowohl sein Dissertationsthema zum Thema Verschwörungstheorie als auch seine Mitgliedschaft in einem Verein der Skeptikerbewegung legen eine Verbindung zum Internet-Lexikon Psiram nahe.

Zitat: «Stefan Laurin und Sebastian Bartoschek sind Chef-Denunzianten bei Psiram und haben auch bei Wikipedia ihre Finger im Spiel. Zum Mobbing-Netzwerk von Laurin & Co. gehört unter anderem der Blog "Ruhrbarone".»  - Anti-Psiram[6]
Zitat: «Psiram ist der größte Internetpranger im deutsch­sprachigen Raum. Die mittlerweile über 2000 Artikel haben ein Ziel: Personen und Webseiten diffamieren. [...]

Das System Psiram: Laut Internet-Insider stecken Stefan Laurin und Sebastian Bartoschek von den Ruhrbaronen dahinter. Auffällig: Sebastian Bartoschek ist eine Art Star-Autor bei Psiram. Außerdem gibt es auffällig viele Verlinkungen zu den Baronen, ein Blog aus dem Ruhrpott, den ansonsten niemand kennt. Da die beiden auch bei Wikipedia aktiv sind, verlinken sie sich im Dreieck: Ruhrbarone -> Psiram -> Wikipedia. Das ist gut für Google, sichert einen Eintrag auf Seite 1 - natürlich auch bei den Opfern - Anti-Psiram[7]

Über Sebastian Bartoschek

Sebastian Bartoschek ist nach Eigenangaben promovierter Diplom-Psychologe und freier Journalist.[1] Am 10. April 2019 twittert er folgendes:

Zitat: «Es tut mir einerseits wirklich leid, dass du psychisch krank bist. Du brauchst Hilfe, suchst dir aber keine. Andererseits muss ich mich und meine Mitarbeiter schützen. Die Rechtschutz­versicherung hat nun zugesagt. Ich werde jetzt zivil- und straf­rechtlich gegen dich vorgehen.» [8]
Kommentar: «Würde ein promovierter Diplom-Psychologe jemandem öffentlich sagen, dass er "psychisch krank" ist? Und nur mal spekulativ angenommen, diese Ferndiagnose[ext] sei zutreffend, wer würde einem psychisch kranken Menschen via Twitter mitteilen, dass er gegen ihn "zivil-und straf­rechtlich vorgehen" will. Wie glaubwürdig ist das denn?»

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 sebastian-bartoschek.de, abgelesen am 23. November 2015
  2. Twitter: @illuminatus23 - Selbstbeschreibung bei Twitter (23. November 2015): "Doktor d Psychologie. Journalist. Herr des Lurch. Rothschildtvasall. Schreibt für @ruhrbarone."
  3. Wikipedia: Sebastian Bartoschek, abgelesen am 23. November 2015
  4. Wikipedia: Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften, abgelesen am 23. November 2015
  5. Wikipedia: Psiram, abgelesen am 23. November 2015
  6. Stefan Laurin - der Mann hinter dem Denunziations-Netzwerk Psiram, Anti-Psiram am 15. Oktober 2015
  7. Ratgeber: So kriegt man einen Psiram-Eintrag, Anti-Psiram am 22. Juni 2015 (Im Mittelalter gab es Hexenverbrennung. Heute gibt es Psiram. Deutschlands größtes Denunziations­portal erfreut sich immer größerer Beliebtheit.)
  8. Twitter: @Illuminatus23 - 10. April 2019 - 4:47

Netzverweise