Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 173 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus muss sich keiner Debatte auf Augenhöhe stellen, weil er den staatlichen Machtapparat dazu nutzen kann, jedwede Kritik wegzubügeln.

Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 637,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Stephan Thomae

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Stephan Thomae

Stephan Thomae
Stephan Thomae.jpg
Geboren 19. Juni 1968
Parteibuch Freie Demokratische Partei
Beruf Jurist
UN-Migrationspakt Stephan Thomae hat sich am 29. November 2018 bei der Abschaffung Deutschlands zwecks Umwandlung in eine afrikanische Kolonie im Deutschen Bundes­tag der Stimme ent­halten.
AbgeordnetenWatch Stephan Thomae
URL stephan-thomae.de

Stephan Thomae (* 1968) ist ein deutscher Politiker.

Privat

Thomae ist katholisch, verheiratet und Vater von drei Kindern.

Politisch

Thomae trat 1999 in die FDP ein. 2009 zog Thomae bei der Bundestagswahl über die Landesliste Bayern in den Deutschen Bundestag ein. Durch das Scheitern der FDP an der Fünf-Prozent-Hürde war er im 18. Bundestag nicht vertreten. Bei der Bundestags­wahl 2017 kandidierte Thomae im Bundestags­wahlkreis Oberallgäu und zog über Platz 7 auf der FDP-Landesliste in den 19. Bundestag ein. Er ist stellvertretender FDP-Fraktions­vorsitzender sowie ordentliches Mitglied im Parlamentarischen Kontroll­gremium und im Gremium nach Artikel 13 Absatz 6 Grundgesetz sowie stell­vertretendes Mitglied im Rechts-, Sport-, Petitions-, Richterwahl-, Innen-, Wahlprüfungs- und Gemeinsamen Ausschuss.

Netzverweise