Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung.
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 3. Dezember 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Am 28. Dezember 2021 ist Tag der unschuldigen Kinder.

WikiMANNias Geschenk zum Heiligen Abend an alle Feministinnen: Abtreibungseuthanasie.

Die Redaktion wünscht allen Müttern und Vätern ein besinnliches Weihnachtsfest mit ihren Kindern!

20170527 20170509 Abtreibung Sklaverei Menschenrechte Engel.jpg
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Spenden Sie für das Hosting im Jahr 2022 !!! Donate Button.gif
0 % Spendenziel: 1.200 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Tracy McMillan

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Tracy McMillan

Tracy McMillan
Tracy McMillan.jpg
Geboren 12. September 1964
Beruf Autor
URL tracymcmillan.com

Tracy McMillan (* 1964) ist eine US-amerikanische Autorin und TV-Drehbuchautorin. Sie war drei Mal verheiratet und geschieden und ist Mutter eines Sohnes.

McMillan wurde für zwei Bücher bekannt, die auf Leitartikel mit demselben Namen in der Huffington Post basieren.[1] Zu ihren Drehbüchern gehören Folgen für US-TV-Serien wie Mad Men, Necessary Roughness, Life on Mars und The United States of Tara.[2]

Feminismuskritik

Die TV-Autorin Tracy McMillan veröffentlichte im Online-Magazin The Huffington Post zwei Artikel, in denen sie ihren Geschlechts­genossinnen offen ins Gesicht sagte, wie sie über deren Beziehungs­leben denkt. Ihr zentraler Lehrsatz: "Das Problem sind nicht die Männer. Das Problem sind Sie selbst."

Tracy McMillan hatte vom verlogenen, manipulativen Beziehungs­gewürge ihrer Geschlechts­genossinnen die Nase dermaßen gestrichen voll, dass sie es irgendwann nicht mehr ausgehalten hat. Sie musste den Mund aufmachen. Nicht zuletzt im Interesse der Schwestern, denen sie aus ihrer selbst­konstruierten Falle (Koproduzent: der Feminismus) heraushelfen will. Auf die Frage nach ihrer Qualifikation gesteht sich freimütig: Aus eigener Erfahrung. Sie habe jeden nur erdenklichen Beziehungsmist selbst verbockt, etliche Male. Und sie habe irgendwann Konsequenzen ziehen müssen wegen der Folgen, die das für sie hatte. McMillan liefert gewissermaßen die Zehn Gebote für die postfeministische Frau.

Werke

  • I Love You and I'm Leaving You Anyway. A Memoir., It Books[wp] 2011. ISBN 0-06-172459-9
    • deutsch: Ich liebe dich - und verlasse dich trotzdem
  • Why You're Not Married ... Yet: The Straight Talk You Need to Get the Relationship You Deserve, Ballantine Books[wp] 2012. ISBN 0-345-53292-9
    • deutsch: Ausgezickt! So bleibt er für immer. Schluss mit den 10 Kardinalfehlern moderner Frauen., Mosaik 2012, ISBN 3-442-39231-4[3]

Artikel

Einzelnachweise

  1. Tracy McMillan Interview, AskMen.com am 23. Februar 2011
  2. Tracy McMillan - IMDB, IMDB (Zugriff am 31. Mai 2012)
  3. Till Schneider: Sich an die gepuderte Nase fassen (Tracy McMillan rät Frauen dringend, dem Ego-Wellnessfeminismus abzuschwören, eine Rezension), Cuncti - Streitbar am 7. Januar 2013

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auch auf dem Artikel Tracy McMillan (31. Dezember 2012) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.