Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Unterstützen Sie neue redaktionelle Inhalte im Jahr 2022 !!! Donate Button.gif
1,2 % 120,00 € Spendenziel: 10.000 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 10. August 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Beschneiderin

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Mensch » Frau » Beschneiderin

Die Beschneiderin ist eine Frau, welche die Genitalverstümmelung an Mädchen und Frauen vornimmt und die diesbezüglichen Traditionen pflegt und verteidigt.

Waris Dirie

Waris Dirie berichtete im Jahr 1997, auf dem Höhepunkt ihrer Modelkarriere, erstmals der Journalistin Laura Ziv für die Zeitschrift Marie Claire über das Trauma ihrer Beschneidung und löste damit ein weltweites Medienecho aus. Im selben Jahr wurde sie UN-Sonder­botschafterin[wp] gegen weibliche Genitalverstümmelung[wp].

Sie veröffentlichte 1998 das Buch Wüstenblume (Originaltitel: Desert Flower), in dem sie unter anderem von ihrer radikalen Beschneidung erzählt. Darin schildert sie unter anderem, dass ihre Mutter die Beschneiderin just an einem Tag holte, wo ihr Vater nicht anwesend war und sie deshalb nicht beschützen konnte. Durch ihre Berühmtheit schaffte sie es, auf dieses Thema weltweit aufmerksam zu machen.[1]

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Waris Dirie

Querverweise

Netzverweise

  • Waris Dirie - ein Model kämpft gegen grausames Beschneiden, Die Welt am 6. Februar 2013 (Das ehemalige Supermodel Waris Dirie hat am eigenen Leib erlebt, wie grausam eine weibliche Beschneidung ist. Am heutigen Internationalen Tag gegen Genitalverstümmelung ist ihr mutiger und unermüdlicher Kampf das beste Vorbild für ein notwendiges beherztes Handeln.)
  • "Wüstenblume": Somalisches Model - Waris Diries Leben als Film, Die Welt am 26. September 2009 (Mit ihrer Autobiographie "Wüstenblume" machte das somalische Model Waris Dirie vor zehn Jahren auf das grausame Ritual der Mädchen­beschneidungen aufmerksam. Nun kommt der Film zum Buch und macht aus Diries Geschichte eine farbenfrohe Nummern­revue nach bewährtem Fernseh­film­rezept.)