Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 12. Jubiläum war vor 35 Tagen.
Nur der Tod ist kostenlos, das Bemühen für ein feminismusfreies und würdevolles Leben leider nicht. WikiMANNia dankt allen seinen Spendern. Die Hosting-Kosten sind für das Jahr 2021 gesichert. Für eine vollwertige redaktionelle Arbeit wären rund 250 Euro täglich erforderlich. Spenden Sie also bitte weiter, damit die redaktionelle Arbeit nicht ganz zum Erliegen kommt. Danke!
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
6,4 %
636,74 € für 32 neue Artikel (19,9 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. MJ-12.jpg

12. Jubiläum

Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Zum zweiten Mal innerhalb von 100 Jahren lässt sich Deutschland gleichschalten und wieder gibt es eine Verschwörungs­ideologie, wonach eine Gruppe "an allem schuld" ist.

Gabriele Mirhoff

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Information icon.png Gabriele Mirhoff: "Ich halte 'Neutralität' und 'Objektivität' für eine illusionäre Vorstellung. Man kann sich nur bewusst sein, dass man weder neutral noch objektiv ist." [1]
Hauptseite » Personen-Portal » Gabriele Mirhoff Bei Namensgleichheit siehe: Gabriele

Gabriele Mirhoff
Gabriele Mirhoff.jpg
Beruf Journalist

Gabriele Mirhoff ist eine Online-Journalistin, Lektorin und Diplom-Politologin.

Sie wurde bekannt als Online-Autorin, die unter dem Pseudonym Fiona Baine (seit Juni 2014 Fiona B.) in Wikipedia massiv Inhalte feministisch verzerrt und feminismus­kritische Blogs, Zeitungen und Autoren braun­pinselt.

Gabriele Mirhoff war 2012 für Focus Online (Tomorrow Focus Technologies GmbH) in der Redaktion Wohnen & Leben tätig.[2][3][4]

Seit Ende 2011 schreibt sie nahezu 365 Tage im Jahr etwa zehn Stunden täglich bei Wikipedia, d. h. etwa 70 Stunden die Woche. Wie sie ihren Lebens­unterhalt verdient, bleibt dabei unklar.[5]

Berufsprofil

seit 2011:
Freiberufliche Dozentin und Lektorin

2001 - 2010:

Online-Redakteurin, ab 2004 Ressortleitung TOMORROW FOCUS AG, München:
verantwortlich für Online-Magazine von Hubert Burda Media[wp].
Abgeschlossener Fachlehrgang Online-Redakteurin
- KVW Bildung[6]
Gegend
München, Germany
Arbeit
Online-Redakteurin
Hochschulen
Freie Universität Berlin (Publizistik-, Theater- und Politikwissenschaften, Diplom-Politologin)
Status
Executive
Sprachen
German (First language), English (Fluent), French (Good knowledge), Italian (Basic knowledge)
Berufserfahrung
(Online-Redakteurin), Tomorrow Focus Portal GmbH (Ressortleitung), Tomorrow Focus Portal GmbH / ELLE Online (Redaktionsleitung)
Ich biete
Langjährige redaktionelle Erfahrung (und Erfolge) und ein sicheres Gespür für die Möglichkeiten des Netzes[7][8]
- Profil bei Xing
Postanschrift
Rhenobotstraße 13a
D-85368 Moosburg
Büro-/Firmenbeschreibung
Print und Online: Lektorat und Korrektorat mit Schwerpunkten: Kultur, Gesellschaft, Geschichte, politische Strömungen. Ich übernehme für Sie auch Hintergrund-Recherche und Ghostwriting. PR- und Werbetexte mit Schwerpunkte Service-Themen, u.a. Design, Garten, Food. Ich biete außerdem Content-Management und die redaktionelle Optimierung Ihres Webportals
Qualifikationen, Kompetenzen und Referenzen
Politologin, Kultur-Journalistin. Online-Redakteurin (zertifiziert) und ehemalige Redaktions­leiterin mit langjähriger Erfahrung in der Betreuung namhafter Online-Magazine.[9]
- Profil bei lektorat.de

Internet-Aktivität

Es konnte zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass das Benutzerkonto Fiona Baine einer Person mit dem Klarnamen Gabriele Mirhoff gehört. Zu der Identität von Gabriele Mirhoff finden sich drei Hinweise:

  1. Die Tatsache, dass Fiona Baine zeitweilig auch unter den IP-Adressen 188.192.14.119[10] und 188.192.23.17[11] als Wikipedia-Benutzerin aktiv war, ergibt sich daraus das erste Indiz für Landshut[wp] als Wohnort.[12][13]
  2. Eine Internet-Recherche ergab, dass eine Gabriele Mirhoff 2012 an der VHS[wp] Freising Wikipedia-Kurse für Frauen gab, darunter "Sei mutig! - Wikipedia von Frauen für Frauen".[14] Angesichts der Tatsache, dass der Name Gabriele Mirhoff in Deutschland nicht allzu häufig vorkommt und die angebotenen Kursthemen exakt zur Tätigkeit des Benutzerkontos Fiona Baine passt, ergibt sich der zweite Hinweis für einen Wohnsitz oder eine Arbeitsstelle in Freising[wp].
  3. In dem Portal lektorat.de, Freiberufler-Portal für den Medienbereich, ist eine Gabriele Mirhoff mit der Qualifikation "Online-Redakteurin" und dem Wohnort "85368 Moosburg" eingetragen.[15] Auch hier passt die Berufsqualifikation genau und der dritter Hinweis spricht für einen Wohnsitz in Moosburg an der Isar[wp].

Sowohl Landshut[wp] (Provider für die IP-Adressen) als auch Freising[wp] (Volkshochschule) liegen in einem Zwanzig-Kilometer-Umkreis von Moosburg[wp].[16] Damit ist das Pseudonym Fiona Baine einwandfrei identifiziert.

Hauptartikel: Fiona Baine
Vandalismusmeldung vom 30. Oktober 2017 von Fiona B. zurück­gezogen

Fiona B ist wirklich Gabrielle Mirhoff, der neueste Beweis: Brodkey macht einen Witz der mittlerweile versions­gelöscht wurde: archive.is/kwCKY#selection-305.104-305.120 und Fiona B meldet ihn darauf hin wegen Doxxing[wp]. Ein paar Minuten später löscht sie ihre VM[wp] aber wieder, um den Streisand-Effekt[wp] zu vermeiden: de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Vandalismusmeldung&diff=prev&oldid=170465447 was einem Geständnis gleich­kommt, dass sie wirklich Gabrielle Mirhoff sein muss.

22.September 2017: Warum darf Fr.Gabriele Mirhoff in de:WP nicht unter ihrem Klarnamen mitarbeiten? (fragt sich Brodkey)[17]

Veröffentlichungen

  • Matriarchale Opposition, in: Frauen hinterm Mond, Alpenweiber-Tagung 1994, Ein Bericht des Wissenschafts­laden Innsbruck, Nr. 13/14, Innsbruck 1994

Über Gabriele Mirhoff

Zitat: «Was machen eigentlich die Antimaskulisten, von denen man lange nichts gehört hat?

Gabriele Mirhoff ist im Wikipedia immer noch mit dem gleichen Arbeitspensum unterwegs, wie noch vor sieben/acht Jahren, basht aber anscheinend keine Männer mehr, nachdem dort auch von Administratoren-Seite aufgrund der vielen falschen und verfälschten Artikel zu viel Gegenwind kam.

Sie beschäftigt sich inzwischen hauptsächlich damit, unbedeutendere Seiten auf Links/Antifa zu trimmen und feministisch auszurichten, wobei jeder, der ihr in die Quere kommt oder eine andere Meinung hat, wie üblich ruck-zuck von ihr eine Vandalismus-Meldung bekommt. Vandalismus-Meldungen, die sie betreffen, werden auch wie üblich von den zugehörenden Administratoren abgewiesen.

Da ich im Internet so gut wie nichts über sie gefunden habe, frage ich mich auch heute noch, womit sie ihre ganztägige Wikipedia-Arbeit finanziert. Es wird über XING keine Beschäftigung oder Arbeitssuche angezeigt, es gibt keine Online-Veröffentlichungen und auch keine Bücher, die sie geschrieben hat.

Anscheinend gibt es eine Organisation oder Privatperson (falls sie selbst nicht reich geerbt/geheiratet oder im Lotto gewonnen hat), welche ihre Wikipedia-Aktivitäten seit etwa 10 Jahren vollkommen finanziert.» [18]

Einzelnachweise

  1. Gabriele Mirhoff mit ihrem Wikipedia-Pseudoym Fiona B. in den Kommentarspalten Wikipedias: Wikipedia Diskussion:Kurier - Version vom 23. Juni 2018, 16:09 Uhr
  2. Redaktion Wohnen & Leben: Gabriele Mirhoff (Tomorrow Focus Technologies GmbH) Telefon: 089/9250 1361 E-Mail: gabriele.mirhoff@tomorrow-focus.de, aus: Impressum: LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG, Absatz Konzeption und Realisation in Kooperation mit ..., abgelesen am 6. November 2012
  3. FOCUS Online intern: Gabriele Mirhoff, abgelesen am 6. November 2012
  4. Gabriele Mirhoff: Treffpunkt Küche: Vom Traum zur Realität, Focus Online am 25. November 2005, Bäder: Wellness-Tempel für zu Hause, Focus Online am 7. Dezember 2005
  5. PlusPedia: Fiona Baine, Version vom 21. August 2014 (Der Artikel wurde im September 2014 auf PlusPedia gelöscht.)
  6. Pdf-icon-extern.svg Lehrgang Online Redakteur, November 2017 - März 2018[ext]
  7. Radaris: Gabriele Mirhoff, abgelesen am 29. Dezember 2013
  8. Xing: Gabriele Mirhoff, abgelesen am 29. Dezember 2013
  9. lektorat.de: Gabriele Mirhoff, abgelesen am 29. Dezember 2013
  10. Wikipedia: Spezial:Beiträge/188.192.14.119 (Bearbeitungszeitraum August 2012)
  11. Wikipedia: Spezial:Beiträge/188.192.23.17 (Bearbeitungszeitraum 23.-24. Oktober 2012)
  12. IP-Adresse 188.192.14.119, Provider: Kabel Deutschland, Region: Landshut (DE), aus: http://www.utrace.de/?query=188.192.14.119
  13. IP-Adresse 188.192.23.17, Provider: Kabel Deutschland, Region: Landshut (DE), aus: http://www.utrace.de/?query=188.192.23.17
  14. VHS Freising, Dozent: Gabriele Mirhoff: Kurs Y2780: Das Wissen der Welt - Einführung in Wikipedia, Kurs Y2782: Sei mutig! - Wikipedia von Frauen für Frauen (Link nicht mehr verfügbar) - Pdf-icon-intern.svg VHS Freising EDV 2-12
  15. lektorat.de: Gabriele Mirhoff, abgelesen am 29. Dezember 2013
  16. Freising[wp] ist 18 km und Landshut[wp] ist 20 km vom Wohnort Moosburg[wp] entfernt.
  17. Archiv-Bild, Die Versionen vom 23./24. September 2017 von Benutzer Diskussion:Brodkey65[wp] wurden versions­gelöscht.
  18. Was machen eigentlich die Antimaskulisten, von denen man lange nichts gehört hat? - Gabriele Mirhoff (Fiona), Männerrechtler - für Gleichberechtigung - gegen Diskriminierung am 22. April 2020