Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 1. März 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Herbert Müller

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Herbert Müller

Herbert Müller
URL exportabel.wordpress.com
Twitter @genova68

Herbert Müller ist ein deutscher Gutmensch aus Berlin, der im Internet unter dem Namen Genova auftritt und andere Menschen des Antisemitismus bezichtigt. Er bestreitet, dass das Verhältnis zwischen den USA und Deutschland demjenigen zwischen Kolonialmacht und Kolonie entspräche. Außerdem beklagt er sich, dass Artikel der NachDenkSeiten bei Ken Jebsen verlinkt werden.[1]

Wortmeldungen

Zitat: «Albrecht Müller, ehemaliger Mitarbeiter von Willy Brandt[wp] und Helmut Schmidt und heute Herausgeber der NachDenkSeiten, hat vor ein paar Tagen ein Interview veröffentlicht, das er dem Montagsdemo­protagonisten Ken Jebsen gegeben hat. Ich habe Müller im Vorfeld per Mail auf einige rechts­radikale Aussagen und Zusammenhänge in Bezug auf Jebsen aufmerksam gemacht und ihm geraten, auf die Veröffentlichung zu verzichten, da sie seinem Ruf und seiner Sache schadet. Leider ohne Erfolg.» - Herbert Müller[2]
Zitat: «Albrecht Müller verharmlost rechtsradikale Propaganda» - Herbert Müller[2]
Zitat: «Beim Spiegelfechter erschien heute ein Interview zur Rolle der FED mit dem "Finanz­journalisten" Lars Schall. Ich habe den Namen kurz gegoogelt und fand heraus, dass er in dem rechts­populistischen verschwörungs­theoretischen Schild-Verlag publiziert und in einer Internet-TV-Sendung des Rechts­extremen Michael Vogt auftritt. Das und mehr habe ich in zwei Kommentaren beim Spiegelfechter dargelegt. Es ging mir dabei nicht um den Inhalt des Interviews mit Schall, sondern um sein Umfeld. Beim Spiegelfechter wurde der Hintergrund verschwiegen. Daraufhin hat mich der Betreiber des Spiegelfechters, Jens Berger[wp], in einem extra geschriebenen Artikel als Schmähkritiker und verhaltens­gestört bezeichnet. Auf meine inhaltliche Kritik geht er nicht ein.» - Herbert Müller[2]
Zitat: «NDS ist braun und Berger ist Hirnwäscher.» - Herbert Müller, 14. November 2014 um 11:11 Uhr[2]
Zitat: «Die FED zu kritiseren, ist notwendig. Sie als verantwortlich für alle Kriege der letzten 100 Jahre zu bezeichnen, ist Verharmlosung der Nazis - Herbert Müller, 17. November 2014 um 11:15 Uhr[2]
Zitat: «Albrecht Müller bewertet am Ende des zweiten Teils seines Interviews mit Ken Jebsen die Montagsdemos. Er hängt sich komplett an die Verschwörungstheorie, die dort verbreitet wird. [...] Meine Güte, der Mann ist mittlerweile offenbar komplett verwirrt. [...] Was für ein Schwachkopf.» - Herbert Müller, 18. November 2014 um 12:37 Uhr[2]
Zitat: «Müller hat noch nicht mal kapiert, dass es die Montagsdemos nur noch in der Hooligan-Variante gibt: Elsässer, Hogesa und Co. Der Mährholz-Teil ist eh nicht mehr existent.» - Herbert Müller, 18. November 2014 um 19:38 Uhr[2]
Zitat: «Die Montagsdemo war von Anfang an rechts und sonst nichts.

Müller ist bei mir unten durch [...] Aber wer schon bei der Analyse der Montagsdemos dermaßen grandios scheitert, der verhält sich wie ein selbsternannter Formel-1-Fahrer, der am Einparken scheitert.» - Herbert Müller, 21. November 2014 um 20:45 Uhr[2]

Zitat: «Albrecht Müller hat mich nun in einem Interview mit dem Neuen Deutschland namentlich als Teil der "Gedankenpolizei" bezeichnet, die "andere Menschen des Antisemitismus bezichtigt" und ihm vorschreiben wolle, was er zu denken habe. [...] Müller begibt sich damit immer weiter in die rechte, antisemitische Verschwörerecke.» - Herbert Müller, 25. November 2014 um 12:09 Uhr
Zitat: «Müller ist von allen guten Geistern verlassen. [...]

Sahra Wagenknecht[wp] [...] wollte auf ihrer Facebook-Seite Anregungen und Kritik. Ich wies sie auf die Problematik der Müllerschen Äußerungen hin. Ihre Reaktion: Schweigen und ein Interview mit den nds, mit guten Inhalten, aber ohne jede Kritik an Müllers Antisemitismus. Schaut man sich die Fanseiten von Wagenknecht bei facebook an, wird die Querfront­affinität deutlich.» - Herbert Müller, 25. August 2015 um 13:02 Uhr[2]

Zitat: «Auch der Antisemitismus mit Bezug zu Israel scheint zu wachsen. Während 2007 rund 30 Prozent der Deutschen die israelische Politik gegenüber den Palästinensern mit dem Nationalsozialismus gleichsetzten, waren es zuletzt bereits 35 Prozent.

35 Prozent Vollidioten. Kaum zu glauben, aber offenbar wahr. Strategisch ist es nachzuvollziehen, dass Antisemiten wie Ken Jebsen, Jürgen Elsässer oder Albrecht Müller sich das Geschäft nicht entgehen lassen.» - Herbert Müller[3]

Einzelnachweise

  1. Ein Interview zur "Gedankenpolizei" - vom Neuen Deutschland wieder aus dem Netz genommen, NachDenkSeiten am 24. August 2015 (Das ist ein Interview von Jens Wernicke mit Albrecht Müller. Es war für das Neue Deutschland bestimmt. Das Blatt hatte es im Netz und nahm es nach einer internen Intervention wieder raus.)
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 Albrecht Müller: vom Querdenker zum Querfrontler, Exportabel am 13. November 2014
  3. Antisemitismus: Elsässer, Jebsen und Müller in guter Gesellschaft, Exportabel am am 27. Januar 2015

Netzverweise