Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 165 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.

"Party"-Krieg in Deutschland! – Wer stoppt die Antifa-Terroristen? – Wer stoppt die illegalen Invasoren?? – Wer stoppt die Parlamentarier-Rauswerfer_I_nnen?

"Männer, wehrt Euch!" - Deutsche Hausmänner denken beim Anblick eines Küchenmessers nicht mehr nur ans Petersilie-Hacken.

Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 637,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Lustschmerz

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Gefühl » Schmerz » Lustschmerz

Lustschmerz (manchmal auch Schmerzgeilheit genannt) ist der bei sado­masochistischen Sexual­praktiken als Lust empfundene Reiz, der in anderen Situationen als Schmerz[wp] empfunden wird. Früher wurde oft der Begriff Algolagnie[wp] gebraucht, der von Schrenck-Notzing[wp] geprägt wurde, doch heute kommt dieser Begriff und das dazugehörige Denkgebäude zunehmend außer Gebrauch.

Lustschmerz gehört für die meisten nicht in der BDSM-Szene verkehrenden Menschen zu den verwirrendsten Phänomenen des Sadomasochismus, da Schmerz von den meisten als Inbegriff der Unlust angesehen wird.

Der Reiz, der bei Lustschmerz als erregend empfunden wird, wird von der gleichen Person in anderen Situationen, genau wie von anderen Menschen auch, als sehr unangenehm empfunden. Nur in der entsprechenden SM-Situation tritt eine ekstatische Form der Trance[wp] ein, in der die Schmerz­toleranz immer mehr zunimmt, so dass dann bei geübten Personen selbst Reize, die sonst als extrem schmerzhaft empfunden werden, in diesem Moment zwar als extreme, aber die Lust steigernde Reize empfunden werden.

Meist dauert es eine gewisse Zeit bis eine ausreichende starke Ekstase[wp] eintritt, in der dann das Schmerz­empfinden immer weiter abnimmt. Geht der Sadist in dieser Situation zu schnell bei Steigerung der Reizstärke vor und überschreitet er die Schmerzschwelle[wp] des Masochisten über mehr als einen sehr kurzen Moment, steigert sich die Ekstase des Masochisten nicht weiter, sondern der Masochist wird "abgetörnt", so dass seine Schmerz­wahrnehmung wieder steigt und er nun jeden weiteren Reiz als unangenehm empfindet, was diese Spirale weiterdreht und, wenn der Sadist dies nicht bemerkt, zu einem "Absturz" des Masochisten führt. Lässt der Sadist dann immer noch nicht von dem Masochisten ab, kann dies zu einer schweren psychischen Traumatisierung des Masochisten führen. Um dies zu vermeiden, wird oft vorher ein Sicherheitswort vereinbart.

Deshalb ist eine sehr enge, oft nonverbale Kommunikation zwischen dem Masochisten und dem Sadisten notwendig, damit der Sadist den Reiz immer so zu dosieren vermag, dass ihn der Masochist noch als Lust empfinden kann.

Deshalb muss der Sadist nicht nur Stärke, Härte und Selbstdisziplin[wp] zeigen, sondern auch ein hohes Maß an Einfühlungs­vermögen haben.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lustschmerz (Gefühl) (29. Oktober 2006) aus der freien Enzyklopädie SMiki. Der SMiki-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.