Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 29 Tagen.

Google musste auf Druck des deutschen Staates WikiMANNia aus ihrem Index werfen. "Jugendschutz" dient als Vorwand für die Zensur.

Information icon.png Zum Weltfrauentag am 8. März 2020 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 306,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Schenkwirtschaft

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Wirtschaft » Schenkwirtschaft

Eine Schenkwirtschaft (auch: Gabentausch; englisch: gift economy[wp]) ist ein Wirtschaftssystem[wp], in dem Güter[wp] und Dienst­leistungen[wp] ohne ausdrückliche Vereinbarung eines "Quid pro quo"[wp] weiter­gegeben werden. Sie gründet auf dem Prinzip unter der Prämisse zu leben "meinem Nachbarn soll es an nichts fehlen". Eine zweite Prämisse wäre das Arbeiten unter dem Bewusstsein "was wir heute schaffen, wird morgen nicht erinnert", dass sich Handlungen mehr nach dem Prinzip der Nächstenliebe richten, denn nach dem Eigeninteresse oder der Eitelkeit. Für gewöhnlich wird die Schenkökonomie in Kulturen oder Subkulturen angetroffen, in denen soziale oder immaterielle Geschenke[wp] erwartet, wie das Karma[wp], die Ehre[wp], die Loyalität[wp] oder jede andere Form der Dankbarkeit[wp]. Manchmal nennt die Schenkökonomie auch "Kultur des Schenkens".[1]

Schenkökonomie

Zitat:

«Schenkökonomie ist ein soziales System[wp], in dem Güter und Dienst­leistungen ohne direkt erkennbare Gegen­leistung weitergegeben werden.» - TauschWiki[2]

Abgrenzung

Zitat:

«Im Gegensatz zur Schenkökonomie werden in einem Tauschring alle Waren und Dienst­leistungen so bewertet und verrechnet, dass ein verbindlicher Ausgleich von Geben und Nehmen möglich ist.» - TauschWiki[2]

Einzelnachweise

  1. Freiwirtschaft ORGanized: Schenkwirtschaft, Version vom 30. Mai 2008
  2. 2,0 2,1 TauschWiki: Schenkökonomie, Version vom 23. Dezember 2012

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schenkwirtschaft (30. Mai 2008) aus der (inzwischen geschlossenen) freien Enzyklopädie Freiwirtschaft ORGanized. Der Freiwirtschaft-Artikel steht unter der GNU Free Documentation License 1.2. In der Freiwirtschaft war eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.