Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
71,9 %
862,20 € Spendenziel: 1.200 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Zum zweiten Mal innerhalb von 100 Jahren lässt sich Deutschland gleichschalten und wieder gibt es eine Verschwörungs­ideologie, wonach eine Gruppe "an allem schuld" ist.

Steve Jones

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Steve Jones

Steve Jones
Geboren 24. März 1944
Beruf Biologe

Steve Jones (* 1944) ist ein britischer Biologe. Er ist Professor für Genetik und Direktor des Instituts für Biologie am University College London.

Im Jahr 2003 erschien die deutsche Übersetzung seines Buches "Y: The Descent of Men" unter dem Titel "Der Mann: ein Irrtum der Natur?" Das Buch ist nicht nur ein Beispiel für Männerhass (hier: Selbsthass), sondern auch wissenschaftlich fragwürdig. Jones behauptet, das Y-Chromosom, das sich im Lauf der Zeit bereits stark verkürzt hat, würde in erdgeschichtlich kurzer Zeit komplett verschwinden. Ohne auf Fragen einzugehen wie:

  1. Wäre die Spezies Mensch ganz ohne Y-Chromosom überhaupt denkbar?
  2. Auch wenn sich das Y-Chromosom verkürzt hat: Muss das überhaupt schlecht sein, oder bietet dies nicht evtl. evolutionäre Vorteile?[1] Letzteres wurde tatsächlich bestätigt.[2]
  3. Spielt dieses Problem bei dem Fortschritt der Gentechnik überhaupt noch eine Rolle?

Für die Veröffentlichung eines Artikels/Interviews, in dem Steve Jones seine männer­feindlichen Thesen ausbreiten durfte, erhielt "Der Spiegel" die Lila Kröte des Jahres 2004.

Werke

  • Y: The Descent of Men., Houghton Mifflin Harcourt 2003, ISBN 0-61813930-3
    Deutsch: Der Mann: ein Irrtum der Natur?, Rowohlt 2005, ISBN 3-499-61961-X

Einzelnachweise

Netzverweise