Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2021, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
10,7 %
1.071,74 € für 50 neue Artikel (21,43 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Weiberrat

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Frau » Feminismus » Weiberrat

Der Begriff Weiberrat war in der 1968er Bewegung und heute noch in Karnevalsvereinen geläufig. Am bekanntesten wurde der "Weiberrat der Gruppe Frankfurt" durch einen Tomatenwurf und ein Flugblatt. In neuerer Zeit wurde der Begriff in Bezug auf Bündnis 90/Die Grünen verwendet.[1]

Weiberrat der Gruppe Frankfurt

Im September 1968 bewarf Genossin Heike Sander im Anschluss an ihre Rede des "Aktionsrates zur Befreiung der Frauen" auf der 23. Delegierten­konferenz des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes / SDS in Frankfurt die SDS-Autoritäten mit Tomaten. Die Feierstunde der SPD anlässlich des 50. Jahrestages der Erringung des Frauen­stimm­rechts bot kurz darauf einen willkommenen Anlass, zur Bildung des Frankfurter Weiberrates, der an der 24. Delegierten­konferenz des SDS im November 1968 in Hannover das folgende Flugblatt verteilte (Schreibfehler im Original):

"Rechenschaftsbericht des Weiberrats der Gruppe Frankfurt" (1968)
"Rechenschaftsbericht des Weiberrats der Gruppe Frankfurt" (1968)
R E C H E N S C H A F T S B E R I C H T

des weiberrats der gruppe frankfurt

1) schauer                  4) krahl
2) gäng                     5) rabehl
3) kunzelmann               6) reiche
                            7) .............



schwanzlos - schwanzlos - schwanzlos - schwanzlos - schwanzlos

wir machen das maul nicht auf !
wenn wir es doch aufmachen, kommt nichts raus !
wenn wir es auflassen, wird es uns gestopft, mit klein-
bürgerlichen schwänzen, sozialistischem bumszwang, sozial-
istischen Kindernliebe, sozialistischer geworfheit, 
schwulst, sozialistischer potenter geilheit, sozialistischem
intellektuellem pathos, sozialistischen lebenshilfen,
revolutionärem gefummel, sexualrationellen argumenten,
gesamtgesellschaftlichem orgasmus, sozialistischem eman-
zipationsgeseich - GELABER !
wenn's uns mal hochkommt, folgt: sozialistisches schulter-
klopfen väterliche betulichkeit; dann werden wir ernst 
enommen, dann sind wir wundersam, erstaunlich, wir werden
gelobt, dann dürfen wir an den stammtisch dann sind wir
identisch, dann tippen wir, verteilen flugblätter, malen
wandzeitungen, lecken briefmarken: wir werden theoretisch
angeturnt !
kotzen wir´s öffentlich aus: sind wir penisneidisch, frus-
triert, hysterisch, verklemmt, asexuell, lesbisch, frigid,
zukurzgekommen, irratinal, penisneidisch, lustfeindlich 
hart, viril spitätg, zickig, wir kompensieren, wir über-
kompensieren, sind penisneidisch, penisneidisch, penisnei-
disch penisneidisch, penisneidisch
frauen sind a n d e r s !

BEFREIT DIE SOZIALISTISCHEN EMINENZEN VON IHREN
BÜRGERLICHEN SCHWÄNZEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!


) 7. schmitz-bender 8. wölf(f)e 1-3 9. offe 10. habermas
11. schmierer 12. neusüß 13. noth 14. giese 15. dutschke
16. cohn-bendit 17. salvatore 18. geulen 19. freud 20. scha-
terberg 21. bärmann 22. adorno 23. bechmann 24. wetzaf
25. lefèvre 26. riechmann 27. roth 28. semmler 29. deppe
30. neusüß 31. teufel 32. oberlercher 33. mangold 34. ...
35. lederer 36. mao 37. petermann 38. lukasjk 39. richter
40. dabrowski 41. amendt 42. amendt 43. taubes 44. marx
45. enzensberger 46. lauermann 47. lenin 48. leithäuer
49 + wietere folgen !

schwanzlos - schwanzlos - schwanzlos - schwanzlos

In diesem ersten Weiberrat tauchten aber schon bald große Probleme auf, weil die Gruppe "für persönliche und herrschafts­freie Diskussion zu groß geworden war" und weil sich neu hinzukommende Frauen ausgeschlossen fühlten. Der Frankfurter Weiberrat löste sich deshalb bereits im Winter­semester 1968/1969 wieder auf.

Galerie

Quellen
glasnost.de: Das Orginalflugblatt von 1969
Mikiwiki: Frankfurter Weiberrat

Einzelnachweise

  1. Grüne - ein Jahr Weiberrat, Der Spiegel 12/1985, S. 47

Netzverweise