Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2021, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
12,9 %
1.291,74 € für 58 neue Artikel (22,27 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

William S. Lind

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » William S. Lind

William S. Lind
William Sturgiss Lind.jpg
Geboren 9. Juli 1947

William Sturgiss Lind (* 1947) ist ein US-amerikanischer Militär­theoretiker und Autor.

Gemeinsam mit Gary Hart verfasste er "America Can Win: The Case for Military Reform". Lind war ein wissenschaftlicher Mitarbeiter des Luftwaffen­obristen[wp] und Militär­strategen[wp] John Boyd[wp], dessen Erkenntnisse, insbesondere die OODA-Loop[wp], wesentlich in die Theorie des Krieges der vierten Generation einflossen.

Er ist Mitautor der Studie The Changing Face of War: Into the Fourth Generation (1989), die das Verhalten nicht­staatlicher Kriegs­parteien untersuchte. Lind gilt als Kritiker der in den Kriegen gegen Afghanistan (seit 2001) und den Irak (seit 2003) von Seiten des US-amerikanischen Militärs angewandten Strategie und Taktik.[1]

Zitat: «William S. Lind ist Historiker mit Master-Graden des Dartmouth College sowie der Princeton University. Er hat verschiedene Bücher veröffentlicht und ist einer der ersten Vertreter der Theorie der Kriegsführung der 4. Generation. Er gilt, ungeachtet seiner zutreffenden Vorhersagen über die zunehmende Indoktrination der öffentlichen Meinung sowie massive Einschränkungen der Meinungs­freiheit und "politisch korrekt", als paleo­konservativ[wp][2]

Kontroversen

Zitat: «Laut einem von Bill Berkowitz verfassten Artikel für das Southern Poverty Law Center[wp] gilt Lind als Anhänger der "Cultural Marxism"-Verschwörungstheorie - In der deutschen Wikipedia mit dem Kommentar "das können deutsche Leser so nicht einordnen" auskommentiert.[3]

Veröffentlichungen (Auswahl)

"Political Correctness" - A Short History of an Ideology
edited by William S. Lind, November, 2004

Einzelnachweise

  1. Aaugh!, military.com, 19. Juni 2006, gibt ein typisches Beispiel für Linds Kritik am Vorgehen des amerikanischen Militärs in Afghanistan. Lind arbeitet sowohl die moralischen als auch die militärischen Probleme, die sich aus Luft­angriffen und den dabei un­ver­meidlichen Tötungen Unbeteiligter in Gesellschaften mit starken Klan­bindungen bei gleichzeitiger Rache­obligation für die Besatzungs­macht ergeben, heraus.
  2. Die Wurzeln der Politischen Korrektheit, Wunderhaft (Blog), Übersetzung veröffentlicht am 24. November 2017
  3. 'Cultural Marxism' Catching On. In: Southern Poverty Law Center. (splcenter.org[ext] [abgerufen am 11. August 2017]).
  4. Die Wurzeln der Politischen Korrektheit, Wunderhaft (Blog), Deutsche Übersetzung veröffentlicht am 24. November 2017 (Das Transkript einer Rede von Bill Lind bei einer Veranstaltung von Accuracy in Academia aus dem Jahr 2000.)

Querverweise

Netzverweise