Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 33 Tagen.

Google musste auf Druck des deutschen Staates WikiMANNia aus ihrem Index werfen. "Jugendschutz" dient als Vorwand für die Zensur.

Information icon.png Zum Weltfrauentag am 8. März 2020 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 406,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Wolfgang Fuhl

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Wolfgang Fuhl

Wolfgang Fuhl
Wolfgang Fuhl.jpg
Geboren 1960
Parteibuch Alternative für Deutschland
Beruf Politiker, Angestellter
AbgeordnetenWatch Wolfgang Fuhl

Wolfgang Fuhl (* 1960) ist deutsch-jüdischer Politiker, Angestellter in einem mittel­ständischen Betrieb in Lörrach, Mitgründer und stell­vertretender Vorsitzender der JAfD (Bundesvereinigung Juden in der AfD).

Zitat:

«Wolfgang Fuhl, ehemaliges Mitglied im Zentralrat der Juden[wp], war Maoist[wp], dann bei den Jusos und in der Gewerkschaft[wp] aktiv und gibt nun an, seiner Kinder wegen konservativ geworden zu sein.» - Taz[1]

Leben

Bis 2012 war Wolfgang Fuhl stellvertretender Vorsitzender der israelitischen Kultus­gemeinde Lörrach und Delegierter im Landes­verband der badener Juden (Oberrat der Israeliten Badens, 2007 bis 2012 dessen Vorsitzender) sowie Mitglied des Direktoriums des Zentralrats[wp] (2009 bis 2012).

Nach seinem Rückzug von diesen Ämtern begann er, sich politisch zu engagieren. 2013 trat er der AfD bei, für die er auch bei der Bundestagswahl im gleichen Jahr kandidierte. Bei der Landtagswahl 2016 trat er im Landkreis Lörrach als deren Spitzen­kandidat an und erhielt rund 13 Prozent der Stimmen, was zwar nicht für ein Mandat im Stuttgarter Landtag reichte, "für einen jüdischen AfD-Kandidaten aber ein sensationelles Ergebnis ist", wie Fuhl der Jüdischen Allgemeinen[wp] sagte.

Auszeichnungen

Seit 2011 ist Wolfgang Fuhl Träger des Landes­verdienst­ordens von Baden-Württemberg[wp].

Interviews

Einzelnachweise

  1. * Kolumne Gott und die Welt: Schande und Farce, Taz am 4. September 2018 (In Offenbach will sich Anfang Oktober die Gruppe "Juden in der AfD" gründen. Historische Parallelen zu Weimarer Zeiten drängen sich auf.)

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wolfgang Fuhl (9. Oktober 2018) aus der freien Enzyklopädie Jewiki. Der Jewiki-Artikel steht unter der Lizenz Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Jewiki ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.