Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2021, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
10,7 %
1.071,74 € für 50 neue Artikel (21,43 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ausufernde Hochzeitsfeiern

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Familie » Ehe » Eheschließung » Ausufernde Hochzeitsfeiern
Hauptseite » Staat » Türkei » Ausufernde Hochzeitsfeiern
Zitat: «Das nordrhein-westfälische Innenministerium plant laut einem Bericht eine Art Lagebild zu ausufernden Hochzeits­feiern. Insgesamt sei die Polizei in NRW in den vergangenen drei Wochen etwa 100 Mal wegen aus dem Ruder gelaufener Hochzeits­feiern ausgerückt.

Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger"[ext] unter Berufung auf einen Ministeriums­sprecher. Meist sei es dabei um Eingriffe in den Straßenverkehr gegangen.

Um zu ergründen, ob es sich bei den über die Stränge schlagenden Hochzeits­gesellschaften um ein neues Phänomen handele, habe das Innen­ministerium begonnen, eine gesonderte Statistik über die Vorfälle zu führen, zitierte die Zeitung den Sprecher. Innenminister Herbert Reul[wp] (CDU) sprach den Angaben zufolge von "Exzessen", die "den kleinsten gemeinsamen Nenner dieser Gesellschaft" missbilligten. Er kündigte an, "mit allen rechtlichen Mitteln" dagegen vorzugehen.

Allein am Wochenende war es nach Angaben des Innen­ministeriums zu fast 30 Einsätzen wegen eskalierender Hochzeits­feiern gekommen. Auf der Autobahn 2 bei Kamen, der A4 nahe Düren und auf der A52 bei Marl blockierten Autokorsos den Verkehr. Nach einer Blockade der A3 bei Ratingen hatte die Polizei Düsseldorf sogar eine eigene Ermittlungs­kommission gegründet. Ähnliche Aktionen sorgen auch in anderen Bundesländern seit Wochen für Aufsehen.» [1]

Neue Sitten und Gebräuche.

Der Focus berichtet:

Zitat: «Das nordrhein-westfälische Innenministerium plant laut einem Bericht eine Art Lagebild zu aus­ufernden Hochzeits­feiern. Insgesamt sei die Polizei in NRW in den vergangenen drei Wochen etwa 100 Mal wegen aus dem Ruder gelaufener Hochzeits­feiern ausgerückt.

Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger"[ext] unter Berufung auf einen Ministeriums­sprecher. Meist sei es dabei um Eingriffe in den Straßen­verkehr gegangen.

Um zu ergründen, ob es sich bei den über die Stränge schlagenden Hochzeits­gesellschaften um ein neues Phänomen handele, habe das Innen­ministerium begonnen, eine gesonderte Statistik über die Vorfälle zu führen, zitierte die Zeitung den Sprecher. Innenminister Herbert Reul[wp] (CDU) sprach den Angaben zufolge von "Exzessen", die "den kleinsten gemeinsamen Nenner dieser Gesellschaft" missbilligten. Er kündigte an, "mit allen rechtlichen Mitteln" dagegen vorzugehen.» [1]

Pfff. "den kleinsten gemeinsamen Nenner dieser Gesellschaft" missbilligten

Das wollte man aber doch genau so haben. Die Gesellschaft des Weißen Mannes vertreiben, das Zusammenleben täglich neu aushandeln. Eine eigene Kultur sei bei uns nicht feststellbar, hieß es. Man müsste halt die Straßen­verkehrs­ordnung als Kultur begreifen.

Nun hätte ich eine ganz doofe Frage: Wer glaubt eigentlich, dass das nur im Straßenverkehr so ist?

Würde jemand, der die Straßenverkehrsordnung[wp] und die Rechte anderer so missachtet, etwa mit Straf-, Steuer- oder Sozialrecht besser umgehen?

Vorschläge hätte ich schon:

  • Führerscheine weg. Falls sie überhaupt welche haben.
  • Man könnte die Hochzeit schlicht annullieren, wenn die Gäste sich nicht benehmen. Und die Wiederverheiratung für 6 Monate sperren.
  • Man könnte alle beteiligten Autos einziehen/verschrotten.
  • Alle Teilnehmer sofort für drei Tage in Haft. Dann ist die Hochzeitsfeier im Eimer. Und die Torte auch.
  • Man könnte jedem Geschädigten, jedem, der dadurch im Stau steht, das Recht einräumen, die Braut an Ort und Stelle, also noch vor der Hochzeitsnacht und dem Bräutigam, zu entjungfern.

Manche stellen aber schon die Frage, ob das nur schlechtes Benehmen und Sozial­unfähigkeit ist, oder ob es da um Macht­demonstration und die Übernehme der öffentlichen Ordnung geht.

Die Frage ist halt auch: Wenn es bei Hochzeiten schon so läuft, womit geht es dann weiter?

Einzelnachweise