Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
83,6 %
1.002,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 1. November 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 3. Juli 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Connie St. Louis

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Connie St. Louis

Connie St. Louis
Connie St Louis.jpg
URL conniestlouis.com
Twitter @connie_stlouis

Connie St. Louis ist eine US-amerikanische Feminazistin.

Connie St. Louis, lecturer in journalism, City University, London[1]

Selbstbeschreibung auf Twitter: "Director of the MA in Science Journalism at City University, London, award-winning broadcaster, journalist, writer and scientist."

Connie St. Louis zerstörte Sir Tim Hunts Reputation
Zitat: «Tim Hunt ist als weißer, alter, männlicher Sexist gebrandmarkt, Connie St. Louis ist eine schwarze, feministische Aktivistin, und Deborah Blum lehrt, auch wenn das nach dieser Nacht im Netz überraschen mag, am angesehenen MIT. Es sind privilegierte Aktivistinnen, und der Mob im Netz ist hilfsbereit auf ihrer Seite.»[2]
Zitat: «Connie St Louis hat die Sätze empört in ihr Handy getippt und über Twitter in die Welt versandt. Sie löste damit eine Ketten­reaktion aus, an deren Ende aus dem Nobelpreisträger Tim Hunt ein global geächteter Sexist geworden ist, von dem sich die wichtigsten Institutionen des Landes nicht schnell genug distanzieren können. Alles, was Hunt als Wissenschaftler erreicht hat, verliert er auf einen Schlag. Wegen eines dummen Witzes, den er bereut. [...]

Bei Conny St Louis dauert es nur Sekunden, dann führen ihre Tweets zu einem weltweiten Skandal. Ihr Telefon vibriert von Retweets, Nachrichten und Interview­anfragen. Tim Hunt wird zum Twitter-Schlagwort, Forscherinnen auf der ganzen Welt beginnen unter #distractinglysexy über sich selbst zu schreiben. Berauscht startet Connie St Louis eine Online­petition, der nächste Präsident der Royal Society möge weiblich sein. Aus Connie St Louis, der Universitäts­dozentin, wird Connie St Louis, die Rächerin der Unterdrückten.

Ein paar Tage später ist Hunt am Ende. Er gibt seine Ehren­professur am University College London und seinen Posten in einem Komitee der Royal Society zurück; auch beim Europäischen Forschungsrat, den er mit aufgebaut hat, tritt er zurück. [...]

Tut er ihr leid? Connie St Louis zieht die Schultern hoch: "Mir tut es leid, dass er so viel negative Aufmerksamkeit bekommen hat. Aber er hat an seiner Geschichte festgehalten, obwohl er sie hätte korrigieren können." Sie will, dass er sich entschuldigt - bei den Wissenschaftlerinnen, den Frauen, bei ihr. In ihren Augen ist nicht Hunt das Opfer, sie selbst ist es.

Nach Hunts Abgang begann nämlich die Jagd auf Connie St Louis. Boulevard­medien schrieben, sie habe ihren Lebenslauf beschönigt: Sie hatte behauptet, sie schreibe viele Beiträge für BBC, Radio 4, den Independent, den Guardian, die Sunday Times und die Daily Mail. Tatsächlich waren es bloß wenige Stücke, die zum Teil lange zurücklagen. Die Boulevard­zeitung Daily Mail, die St Louis besonders attackierte, fand in ihrem Archiv keinen einzigen Artikel unter ihrem Namen. Auch ihre Uni-Abschlüsse werden jetzt angezweifelt.»[3]

Einzelnachweise

  1. Louise Mensch: The Silence of the Shams: #WCSJ2015 Falsely Reported Sir Tim Hunt, Unfashionista am 21. Juli 2015
  2. Don Alphonso: Der "Fall" Tim Hunt: Tonmitschnitt bringt seine Verfolger in Bedrängnis, FAZ - Deus ex Machina am 24. Juli 2015
  3. Rudi Novotny, Khuê Pham und Marie Schmidt: Linke Bewegungen: Die neuen Radikalen, Seite 4/9: Verraten und öffentlich gekreuzigt, Die Zeit am 28. Juli 2016

Netzverweise