Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Unterstützen Sie neue redaktionelle Inhalte im Jahr 2022 !!! Donate Button.gif
1,2 % 120,00 € Spendenziel: 10.000 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 8. August 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Herr/Sklave (BDSM)

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
BDSM
BDSM Collar and Chain.jpg
Frau trägt ein Halsband mit angebrachter Kette
Aspekte
B&D, B/D oder BD Fesselung und Disziplinierung
D&s, D/s oder Ds Dominanz und Unterwerfung
S&M, S/M oder SM Sadismus und Masochismus
Rollen
Top/​Dominant Partner, der die Aktivität durchführt oder steuert
Bottom/​Sub­missive Partner, der empfängt oder kontrolliert wird
Switcher wechselt zwischen den Rollen
Hauptseite » Sexualität » BDSM » Dominanz und Unterwerfung » Herr/Sklave (BDSM)
BDSM vs. Fetisch
BDSM Euler diagram.svg
Graphische Darstellung (Euler-Diagramm) von Praktizierenden in Fetisch und BDSM
Top/​Bottom Top - Bottom (Switch)
Dom/Submissive Dom - Sub
Herr/Sklave Herr - Sklavin,
Herrin - Sklave
Tierspiel Besitzer - Tier
Puppenspiel Puppenmutter - Puppe

Das Herr/Sklave-Modell ist ein Rollenspiel­modell im BDSM-Umfeld. Davon abzugrenzen ist die Sklaverei[wp] in Sklaven­halter­gesellschaften.

Abgrenzung

In gewöhnlichen D/s-Beziehungen unterwirft sich der Sub nur gelegentlich und mit festgelegten kurz­fristigen Zeiträumen, etwa für einen Abend, ein Wochenende oder die Dauer einer Party.

In längeren, engagierten Beziehungen entscheiden sich viele Menschen für das Herr/Sklave-Modell, bei dem die Zustimmung einmal über einen längeren Zeitraum ausgehandelt wird und diese Zustimmung in der Regel breiter angelegt ist. Manche Menschen entscheiden sich dafür, reine "Sexsklaven" zu sein, während andere, die den häuslichen Dienst bevorzugen, sich als "Dienst­sklaven" bezeichnen. Manche Sklaven lassen ihren Herren oder Herrinnen völligen Spielraum für die Anforderungen, die an sie gestellt werden können. Eine solche Beziehung wird als "Total Power Exchange" (TPE) bezeichnet, bei der der Sklave dem dominierenden Partner die volle Kontrolle gegeben hat, ob mit oder ohne Vertrag. Während in einer gewöhnlichen Dom/Sub-Beziehung die Unterwürfigen dazu neigen, mehr "Rechte" zu haben und ihr Sicherheitswort benutzen zu können, um eine Session zu stoppen, hat ein Sklave vielleicht nicht diesen Luxus.

Eine Herr/Sklave-TPE-Beziehung kann eine der schwierigsten Beziehungen in der BDSM-Welt sein und erfordert besondere Fähigkeiten und Erfahrungen sowohl auf der Herren- als auch auf der Sklaven-Seite.

Manche Menschen entscheiden sich dafür, reine "Sexsklaven" zu sein, deren einzige Aufgabe es ist, ihrem Herren zu gefallen und ihn zu erfreuen. Andere, die den häuslichen Dienst bevorzugen, identifizieren sich als "Dienst­sklaven". Wie üblich, gibt es viel Vermischung der beiden, sowie andere Klassifizierungen von Sklaven.

Querverweise

Netzverweise