Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 172 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus muss sich keiner Debatte auf Augenhöhe stellen, weil er den staatlichen Machtapparat dazu nutzen kann, jedwede Kritik wegzubügeln.

Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 637,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Invasionskrise

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Information icon.png + + + Warnung! + + + Vorsicht! + + + Warnung! + + +

Dieser Artikel ist Kriegsberichterstattung, insofern nichts für zarte Gemüter.

Hauptseite » Migration » Invasionskrise
Hauptseite » Mensch » Invasor » Invasionskrise

Wir haben keine Flüchtlings­krise, sondern eine Invasionskrise.[1]

Einzelnachweise

  1. Wolfram Schrems: Der Selbstmord Europas, katholisches.info am 2. Oktober 2018 (Douglas Murray geht in seinem für die deutsche Ausgabe verfaßten Vorwort auf die fast völlige Gleichschaltung der Medien in der Invasionskrise ein. Murray kritisiert die Allgegenwart der Lüge als Propaganda­instrument. Ein im deutschen Sprachraum wohlbekanntes Detail sind in diesem Zusammenhang die omnipräsenten "Experten", deren Expertise den Mord bzw. Selbstmord Europas einstimmig befördert. Murray ist aufgefallen, daß beispielsweise die deutsche Regierung immer neue "Experten" aus dem Hut zaubert, "die behaupten, Deutschland sei heute sicherer denn jemals zuvor" oder daß "das Problem der Gewalt­tätigkeit unter Migranten nur durch noch mehr Migration gelöst werden könne" (17f).
    Das Zusammenwirken von Lügenpresse und Pseudo-Experten ist derzeit ein flächen­deckendes Phänomen.)

Querverweise