Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
84 %  (deckt die Hosting-Kosten bis 3. November 2022)
1.007,82 € Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 7. Juli 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Julia Klöckner

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Julia Klöckner

Julia Klöckner
Julia Kloeckner.jpg
Geboren 16. Dezember 1972
Parteibuch Christlich-Demokratische Union Deutschlands
Beruf Politiker
AbgeordnetenWatch Julia Klöckner
URL julia-kloeckner.de
"Der Steuerzahler muss nicht für die Flüchtlinge aufkommen, da 'der Bund gut gewirtschaftet' hat." - Julia Klöckner im Deutschlandfunk am 27. Oktober 2015[1][2]

Julia Klöckner (* 1972) ist eine deutsche Politikerin. Sie ist seit dem 14. März 2018 Bundes­ministerin für Ernährung und Land­wirtschaft im Kabinett Merkel IV. Seit 2012 ist sie stell­vertretende CDU-Bundes­vorsitzende.

Von 2002 und 2011 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages und 2009 bis 2011 Parlamentarische Staats­sekretärin im Bundes­ministerium für Ernährung, Land­wirtschaft und Verbraucher­schutz.

Seit 2010 ist Klöckner Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, war bei den Landtags­wahlen 2011 und 2016 Spitzen­kandidatin ihrer Partei und gehörte von 2011 bis 2018 dem rheinland-pfälzischen Landtag an.

Einzelnachweise

  1. Julia Klöckner zum Asylrecht: Ein Recht für den Einzelnen, nicht für ganze Nationen, Deutschlandfunk am 22. Dezember 2015 (Julia Klöckner im Gespräch mit Christiane Kaes) (Zitat: "Ich teile [Horst Seehofers Äußerung] nicht, dass wir jetzt eine Art Flüchtlings­steuer einführen sollten. Erstens hat der Bund gut gewirtschaftet. Zweitens halte ich es für ganz wichtig, auch für die Akzeptanz in der Bevölkerung, dass die Bevölkerung nicht weiter belastet wird wegen der Flüchtlings­frage, sondern wir müssen das Geld, was wir haben, - höchste Steuer­einnahmen, niedrigste Zinsbelastung -, so einsetzen, dass wir das Geld wirklich konzentriert da einsetzen, wo der Staat es braucht."); Facebook: Julia Klöckner am 27. Oktober 2015 um 6:37 Uhr (Guten Morgen - ein Tipp für die Frühaufsteher: Um 7.15 Uhr spreche ich im Live-Interview mit dem Deutschlandfunk über die Flüchtlingsfrage und wer für die Kosten aufkommt. Der Steuerzahler jedenfalls nicht - der Bund hat gut gewirtschaftet!)
  2. Hadmut Danisch: Nöh, das sind nicht die Steuergelder des Steuerzahlers..., Ansichten eines Informatikers am 28. Oktober 2015; Klartext: Das kostet den Steuerzahler wieder keinen Cent, Politplatschquatsch am 28. Oktober 2015; Unfassbar, was uns da regiert: Milliarden für Integration von "Flüchtlingen" werden erwirtschaftet, Politikstube am 8. Oktober 2016

Netzverweise