Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2021, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
12,9 %
1.291,74 € für 58 neue Artikel (22,27 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Negerin

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Mensch » Neger » Negerin

Der Begriff Negerin bezeichnet ein Weib, dessen Hautfarbe schwarz ist. (Siehe → Neger)

Erfahrungen mit Negerinnen

Wer keine Negerin gehabt hat, der hat die Welt nicht gesehen und ich spreche hier aus eigener Erfahrung mit einer ugandischen Perle[ext]. Mein Gott, was hatte die für einen Körper. Und es ist kein Mythos: Sex war für sie nie ein Problem. Die afrikanische Tradition ist, dass ein Mann immer an die Muschi darf, so oft er will und solange er kann. Ob ein Vorspiel notwendig ist, das entscheidet der Mann. Natürlich geht es meist ohne lästiges Vorspiel zur Sache. Rein mit dem Riemen und schon beginnt der Spaß. Ich habe vor afrikanischen Negerinnen wirklich den aller­größten Respekt, wie freizügig sie mit ihrem Körper umgehen. Im Gegenzug, das darf nie vergessen werden, wird der Mann natürlich ausgenommen wie eine Weihnachts­gans. Und wer die Kohle nicht freiwillig rausrückt, der wird beklaut. Auch das klingt so herrlich rassistisch, ist aber die gelebte Realität. Nach meiner Negerin habe ich nicht mehr sonderlich großen Spaß an Sex gehabt. Nur blasen können Negerinnen überhaupt nicht. Das muss ihnen in mühevoller Kleinarbeit beigebracht werden. Ich habe wochenlang abends einen kleinen Sexfilm aufgelegt und meine Uganderin geschult. Das war richtig harte Arbeit für mich und gar nicht so einfach. Immer und immer wieder musste ich meinen Penis zu Übungs­zwecken zur Verfügung stellen. Das arme Kerlchen brach dabei alle Rekorde, nur um meiner Uganderin die nötigen Fähigkeiten zu vermitteln. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Das Ziel war, dass ich beim Blasen nach maximal drei Minuten abspritze. Das ist wichtig, wenn es mal schnell gehen muss, sei es im Auto oder auf der Toilette im Restaurant zwischen Suppe und Hauptgang. Ich könnte stundenlang von den sexuellen Vorzügen einer Afrikanerin berichten, aber bevor meine Leser gegen ihren Monitor spritzen, ist nun Schluss mit diesen unerträglichen Sauereien.

Einzelnachweise

  1. Detlef Bräunig: Frauen werden immer gefickt, Das Männermagazin am 14. Januar 2018

Querverweise