Information icon.svg Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
0 % Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 28. November 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Verhaltensänderung

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Gesellschaft » Kultur » Subkultur » Verhaltensänderung

Der Begriff Verhaltensänderung bezeichnet die Änderung des Verhaltens durch einen freien und bewussten Willens­entschluss oder durch Zwang. Oftmals ist die Änderung des Verhaltens ein Bestandteil der Erziehung in der Rahmen Strafen zu Einsatz kommen, die den Zweck haben Unlust zu erzeugen, weil jedes Fehl­verhalten schmerzhafte Konsequenzen verursacht, weshalb darauf konditioniert wird, das Fehl­verhalten das nächste Mal zu vermeiden.[1]

Der dressierte Mann

Weiber haben eine große Erfahrung im Herbeiführen von Verhaltens­änderungen beim Mann. Schon bei der Erziehung der Kinder hat die Mutter eine Vielzahl von Möglichkeiten, eine Verhaltens­änderung zu bewirken, beispielsweise Lob und Tadel, Belohnung und Bestrafung, emotionale Zuwendung oder Abwendung. Nach einer Heirat setzt das Eheweib beim Ehegatten das weiter fort, was es zuvor von seiner Mutter an manipulativen Techniken gelernt hat. Durch Lob und Tadel, emotionale Zuwendung oder Abwendung, aber vor allem auch durch sexuelle Zuwendung oder Verweigerung können ebenfalls sehr weitreichende Verhaltens­änderungen bewirkt werden. Esther Vilar hat in ihrer Streitschrift Der dressierte Mann darüber ausführlich berichtet.[2]

Zitat: «Das mir dauerhaft abverlangte Wohlverhalten mit positiver Rückkopplung ausschließlich im Erfolgsfall führt spürbar zu einer dauerhaften Verhaltens­änderung meinerseits.»[3]

Auswahl

Einzelnachweise

  1. Disziplinsysteme 3 - "Konsequente Erziehung", Herbert M.'s Blog am 9. Juli 2014
  2. Herr im Haus ist die Frau. Sie dressiert den Mann mit heimtückischen Tricks zum unterwürfigen Sklaven und schickt ihn dann zum Geld­verdienen hinaus ins feindliche Leben. "Als Gegenleistung" stellt sie ihm "ihre Vagina in bestimmten Intervallen zur Verfügung".
  3. Über die psychischen Auswirkungen dauerhafter Keuschhaltung auf die Ehe, Gentledom am 7. März 2012

Querverweise

Netzverweise