Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung.
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 3. Dezember 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Am 28. Dezember 2021 ist Tag der unschuldigen Kinder.

WikiMANNias Geschenk zum Heiligen Abend an alle Feministinnen: Abtreibungseuthanasie.

Die Redaktion wünscht allen Müttern und Vätern ein besinnliches Weihnachtsfest mit ihren Kindern!

20170527 20170509 Abtreibung Sklaverei Menschenrechte Engel.jpg
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Spenden Sie für das Hosting im Jahr 2022 !!! Donate Button.gif
0 % Spendenziel: 1.200 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Zaida Catalán

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Zaida Catalán

Zaida Catalán
Bertil Ericson/Agence France-Presse - Getty Images
Gelebt 6. Oktober 1980–März 2017
Beruf Jurist, Besitzer eines Parteibuchs
© Sören Andersson/AP

Zaida Catalán (1980-2017) war eine schwedisch-chilenische Politikerin, die zwischen 2001 und 2005 Mitglied der Grünen Partei[wp] und Vorsitzende der Jungen Grünen von Schweden[wp] war.[1] Sie war bekannt für ihre Arbeit in den Bereichen Tierrechte[wp], Gleichheit und Sexual­kaufrecht (sex purchase law), die sie unter­stützte. Sie war eine leiden­schaftliche Menschen­rechts- und Umweltschutz­aktivistin.[2] Sie wurde während einer UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo[wp] im März 2017 ermordet.

Biographie

Frühe Lebensjahre

Zaida Catalán wurde in Stockholm geboren, wuchs aber in Högsby in Småland auf.[3] Ihre Mutter war Schwedin, während ihr Vater 1975 als politischer Flüchtling aus Chile nach Schweden gekommen war.[4] Sie studierte Rechts­wissen­schaften an der Universität Stockholm und erwarb einen Master of Law.[5]

Politische Karriere

Mit einem Hintergrund als Tierrechts­aktivistin wurde sie 2001 zur Vorsitzenden der Jungen Grünen Schwedens[wp]. Nach zwei Jahren an der Spitze der Organisation zusammen mit Gustav Fridolin[wp] und zwei Jahren zusammen mit Einar Westergaard[wp] trat sie 2005 als Vorsitzende der Jungen Grünen zurück.[4]

Ende 2008 kündigte sie ihre Kandidatur für das Europäische Parlament für 2009 an.[6] Nach einer partei­internen Abstimmung belegte sie den fünften Platz auf der Liste der Partei für das Parlament. Nach ihrer persönlichen Kampagne erhielt sie bei der Wahl 16 300 Stimmen, was nicht ausreichte, um einen Platz im Europäischen Parlament zu erhalten.[7][6] Nach den schwedischen Parlamentswahlen 2006 gehörte sie für die Grüne Partei dem Stockholmer Stadtrat an.[6]

Im Dezember 2010 gab Catalán bekannt, dass sie ihre Arbeit als Anwältin für die Parlaments­fraktion der Grünen aufgeben und eine Tätigkeit als Expertin für sexuelle Gewalt für die EU-Polizei EUPOL[ext] in Goma[wp], Demokratische Republik Kongo[wp], aufnehmen würde.[8][9]

Entführung und Mord

Am 12. März 2017 wurden Catalán und ein weiterer UN-Mitarbeiter, der US-Amerikaner Michael Sharp, während einer Mission in der Nähe des Dorfes Ngombe in der Kasai-Provinz[wp] in der Demokratischen Republik Kongo entführt.[10] Sie wurden beide am 27. März tot aufgefunden.[11] Catalán wurde in einem flachen Grab gefunden.[10] Der Leichnam wurde vermutlich zu einem rituellen Zweck oder als Botschaft der Mörder enthauptet[wp][12] und der Kopf wurde trotz der Verhaftung von zwei Haupt­verdächtigen durch die kongolesischen Behörden nicht gefunden.[13] Die UNO war Berichten zufolge entsetzt, als im April 2017 ein grausiges Video von der Hinrichtung der beiden UN-Experten auftauchte.[14]

Am 29. März haben die schwedischen Behörden eine Untersuchung des Mordes an Zaida Catalán eingeleitet; der Bildungs­minister Gustav Fridolin[wp] und der Premier­minister Stefan Löfven[wp] haben beide ihre Bestürzung und Trauer über ihren Tod zum Ausdruck gebracht und ihrer Familie ihr Beileid ausgesprochen.[15] Auch UN-General­sekretär António Guterres[wp] sprach sein Beileid aus.[16]

Es wurde Kritik an der Vorgehensweise der Vereinten Nationen in Bezug auf die Mission ihrer beiden Experten geäußert.[17] They were sent into a remote and violence-torn area on motorbike taxis with only an interpreter at their side and without much training, safety equipment or even health insurance, an "astoundingly irresponsible approach by the United Nations to an obviously dangerous and hugely important task."[18]

Huldigungen zu ihrem Gedenken

Am 20. Februar 2018 fand die Einweihung des Zaida-Catalan-Raums in der chilenischen Botschaft in Schweden statt.[19] Im Jahr 2018 hat die NOHA-Stiftung[ext] (Network On Humanitarian Action) ebenfalls ein Stipendien­programm zu ihrem Gedenken ins Leben gerufen.[20]

Einzelnachweise

  1. Aaron Ross: Two U.N. officials of U.S., Swedish nationality kidnapped in central Congo, Reuters am 13. März 2017
  2. Ida Sawyer and Jason Stearns: The U.N.'s Tragic Inaction on Congo, The New York Times am 14. Juni 2017
  3. Congo-Kinshasa: Two United Nations Workers Kidnapped in DRC, AllAfrica.com am 13. März 2017
  4. 4,0 4,1 Bodies of two UN investigators found in Congo - govt, Raidió Teilifís Éireann (RTE) am 28. März 2017
  5. Catalán Zaida / Candidates / Sweden / EU map: who signed ILGA-Europe's Pledge / Be Bothered - European Parliament 2009-2014 / Working with the European Institutions / How we work / Home / ilga[webarchiv], ILGA Europe am 29. März 2017
  6. 6,0 6,1 6,2 Lydia Parafianowicz: Zaida Catalán: Getting the vote out for a greener Europe, The Local am 20. Mai 2009
  7. Rights Group: Congo Must Help Search for Missing UN Staff, VOA News am 25. März 2017
  8. MONUSCO: Search continues for abducted UN experts in DR Congo, Africa Times am 14. März 2017
  9. Zaida Catalan - det blir svårt att uträtta något bra, Jusektidningen Karriär am 12. Februar 2011
  10. 10,0 10,1 Kasai unrest: UN experts found dead in DR Congo, BBC News am 29. März 2017
  11. Congo finds Caucasian bodies where U.N. experts disappeared, CBS News am 28. März 2017
  12. Meurtre de deux experts de l'ONU: la RDC présente une vidéo, LaLibre am 24. April 2017 (Französisch)
  13. Kimiko de Freytas and Somini Sengupta: For 2 Experts Killed in Congo, U.N. Provided Little Training and No Protection, The New York Times am 20. Mai 2017
  14. Experts killed in the Congo, The Guardian am 24. April 2017 (UN 'utterly horrified' by video appearing to show murder of two experts in Congo)
  15. Wallström kräver att mordet på Catalán klaras upp, Dagens Nyheter am 29. März 2017 (Schwedisch)
  16. Krav på att mordet på Catalán klaras upp, Svenska Dagbladet am 29. März 2017 (Schwedisch)
  17. Kimiko de Freytas-Tamura and Somini Sengupta: U.N. criticized for dangerous mission, The New York Times am 20. Mai 2017 (For 2 Experts Killed in Congo, U.N. Provided Little Training and No Protection)
  18. The U.N.'s Complicity in a Congo Murder, The New York Times am 23. Mai 2017
  19. Inauguración del Salón Zaida Catalán - Embajada de Chile en Suecia, abgerufen am 5. Juni 2018 (In Spanisch)
  20. Stipendium till minne av Zaida Catalán, abgerufen am 5. Juni 2018 (In Schwedisch)

Querverweise

Netzverweise