Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung.
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 3. Dezember 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Am 28. Dezember 2021 ist Tag der unschuldigen Kinder.

WikiMANNias Geschenk zum Heiligen Abend an alle Feministinnen: Abtreibungseuthanasie.

Die Redaktion wünscht allen Müttern und Vätern ein besinnliches Weihnachtsfest mit ihren Kindern!

20170527 20170509 Abtreibung Sklaverei Menschenrechte Engel.jpg
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Spenden Sie für das Hosting im Jahr 2022 !!! Donate Button.gif
0 % Spendenziel: 1.200 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Chanda Prescod-Weinstein

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Chanda Prescod-Weinstein

Chanda Prescod-Weinstein
Geboren 23. August 1982
URL cprescodweinstein.com
Twitter @IBJIYONGI

Chanda Prescod-Weinstein (* 1982) ist eine amerikanische und barbadische Kosmologin, Wissenschafts­autorin und Gleichstellungs­aktivistin an der University of New Hampshire.[1]

Persönliches

Prescod-Weinstein ist lesbisch (englisch: "queer") und divers (englisch: "asexual").[2] Sie ist mit einem Anwalt verheiratet. Ihre Mutter Margaret Prescod wanderte als Teenager aus Barbados aus und war 1974 in New York die Gründerin der 'International Black Women for Wages for Housework.[3] Prescod-Weinstein ist eine sehr aktive Twitter-Aktivistin.

Hintergrund

Möglicherweise glaubt Prescod-Weinstein von sich, dass sie eine Physikerin sei. Tatsächlich ist sie nur eine Pseudowissenschaftlerin, die von Wissenschaft soviel Ahnung hat wie die Jungfrau vom Kinde. Darüber hinaus ist sie Rassismus-Aktivistin und Gender-Apologetin. Sie hat als perfektes Quotenweib drei Opferpunkte: farbig[wp], Vagina und geschlechts­verwirrt. Das bedeutet in der Konsequenz auch, dass sie in einer politisch-korrekten Gesellschaft de facto immun gegen Kritik ist. Blogger Hadmut Danisch hat trotzdem deutliche Worte zu ihrem pseudo­wissen­schaftlichen Geschwurbel gefunden.[4]

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • "Making Black Women Scientists under White Empiricism: The Racialization of Epistemology in Physics," Signs: Journal of Women in Culture and Society 45, no. 2 (Winter 2020): 421-447. - http://doi.org/10.1086/704991 - online[4]

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Chanda Prescod-Weinstein
  2. Nico Pitney: Meet The 63rd Black Woman In American History With A Physics Ph.D., Huffington Post UK am 24. Juni 2015
  3. Executive Board, Center for the Study of Racism, Social Justice & Health, abgerufen am 29. Mai 2019
  4. 4,0 4,1 Hadmut Danisch: Weiße Physik: Warum die String-Theorie versagt, Ansichten eines Informatikers am 9. Dezember 2019 (Die Gender-Identitäts-Verschwachsinnigung der Physik im fortgeschrittenen Zustand.)

Netzverweise