Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 130 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.

Es gibt wesentlich mehr Abtreibungs­tote (101.000 im Jahr 2019[ext]) als Corona-Tote (Stand: 17. April: 4000[ext]) in Deutschland!

Information icon.png 9. Internationaler Vatertag am 21. Juni 2020 - InternationalerVatertag.de[ext]
Internationaler Vatertag 2020
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 632,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Opfermarkt

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Kultur » Opferkultur » Opfermarkt
Hauptseite » Wirtschaft » Opferindustrie » Opfermarkt
Zitat: «Wird eng auf dem Opfermarkt. Wenn da jetzt jede Gruppe, die sich nicht selbst ernähren kann, eine Mit­versorgungs­quote fordert, dann ist die Summe der Quoten schnell bei 300% und kein Platz mehr für die, die das alles erarbeiten sollen.»  - Hadmut Danisch[1]
Zitat: «Unzählige Menschen, gerade in der Kulturindustrie, haben gelernt, den Opfermarkt virtuos zu bewirtschaften - entweder als Opfer selbst oder als Stellvertreter eines Opfers -, wofür nach wie vor hohe Prämien vergeben werden.»  - Peter Sloterdijk[wp][2]

Auf dem Opfermarkt liefern sich Feministinnen, LSBTQ-Aktivisten und Minderheiten­vertreter ein bizarres Ringen um den Status der am meisten benachteiligen Gruppen. Nach den weißen, heterosexuellen Männern sind nun weiße Feministinnen das Ziel der Kritik.

Zitat: «Weil Alice Schwarzer das Macho-Verhalten und das patriarchale Selbstverständnis vieler muslimischer Männer kritisierte, wurde sie in der linken Presse als "Rechts­feministin" bezeichnet. Das ist eine bösartige Unterstellung. Alice Schwarzer ist sicherlich eine radikale Feministin. Sie ist aber weder "links" noch "rechts" zu verordnen. Rassistisch ist sie sicherlich nicht, denn ihre Zeitschrift »Emma« hat sich schon immer für Frauenrechte besonders in der Dritten Welt stark gemacht.

Woher kommt also diese neue Stoßrichtung innerhalb des feministischen Spektrums? Wir sehen sie allerorten, in den USA wie in Europa, auch in Deutschland: Plakate oder Zeitungsartikel, in denen mit dem so genannten "white feminism"[wp] abgerechnet wird. Der Vorwurf: Weiße Frauen seien "privilegiert". Man spricht international von "white privilege". Daher dürften nur POC[wp], also "people of color" - insbesondere "women of color" - sich als Sprachrohr der Frauenbewegung betätigen. Denn nur sie wüssten, wie es ist, benachteiligt zu sein. [...]

Mittlerweile gibt es ein bizarres Gegeneinander von feministischen Bewegungen, LSBTQ-Gruppen und Vertretern ethnischer Minderheiten. Alle streiten sich um das Status­symbol des am meisten Benachteiligten. Es ist wie die Schlange Ouroboros, die sich selbst in den eigenen Schwanz beißt. Manche Feministinnen werfen der Trans­sexuellen-Bewegung vor, sich in Frauen­angelegenheiten einzumischen, obwohl sie keine seien. Der Gegenvorwurf lautet, bestimmte Feministinnen würden gegen Trans­frauen polemisieren. Ihnen wird "Trans­feindlichkeit" oder "Transphobie" vorgeworfen.

Ein Miteinander gibt es in diesen Milieus anscheinend immer weniger. Es ist ein Haifisch­becken geworden: Jeder gegen Jeden.» [3]

Einzelnachweise

Querverweise