Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
83,6 %
1.002,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 1. November 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 30. Juni 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Transgender

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Ideologie » Genderismus » Transgender

Transgender ist ein Kunstwort der Gender-Ideologie.

Zitat: «Der Begriff [transsexuell] wurde vor 10 Jahren offiziell aus dem wissenschaftlichen Vokabular gestrichen.

Wir sprechen von DSD-Personen, dahinter steht das Wort "disorders of sex development". Das sind Menschen, die mit einer fehlgeleiteten Geschlechts­ausbildung auf die Welt kommen. Das basiert zum Teil auf Chromosomen-Schäden [...], diese Menschen sind immer steril - sind also nicht fort­pflanzungs­fähig - und sind nicht durch eindeutig männlich oder weibliche Kopulations­organe[wp] gekennzeichnet.» - Ulrich Kutschera[1]

Begriffsbestimmung

Der Begriff Transgender (von lat. trans, jenseitig, darüber hinaus und engl. gender, [soziales] Geschlecht) ist einerseits eine Bezeichnung von Gender-Ideologen für Menschen, deren Identitäts­geschlecht nicht ihren körperlichen Geschlechts­merkmalen entspricht oder, anders ausgedrückt, "Menschen, die sich mit ihrem zugewiesenen Geschlecht falsch oder unzureichend beschrieben fühlen", und andererseits eine Selbstbezeichnung für Menschen, die sich mit ihren primären und sekundären Geschlechts­merkmalen nicht oder nicht vollständig identifizieren können. Manche Transgender lehnen auch jede Form der Geschlechts­zuweisung bzw. -kategorisierung grundsätzlich ab.

Der Begriff wird zunehmend als Oberbegriff für "Sexuelle Orientierung" verwendet, der alle abnormen Identitäten und Verhalten einschließt. Die bekanntesten sind Transsexualität[wp], Transvestitismus[wp] und Cross-Dressing[wp].

Das Lexikon für Psychologie und Pädagogik schreibt:

Zitat: «Transsexualität oder Transsexualismus beschreibt den Wunsch eines Menschen, als Angehöriger des anderen Geschlechtes zu leben und anerkannt zu werden. Dieser Wunsch geht meist mit Unbehagen oder dem Gefühl der Nicht­zu­gehörigkeit zum eigenen anatomischen Geschlecht einher. In vielen Fällen besteht bei den Betroffenen der Wunsch nach chirurgischer und hormoneller Behandlung, um den eigenen Körper dem bevorzugten Geschlecht soweit wie möglich anzugleichen. Trans­sexualismus zählt psychologisch betrachtet als Störung der Geschlechts­identität zu den Persönlichkeits- und Verhaltens­störungen, was allerdings umstritten ist.

Nach neueren Untersuchungen (Olson & Garofalo, 2014) ist Transexualität nicht hormonell bedingt, denn ein Ungleich­gewicht der Sexualhormone ist nicht nicht nachweisbar. Der Hormon­spiegel transsexueller Menschen ist in der Regel normal und passt zum ursprünglichen Geschlecht. Man geht eher davon aus, dass sich die Anlagen zur Transsexualität bereits im Mutterleib bilden und nicht umkehrbar sind, denn die geschlechtliche Prägung des Körpers bzw. damit auch die Hormonwerte und die Prägung des Gehirn geschehen zeitlich versetzt während der Schwangerschaft. Wird etwa im ersten Drittel der Schwangerschaft viel Testosteron und gegen Ende weniger ausgeschüttet, kann das Produkt ein biologischer Mann mit weiblicher Prägung sein.

Literatur
Olson, J. & Garofalo, R. (2014). The peripubertal gender-dysphoric child: puberty suppression and treatment paradigms. Pediatr Ann. Doi: 10.3928/00904481-20140522-08»[2]

Begriffsgeschichte

Sigmund Freud[wp] bezeichnete Homosexualität "als Abweichung der sexuellen Funktionen, hervorgerufen durch eine gewisse Stockung der sexuellen Entwicklung".[3]

Der deutsche Arzt und Sexualforscher Magnus Hirschfeld prägte 1910 die Bezeichnung "Transvestiten" für Menschen, die sich gelegentlich oder regelmäßig als Angehörige des anderen Geschlechts kleiden. Für Menschen, die sich nicht nur in der Kleidung, sondern auch körperlich dem jeweils anderen Geschlecht anzupassen versuchen, schuf er 1923 den Begriff des "seelischen Trans­sexualismus". Hirschfeld identifizierte Trans­sexualismus dabei noch nicht als eine von Trans­vestitismus verschiedene Abweichung, sondern als eine besonders intensive Ausprägung derselben. Harry Benjamin, der Hirschfeld, dessen Publikationen und dessen Institut für Sexual­wissen­schaft kannte, griff den Begriff 1953 in seinem Artikel Trans­vestism and Trans­sexualism wieder auf und etablierte ihn 1966 mit seinem Buch The Transsexual Phenomenon in der Sexual­medizin. Zeitweilig wurde David O. Cauldwell, der das Wort in seinem schon 1949 erschienenen Artikel Psychopathia transexualis aufgegriffen hatte, fälschlich als Urheber dieses Begriffs angesehen.[4]

In den 1970er Jahren wurde der Begriff Transgender von Virginia Prince in den USA geprägt, um eine ganz bestimmte Gruppe von Menschen zu beschreiben, welche zwar die soziale Geschlechterrolle vollständig wechseln wollten, aber keine chirurgischen Eingriffe, und insbesondere keine genital­an­gleichenden Eingriffe anstrebten (und diese häufig auch generell ablehnten). Seit den 1980er Jahren wurde er zunehmend als gender-politischer Oberbegriff gebraucht, gleichzeitig und zusammenhängend mit der Ablösung von Frauenforschung (Women's Studies) durch Genderismus (Gender Studies). In Europa hatte ein öffentlicher Transgender-Diskurs erst um 1995 begonnen.[5]

Genderismus

Bevor Genderismus als Pseudowissenschaft die Definitionshoheit über das Normale und Abnormale übernahm, wurde Transgender als psychische Störung aufgefasst. In den 1990er Jahren wurde der Begriff Transsexualismus aus dem diagnostischen und statistischem Handbuch Psychischer Störungen, dem DSM-IV, entfernt, und durch den Begriff Geschlechtsidentitätsstörung ersetzt, im ICD-10 (Internationale Klassifizierung von Krankheiten der Welt­gesundheits­organisation) wird dagegen noch der Begriff Transsexualismus und Geschlechts­identitäts­störung synonym verwendet. Er findet sich unter Klasse F (Psychische Störungen[wp] und Verhaltens­störungen) und dem Unterpunkt F64.0.

Der wissenschaftliche Begriff für Transgender ist heute Gender Identity Disorder (deutsch: Geschlechts­identitäts­störung). Die DSM-IV (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders) unterscheidet zwischen den formalen Diagnosen GID ("Gender Identity Disorder" für Transsexualität) und GIDNOS ("Gender Identity Disorder Not Otherwise Specified" für Transgender).[5]

Die Tendenz geht dahin, dass es verboten wird, sexuelle Abnormitäten als solche zu bezeichnen, weil das als Diskriminierung ausgelegt wird. So darf beispielsweise in Frankreich seit dem 17. Mai 2009 Transsexualität nicht mehr als psychische Störung, und somit nicht mehr als Geschlechts­identitäts­störung, bezeichnet werden. Das wurde per Dekret verboten. Auch die Einklassifizierung im ICD-10[wp] unter F64.0 wird abgelehnt.[6] Eine entsprechende Aufforderung an die Welt­gesundheits­organisation, die ICD-Klassifizierung zu ändern, erfolgte. Die Deutung der Transsexualität als psychische Störung wird als Stigmatisierung verstanden, die zur "Diskriminierung transsexueller Menschen" beiträgt.[7]

Trans-Genderismus

Trans-Aktivisten haben Sympathie und Unterstützung gewonnen, indem sie behauptet haben, dass ihre Unterdrückung mit der historischen Unterdrückung der Schwarzen vergleichbar ist. Die Sache der Trans-Rechte wird daher als ein Kampf für Bürgerrechte[wp] dargestellt. Eines der charakteristischen Merkmale des Trans-Aktivismus ist jedoch, dass er zwar auf den Bürgerrechten derer besteht, die er zu vertreten vorgibt, aber keine Hemmungen hat, die Bürgerrechte seiner Gegner zu beschneiden - insbesondere deren Redefreiheit.

Tatsächlich liefert der Transgenderismus das mittlerweile paradigmatische Argument für die Herabwürdigung der Redefreiheit. Es wird behauptet, dass diejenigen, die Kritik am Transgenderismus äußern oder das Trans-Vokabular nicht verwenden, die Trans-Identität infrage stellen. Damit fügten sie Trans-Menschen psychischen Schmerz zu und traumatisierten sie. Diese Überzeugung, dass jede Abweichung von der Trans-Ideologie Trans-Personen Schaden zufügt, motivierte auch den jüngsten bizarren Streik von Netflix-Mitarbeitern in Los Angeles aus Protest gegen eine von diesem Unternehmen produzierte, angeblich "transphobe" Comedy-Show von Dave Chappelle. Indem sie Kritik als Ursache für Mobbing und psychische Erkrankungen darstellen, können Trans-Aktivisten ihre Gegner zum Schweigen bringen.

So waren beispielsweise nur wenige Mitarbeiter an der Universität Sussex bereit, ihre Kollegin, Professorin Kathleen Stock, öffentlich zu verteidigen, während Trans-Aktivisten sie verunglimpft, eingeschüchtert und angegriffen haben, nur weil sie Kritik an Trans-Ideen geäußert hat. Obwohl viele in der Hochschulwelt es nicht zugeben wollen, haben sie Angst, den Transgenderismus infrage zu stellen. Diese beachtliche Fähigkeit, Kritiker zum Schweigen zu bringen, ist einer der beunruhigendsten Aspekte des Transgenderismus.

Der Transgenderismus begnügt sich nicht damit, die Unterscheidung zwischen Mann und Frau aufzuheben. Er zielt auch darauf ab, jede Form des Denkens zu diskreditieren, die auf binären Unterscheidungen zwischen Dingen beruht. Nur wenige haben erkannt, wie gefährlich dies ist. Binäre Unterscheidungen zu machen, zwischen verschiedenen Kategorien von Phänomenen zu differenzieren, ist von zentraler Bedeutung für das moralische Denken und die Bildung von Werturteilen. Es ermöglicht uns, zwischen Gut und Böse oder richtig und falsch zu unterscheiden. Daher ist der Versuch, binäre Unterscheidungen zu entwerten, nicht nur ein Angriff auf die Vernunft, sondern auch auf unsere Fähigkeit, Werturteile zu fällen.
- Frank Furedi[8]

Besonderheiten

Rechtliche Besonderheiten

Jemand, der sein Geschlecht von Frau nach Mann nach dem Transsexuellengesetz hat ändern lassen, gilt automatisch wieder als Frau, sobald er (dann wieder sie) schwanger wird.

Beratungsstellen für "Geschlechtsidentität" fordern die Grünen in einem Gesetzentwurf zur "Anerkennung der selbst­bestimmten Geschlechts­identität". Dieses so genannte Selbst­bestimmungs­gesetz (SelbstBestG) sieht einen Rechts­anspruch auf Beratung für Menschen vor, die ihre "Geschlechts­identität" im Widerspruch zu ihren "körperlichen Merkmalen" definieren.[9] Das Gesetz soll das Trans­sexuellen­gesetz (TSG) ersetzen. Dieses sieht vor, dass für die Änderung des Geschlechts­eintrags im Personen­register Gutachten unabhängiger Sach­verständiger vorliegen müssen. Das lehnen die Grünen ab, weil die Geschlechts­identität "nicht fremd­begutachtet" werden und die Begutachtung deshalb ohnehin nur wiedergeben könnte, "was der Mensch über sich selbst berichtet".[10]

Dass die "Geschlechtsidentität" eine Sache der Selbst­definition ist, entspricht der Gendertheorie, nach der das Geschlecht nur ein "soziales Konstrukt" ist. Das Trans­sexuellen­gesetz stammt dagegen aus Zeiten (1980), in denen man von biologisch-medizinischen Tatsachen ausging. Deshalb konnte das gewünschte, neue Geschlecht erst nach einer operativen Geschlechts­angleichung und Sterilisation[wp] in vollem Umfang rechtlich anerkannt werden. Gegen diese medizinischen "Hindernisse" einer rechtlichen Geschlechts­neu­definition nach Empfinden haben Transsexuelle in mehreren Prozessen vor dem Verfassungs­gericht geklagt.[11] Die Richter gaben ihren Wünschen in mehreren Urteilen Recht. Zuletzt befanden sie 2011 sogar, dass es zur Begründung einer gleich­geschlechtlichen, eingetragenen Lebens­partner­schaft (LPartG) keiner operativen Geschlechtsumwandlung bedarf.[12]

Dasselbe muss natürlich für Ehen gelten. Im Falle homosexuell lebender Transsexueller kann das, in Zeiten der "Ehe für alle", zu paradoxen Konstellationen führen. So kann sich z. B. eine Frau scheiden lassen, zugleich als Mann neu definieren und dann wieder eine Lebens­partner­schaft oder Ehe mit einem Mann eingehen. Da sie de jure ein Mann, aber nach wie vor gebärfähig ist, könnte sie ein Kind gebären, dessen rechtliche Mutter sie wäre. Denn nach § 1592 BGB ist die Mutter eines Kindes, "die Frau, die es geboren hat". Das Muttersein widerspricht aber der Selbst­definition der Transperson als Mann bzw. Vater. Trans­sexualitäts-Lobbyisten lehnen folglich die Mutter­definition des BGB ab. Der Bundesverband Trans* kritisiert § 1592 BGB als "verfassungs­widrig", weil er "die Anerkennung von gebärenden Vätern unmöglich macht". Dies sei überholt, denn inzwischen hätten weltweit schon über 40 "trans*-Männer" nach ihrer Transition leibliche Kinder geboren.[13]

Diese Einzelfälle reichen dem Bundes­verband Trans* als Begründung, um eine "umfassende Reform des Elternrechts" zu fordern. Nach seiner Neu­definition von Elternschaft soll von Vater und Mutter nicht mehr die Rede sein.

Sportliche Besonderheiten

Trans-Frau gegen Bio-Frau:

Ein Leser schickt mir einen Link auf einen Kampf zwischen einer Trans-Frau und einer Bio-Frau.[15] Zählt ja heute alles als Frau. Und meint, es sei so uninteressant, dass man es vor Minute 8 erst gar nicht zu schauen braucht.

Dann allerdings sei zu beobachten, dass die Bio-Frau der Trans-Frau schlicht kaum mehr was entgegen­zu­setzen hat.

Ich habe es mir angesehen, und würde sagen, es stimmt, auch wenn es nicht ganz so deutlich ist, wie vom Leser angedeutet.

Die Bio-Frau ist größer, agiler, aktiver, und meinem völlig laienhaften Eindruck nach auch technisch deutlich besser und kontrollierter, während die Trans-Frau da eigentlich einen ziemlich unbeholfenen, tapsigen, schwerfälligen Eindruck macht, oft in der Luft rumhampelt, und auf mich wie jemand wirkt, der bei den Männern keinen Blumentopf gewonnen hat und es jetzt halt bei den Frauen versucht.

Trotzdem ist die Bio-Frau der Trans-Frau massiv unterlegen und hat kaum etwas entgegen­zu­setzen, einfach aufgrund der körperlichen Konstitution und Muskulatur.

Ich habe es oft gesagt und wiederhole es:

Ich halte sportliche Wettkämpfe überall da, wo es auf Kraft und nicht rein überwiegend auf Geschicklichkeit und Körper­beherrschung ankommt (wie beim Dressurreiten, Schwebebalken, Sportgymnastik) zwischen "Trans-Frauen" und "Bio-Frauen" für äußerst unfair und unvertretbar.

Da tritt so richtig die Schwachsinnigkeit des Genderwahns zu Tage, erdacht von Geisteswissenschaftlern der absurdesten Kategorie.

Ich sehe auch überhaupt nicht, was das mit Gerechtigkeit zu tun haben sollte.

Schon allein deshalb, weil im Sport Fair Play[wp], oder schon das Wort fair selbst, immer meint, dass beiden Seiten Fairness zukommt, was hier von vornherein ausgeschlossen ist. Man produziert hier für Transfrauen einen Budenzauber auf Kosten der echten Frauen. Ich halte jeden, ausnahmslos jede für einen durch­verlogenen Idioten, der so etwas als "gerecht" oder "fair" bezeichnet.

Ich halte es aber nicht nur für die Bio-Frauen für unfair.

Ich weiß auch nicht, was das mit Fairness oder Sport zu tun haben sollte, Leuten, die wie ein Zirkuspferd rumlaufen, und die meistens vorher unter den Männern ziemlich versagt haben und schlecht waren, "sportliche Erfolge" zuzuschustern, indem man ihnen künstlich ein Konkurrenzfeld aus körperlich Unterlegenen bereitet.

Das vor allem deshalb, als es solche Transfrauen von Natur aus ja gar nicht gibt, sondern sie künstliche Produkte der Medizin­technik sind und sie nur durch Operationen und Hormongaben überhaupt entstehen können. Ich verstehe nicht im Ansatz, was daran fair sein soll, sie gegen "Bio-Frauen" (oder schlicht: Frauen) antreten zu lassen. Man findet übrigens erstaunlich wenige Trans-Männer im Wettkampf mit Bio-Männern. Warum wohl?

Meines Erachtens gibt es nur einen Ausweg aus dem Dilemma.

Wenn Trans-Frauen schon meinen, im falschen Körper geboren zu sein (oder ihr PR-Berater ihnen dazu rät), und sie sich medizinisch mit Hormonen und Operationen behandeln lassen, dann würde ich das unter "körperliche Beeinträchtigung" verbuchen, zumal sie das ja auch selbst behaupten. Falscher Körper, der medizinisch in Ordnung gebracht werden muss.

Meines Erachtens müssten Trans-Frauen in eigenen Kategorien antreten, und das nahe­liegenderweise bei den Paralympics[wp] und ähnlichen Veranstaltungen. Zumal uns die Political Correctness ja eingetrichtert hatte, dass man die Paralympics nicht als Behinderten­sport anzusehen habe, sondern als Sport normaler Menschen, denen halt ein Arm oder ein Bein fehlt oder die blind sind oder sowas - also körperliche Beeinträchtigungen haben. Nach Definition würden Trans-Frauen da exakt reinpassen und sollten dort einfach unter­einander gegen­einander antreten. Und das gerade deshalb, weil es die Diskussion zum Blade-Runner Oscar Pistorius[wp] schon gab, ob er auch an normalen Wettbewerben teilnehmen darf, oder ob ihm seine Rennfedern, die er an Stelle echter Beine hatte, nicht sogar einen unfairen Vorteil verschaffen, der nicht natürlich, sondern Produkt moderner Technik ist. Schon deshalb dürfe er nur bei den Paralympics gegen seinesgleichen antreten. Es sei normalen Sprintern nicht zuzumuten und unfair, wenn sie gegen einen mit so modernen Dingern antreten müssten. Nichts anderes kann dann für das moderne Medizinprodukt Trans-Frau gelten.

Trans-Frau gegen Bio-Frau halte ich sportlich für völlig unfair und unvertretbar.

Wieder mal der Geisteswissenschaftler-Schwachsinn, Leistung zu negieren und alles nach Quoten zu mischen.
- Hadmut Danisch[16]

Geschlechtsumwandlung als Geschäft

Zitat: «Geschlechtsumwandlung gerät zur Lifestyle-Mode wie Tattoos[wp] und Piercings. Vor 20, 30 Jahren kamen Piercings groß in Mode, und nicht wenige Männer haben sich enorme Ringe und Schäkel[wp] durch ihr (bis dahin) bestes Stück gestanzt, weil es hieß, Frauen stünden drauf, würden Sex nur noch mit Männern haben, die vorne den Rammbock aus Edelstahl drauf haben (hoffentlich nickelfrei). Kam schnell wieder aus der Mode, und immerhin kann man die Dinger wieder rausnehmen.

Dann kamen die Tattoos, und inzwischen ist das Entfernen alter Arsch­geweihe[wp] und ähnlicher Verzierungen ein ebenso einträgliches wie schmerz­haftes Geschäft. Einträglich für den einen, schmerzhaft für den anderen. Gelb geht gar nicht mehr weg.

Und jetzt kommen eben all die Transoperierten. All die Mode­gender­wracks. Ich hatte das ja schon mal beschrieben, dass unter denn, die sich für trans halten, die Selbstmord­rate bei den Gewandelten deutlich höher liegt als bei denen, die geblieben sind, was sie waren. Wir haben eben eine Politik und Zeitgeist­mode, die den Leuten einfach vorlügt, dass damit dann alles gut würde und irgendeine Form von Gerechtigkeit eintrete. Solche Leute gibt es, in der Tat. Aber eher wenige. Die meisten sind nämlich gar nicht trans, sondern egozentrisch, aufmerksamkeits­geil oder ähnliches. Die würden alles sein, was gerade Aufmerksamkeit erfährt.

Auch wenn sich das jetzt anders anhört, ich meine das nicht als Vorwurf gegenüber diesen Leuten, sondern gegenüber Mode und Politik, die solche anfälligen Leute für ihre Zwecke und Politik ausnutzen. Wir reden ständig von Genderklos und dem Bundesverfassungsgericht mit drittem Geschlecht, aber die Rede ist nie davon, dass Berlin voll von Gender­clowns und Entschwanzten ist, die allesamt keinen glücklichen, sondern oft nur einen hoffnungslos lächerlichen Eindruck machen. Ich war mal vor einiger Zeit bei einer Veranstaltung der Grünen im Bundestag, Leitung Volker Beck, und fand mich da in einem surrealen Transen­zirkus wieder. Es gibt Leute, bei denen das funktioniert, aber bei vielen funktioniert es eben nicht. Die sind dann einfach nur final gescheitert und kaputt.

Der Tagesspiegel schreibt gerade über einen, der es bereute und meint, dass dadurch alles nur noch schlimmer wurde.[17]

Aber versucht mal, all den Toleranten, Gerechten und Moralischen zu erklären, dass sie reihenweise Menschen missbrauchen und kaputt machen.» - Hadmut Danisch[18]

Zitat: «Ich hatte ja schon einige Male im Blog erwähnt, dass die Selbstmord­rate unter operierten Transsexuellen (und solchen, die sich dafür hielten) höher ist als unter denen, denen man die Operation verweigert oder ausgeredet hat. Es gibt auch schon Leute, die sich ein zweites Mal, die sich "zurück­operieren" ließen, weil sie nach der ersten Operation merkten, dass sie auf dem falschen Dampfer sind, dass sie sich in eine Sackgasse gefahren haben wie jemand, der Gender Studies studiert und dafür Studien­gebühren gezahlt hat. Ein Bastel-Penis als Mode-Accessoire wie einst das Arschgeweih. Die meisten Transformierten, die ich bisher kennen­gelernt hatten, hatten kein Geschlechts­problem, sondern einen ins krankhafte gesteigerten Aufmerksamkeits­drang, ein Aufmerksamkeits­bedürfnis.

In England verklagt gerade ein Transformierter die Klinik, weil sie ihn transformiert haben. Sie hätten ihm das ausreden müssen.[19]

Heute sind wir damit beschäftigt, den Kindesmissbrauch in der Kirche und in Ballett­schulen aufzuklären.

In 20, 30, 40 Jahren wird man sich mit der Aufdeckung beschäftigen, wie die marxistische Gender­sekte für Menschen­experimente suggestiv anfällige Menschen verstümmelt hat - körperlich und psychisch. Und wie der "Staat" nicht nur tatenlos zusah, sondern sie auch noch gefördert und finanziert hat.» - Hadmut Danisch[20]

In England kommt gerade mehr ans Licht zu den Gender-Transformationen.

Hier und hier wird beschrieben, dass eine Klinik über 1000 Minder­jährigen, die sie für transsexuell oder sonstwie mit Geschlechtsidentitätsstörung hielt, mit Pubertätsblockern usw. behandelt hat.

Was sie bisher nicht gesagt hatten und nun anscheinend zu vertuschen suchten:

35 % der Kinder waren autistisch.

Die haben permanent das Gefühl, anders zu sein und nicht akzeptiert zu werden (was so falsch ja auch nicht ist), was aber eben oft am Autismus und nicht am Geschlecht liegt. Die dort haben den Kindern aber wohl eingeredet, das läge am Geschlecht und das können man ändern.

Zitat: «And she cautioned that autistic teenagers who ended up transitioning might deeply regret it if they found swapping gender did not solve their problems.

But she said there were undoubtedly cases of autistic youngsters with genuine gender dysphoria. People with the condition might also be more likely to come out as transgender because they were 'just a bit more honest' about their sexuality and gender identity than others, she said.»[21][22]

Eigentlich halte ich sie für Verbrecher. Aber hätten die aus Greta Günter gemacht, hätte uns das andererseits viel Theater ersparen können.
- Hadmut Danisch[23]
In den Vereinigten Staaten hat sich die Zahl der Menschen, die von sich behaupten, transgender zu sein, zwischen 2006 und 2016 fast verdoppelt. Wie sieht es hierzulande aus?
Mit verdoppeln kommen Sie gar nicht aus. 2006 haben sich bei mir in Bochum drei transidente Kinder vorgestellt, dieses Jahr waren es schon mehr als 200, im Alter zwischen drei und 18 Jahren. Insgesamt betreuen wir zurzeit um die 600 Kinder und Jugendliche. Dabei behandeln wir noch nicht einmal alle, die sich uns vorstellen. Bei etwa der Hälfte der Jugendlichen bin ich von ihrer Transidentität nicht überzeugt, aber ich maße mir nicht an, dies zu beurteilen. Die Diagnose einer Transidentität stellt ein Kinder- und Jugend­psychiater oder ein Psychologe.
Warum steigen die Zahlen so sehr?
Bis vorletztes Jahr hätte ich gesagt, dass es viele Komponenten hat: epigenetische, genetische oder umweltbedingte. Tatsächlich steigen die Zahlen weltweit, auch in arabischen Ländern, wo Trans­identitäten gar nicht erlaubt sind. Hormone spielen eine Rolle, aber auch Gehirnzellen und Veränderungen an der DNA, die durch Umwelt­einflüsse zustande gekommen sind. Mittlerweile denke ich aber, dass auch ein gewisser Hype hinzukommt: Zu uns kommen weibliche Jugendliche, die Probleme mit sich, Gott und der Welt haben, sie fühlen sich nicht richtig bei den Mädchen aufgehoben, sie haben Angst­störungen, sie ritzen sich, sie haben Depressionen, und dann finden sie im Internet den Begriff Transgender.
Betrifft das Jungen und Mädchen gleichermaßen?
Bei denjenigen, die noch nicht in der Pubertät[wp] sind, kommen gleich viele Jungen und Mädchen. Mit Beginn der Pubertät kommen viel mehr Mädchen, die Jungen werden wollen. Vielleicht, weil Jungen in unserer Gesellschaft immer noch mehr Aufstiegs­chancen haben?
Können Sie feststellen, ob jemand wirklich trans ist?
Nein. (sic!) Es ist entscheidend, dass der Wunsch, das Geschlecht zu ändern, von frühester Kindheit an besteht. Es gibt auch Wissen­schaftler, die fordern, dass jemand erst seine Pubertät durchleben muss, um sich gegebenenfalls doch noch mit seinem Körper auszusöhnen. Aber das führt dazu, dass die körperliche Entwicklung schon sehr weit fortschreitet und ein enormer Leidensdruck entsteht. Wir sehen das daher anders und beginnen früher mit der Gabe von Pubertätsblockern.
Kennen Sie jemanden, bei dem sich der Wechsel des Geschlechts im Nachhinein als falsch herausgestellt hat?
Ja. Ich kenne zwei Transjungen. Beide hatten Gutachten von Kinder- und Jugend­psychiatern, die ihnen bescheinigt hatten, dass sie sich nicht als Mädchen fühlen. Der eine Transjunge bekam mit 14 Jahren Testosteron, aber mit fast 18 wollte der junge Transmann seinen Mädchen­namen immer noch nicht ablegen, obwohl er schon einen Bart hatte und Geheimratsecken. Operiert war er noch nicht. Es stellte sich heraus, dass er sich doch wie eine Frau fühlte und zuvor nur nicht hatte wahrhaben wollen, dass er homosexuell ist. Wir haben dann das Testosteron abgesetzt, er sieht jetzt aus wie eine sehr burschikose Frau. Die männliche Stimme ist aber natürlich geblieben.
Und der andere Transjunge?
Er ist heute 24 und hat festgestellt, dass er sich zwar in seinem Männerkörper wohlfühlt, sich aber genauso gut vorstellen könnte, wieder als Frau zu leben. Da er eine Partnerin hat, die keine Kinder bekommen kann, fragte er mich nun, ob man bei ihm den Verlust der Fort­pflanzungs­fähigkeit rückgängig machen könnte. Aber das geht natürlich nicht.
Wie viele Transmenschen bereuen ihre Entscheidung?
Bei denjenigen, die es von Kindesbeinen an gefühlt haben: unter ein Prozent. Bei denen, die es erst im Jugendalter bemerkt haben: Da brechen zehn bis fünfzehn Prozent die Behandlung wieder ab.
- Katrin Hummel im Interview mit Annette Richter-Unruh[24]
Ich hatte das ja schon öfters angesprochen, dass viel "Transsexuelle" in Wirklichkeit keine Transsexuellen, sondern nur labile oder aufmerksamkeits­gierige Leute sind, die einfach alles machen würden, was sich ihnen gerade bietet, um irgendeine Veränderung oder Aufmerksamkeit zu bekommen.

Das geht noch, so lange die sich nur aufdonnern wie ein Zirkuspferd, wird aber richtig übel, wenn man ungefestigten Jugendlichen irgendeinen Mist einredet und die dann mit Hormonen oder Pubertäts­blockierern vollspritzt oder an ihnen herum­schnippelt. Dieser ganze Gender-Quatsch ist nicht einfach nur irgendein Unsinn, den sie an den Universitäten erzählen, sondern so eine richtig kriminelle Psychosekte, die mit Methoden ähnlich einer Gehirnwäsche Menschen­experimente[wp] durchführt.


Man muss sich das mal klarmachen:

Einerseits regen wir uns fürchterlich über die Beschneidung von Frauen in afrikanischen Ländern auf, bei denen Teile der Schamlippen und der Klitoris weggeschnitten werden. Anderseits lassen wir hier solche Deppen­sekten praktizieren, die den Leuten gleich alles wegschneiden lassen.

Und dass die Selbstmordrate unter den Transitionierten deutlich höher ist als unter denen, denen man es ausgeredet oder verweigert hat, ist klar. Es mag ein paar einzelne Leute geben, die sich wohler fühlen, aber die Mehrzahl der Leute bereut es hinterher bitterlich. Und was ab ist, ist weg. Das kommt nicht wieder.

Ich hatte schon einige Male geschrieben, dass ich alles, was wie ein Zirkuspferd oder wie in der Travestie-Show rumläuft, nicht erst nehme. Echte Transsexuelle sind nämlich völlig unauffällig und verschwinden völlig in der Masse, geben sich größte Mühe, nicht als solche erkannt zu werden. Weil sie ihre Befriedigung eben nicht darin finden, für einen Zirkusclown oder Grünenwähler gehalten zu werden, sondern darin, dass man es eben nicht merkt und sie wirklich für einen Mann oder eine Frau hält. Echte Transsexuelle sind akribische, pedantische Perfektionisten. Und fast immer, wenn ich das anspreche, bekomme ich auch die ein oder andere Dankes­zuschrift von echten Transsexuellen, die genau das bestätigen und mit diesen Transoprolls nicht auf eine Stufe gestellt werden wollen.


Dass das irgendwann laufen würde wie mit dem Arschgeweih[wp] - erst müssen alle eines haben, und dann kommt irgendwann die Ernüchterung und der Boom der Tattoo-Entferner - war klar. Und dass es inzwischen Kliniken gibt, die sich darauf spezialisieren, Geschlechtsumwandlungen rückzuwandeln, hatte ich auch schon erwähnt. Bedenke, worum Du bittest. Es könnte Dir gewährt werden.

Mittlerweile gibt es eine ganze Branche, die sich auf die Entfernung von Tattoos oder die Herstellung der dafür nötigen Geräte spezialisiert hat. Eine ganze Branche nur zur Behebung der Folgen von Dummheit und Mode­erscheinungen.

Analog dazu gibt es nun den Beruf des "Detransitioners", also Leuten, die dabei helfen, das anoperierte Geschlecht wieder loszuwerden, und seinen ehemaligen Brüsten, die man sich im Genderwahn hat abschneiden lassen, nicht zu sehr nachzutrauern. Und natürlich werden sie von Trans-Aktivisten massiv angegriffen.
- Hadmut Danisch[25]

Probleme

Probleme der Transmenschen

Zitat: «Hatte sie diese psychischen Probleme nicht schon vorher?!??

Ich als "Exilnazi" kann es ja sagen, nach meinen ausgiebigen Selbststudien mit Transsexuellen in Thailand.

Je größer die psychischen Probleme, desto mehr körperliche Verstümmelungen folgen, so bald die jemandem das Geld dafür geklaut haben oder sich das Geld dafür zusammen­gef!ckt haben.

Also die mit grotesk operierten T!tten sind schon grenzwertig und die mit Neovagina quasi auf Freigang aus der Klapse.»[26]

Katrin Hummel hat in der FAS einen hervorragenden Artikel zum Thema Transgender veröffentlicht:[27]

Immer mehr junge Menschen wollen ihr Geschlecht ändern. Hormone und Operationen sind so leicht wie nie zu bekommen. Absolute Zahlen liefert das Gesundheits­ministerium in Großbritannien.
In Englands einziger Klinik, die minderjährige Transgender behandelt, dem Tavistock Centre in London, haben sich vor zehn Jahren 32 Mädchen und 40 Jungen vorgestellt, weil sie sich im Unklaren darüber waren, welches Geschlecht sie hatten. Zwischen April 2018 und April 2019 waren es 624 Jungen und 1740 Mädchen, fast alle Teenager. Die Zahl der Mädchen ist also innerhalb von zehn Jahren um mehr als 5000 Prozent gestiegen.

Wenn da mal der politische und mediale Hype keine Rolle spielt. Allerdings wird immer offensichtlicher, dass OPs die seelischen Nöte nicht langfristig lösen können. Die FAS weiter:

Eine 2016 veröffentlichte Metastudie von Tamara Syrek Jensen vom Center for Medicare and Medicaid Services des amerikanischen Gesundheits­ministeriums hat ergeben, dass geschlechtsangleichende Operationen die psychischen Probleme der transidenten Personen meist nicht lösen konnten. Und eine Langzeit­studie, in der transidente Personen, die Hormone genommen und sich hatten operieren lassen, mehr als zehn Jahre lang begleitet worden waren, ergab, dass das Selbstmord­risiko dieser Menschen um 19 Mal höher liegt als das der Allgemein­bevölkerung. "Die eigentliche Ursache, aus der diese Individuen ihr biologisches Geschlecht ablehnen, wurde nicht bearbeitet", so das Fazit von Cecilia Dhejne vom Karolinska-Institut bei Stockholm in der Studie "Long-Term Follow-Up of Transsexual Persons Undergoing Sex Reassignment Surgery: Cohort Study in Sweden".
In Deutschland werden trotzdem die Transitionen immer einfacher und schneller ermöglicht. "Eine neue Leitlinie zur Diagnostik und Behandlung von Transsexualität, die vor rund einem Jahr unter der Feder­führung der Deutschen Gesellschaft für Sexual­forschung (keiner ärztlich-medizinischen, sondern einer sexual­wissen­schaftlichen Fachgesellschaft) veröffentlicht worden ist, besagt, dass Therapeuten 'den diagnostischen Prozess so kurz wie möglich halten' sollen."
- Theo-Blog[28]

Menschenzüchtung

Zitat: «Eine amerikanische Kinderärztin beschreibt[ext], welch krimineller Kindesmissbrauch in den USA stattfindet.

Sie haben da wohl jede Menge Kinderkliniken, die Kinder, die mal irgendwie äußern, dass sie lieber Junge oder Mädchen wären (welches Kind hat nicht mal solche Ideen?), sofort in Behandlung nehmen, mit Pubertäts-Blockern und den jeweils anderen Hormonen vollpumpen. Und das gegen jede wissen­schaftliche Evidenz (sie erklärt das ausführlich).

Da sind massiv Kriminelle am Werk, die da Menschen­experimente an denen durchführen, die sich nicht wehren können.

Das Ziel ist klar: Man will Transsexuelle als Bevölkerungs­gruppe vergrößern, und deshalb macht man sich eben welche, wo man nur kann. Mit Chemie und Hormonen.

Mich erinnert das an das Experiment der Reimer-Zwillinge, bei denen der kriminelle Scharlatan John Money einen auf Mädchen umerziehen wollte und falsche Berichte veröffentlichte. Das Kind litt extrem darunter und schoss sich später den Kopf mit einer Flinte weg, weil er es nicht mehr aushielt und nicht mehr voll zum Mann zurück­repariert werden konnte. [...] Jetzt versucht man, dasselbe Experiment zu wiederholen, nur eben mit Hormonen statt Erziehung. Mit entsprechenden Suizid­raten.

Massive Kriminalität, Experimente mit Kindern, die sich nicht wehren können.

Na, wie schön, dass wir hier jetzt die Universal-Ehe eingeführt haben, damit das Adoptieren von Kindern erleichter wird.» - Hadmut Danisch[29]

Fall Reimer

Das Johns Hopkins Hospital[wp] ist das Krankenhaus, an dem John Money als Professor für medizinische Psychologie wirkte und der für den Fall Reimer berühmt-berüchtigt wurde.

Zitat: «In den 1970er Jahren wurde das Hopkins Hospital an der John-Hopkins-Universität[wp] in Baltimore die bekannteste Einrichtung für geschlechts­verändernde Operationen. Geleitet wurde es von dem Psychologen John Money, dem Psychiater Eugene Meyer[ext] und dem plastischen Chirurgen Milton Edgerton[ext], die die so genannte "Single-theme"-Methode benutzten, um Trans­sexualität zu diagnostizieren. Die Methode bestand aus der einfachen Frage, ob der Patient stark davon überzeugt war, dem anderen Geschlecht anzugehören.

"Zu den Spätfolgen gehören medizinische Komplikationen und Selbst­tötungs­versuche"

Als die Einweisungen in den späten 1970ern Jahren zunahmen, traten auch einige negative Spätfolgen der geschlechts­verändernden Operationen hervor. Dazu gehörten medizinische Komplikationen, Anfragen, den Eingriff rückgängig zu machen, sowie Selbst­tötungs­versuche. Zudem barg die selbst­diagnostische "Single-theme"-Methode die Gefahr, dass Patienten bereits wussten, was sie zu sagen hatten, um die Operation zu erhalten.

1979 ergab eine Studie am Hopkins Hospital, dass Patienten, die eine Geschlechts­umwandlung erhalten hatten, sich nicht besser in die Gesellschaft einfügten als eine nicht-operierte Vergleichs­gruppe. Daher wurden die Geschlechts­umwandlungen schließlich eingestellt. Meyer teilte der New York Times 1979 folgendes mit: "Ich persönlich denke, dass eine Operation keine angemessene Behandlung für eine psychiatrische Störung[wp] ist. Es ist offensichtlich, dass diese Patienten schwer­wiegende psychologische Probleme haben, die mit einer Operation nicht einfach verschwinden."»[30]

Feministische Selbstauflösung

Feministische Selbstauflösung durch brachiale Absurdität.

Dass man den Begriff der Schönheit marxistisch-geistes­wissen­schaftlich annuliert, indem man verkündet, dass einfach jede schön sei und dem Begriff damit jeglichen Bedeutungsgehalt und jede Auszeichnungs­fähigkeit und damit auch jeglichen Informations­gehalt nimmt und ihn schlicht überflüssig macht, ist bekannt.

Die TAZ meint nun, Autorin Patricia Hecht: Wider die Transfeindlichkeit

Frauen sollten doch bitte damit aufhören, Männer nicht als Frauen anzuerkennen.

Zitat: «Es ist nicht gut, wenn ausgerechnet Feministinnen anzweifeln, ob trans-Frauen auch Frauen sind. Feminismus ist für alle da - sonst ist er keiner.»[31]

Wusste ich noch gar nicht, dass Feminismus auch für mich da sein soll. Habe davon noch nichts gemerkt.

Zitat: «Es ging ums große Ganze: um Mann und Frau. Als die Grünen gegen Ende der vergangenen Legislatur einen Gesetzentwurf vorlegten, um das Trans­sexuellen­gesetz abzuschaffen, sah die FAZ das "körperliche Geschlecht" in Auflösung. Der Stein des Anstoßes: Künftig, so die Grünen, solle trans-Personen in Deutschland der Wechsel des Geschlechtseintrags ohne externe Gutachten und auf Basis der Selbstauskunft erlaubt sein. Die EMMA warnte vor einer sich "anbahnenden Katastrophe", die SZ beschrieb, warum: Am Horizont stehe das "Verschwinden der Frauen".»[31]

Hehehe.

Übel für die Frauen, wenn die Frauen nun verschwinden.

Hätten sich sie nicht ständig über "Feuerwehrmann", "Mann über Bord", "Waffe am Mann", "Mannschaft" aufgeregt, hätte man den Frauen, denen die Auflösung der Frau jetzt stinkt, ja Männer-Asyl anbieten können, indem man ihnen das Prädikat "Mann" verleiht.

Zitat: «Auch international führt die Frage, wer Geschlecht eigentlich wie definiert und was das in puncto trans bedeutet, derzeit zu aufgeheizten Aus­einander­setzungen. Zuletzt trat die britische Philosophin Kathleen Stock, die trans-Frauen als Männer bezeichnet, nach massivem öffentlichen Druck von ihrem Posten zurück.»[31]

Ich will's mal so sagen:

Ich stelle seit Jahren die Frage, woran die, die Frauenquoten fordern oder sich über niedrige Frauenanteile aufregen, überhaupt feststellen, ob jemand Frau ist oder nicht. Mir konnte noch nie eine einzige Feministin, die für Frauenquoten ist, erklären, woran man (nach ihrer Vorstellung) eigentlich erkennen soll, ob jemand beim Durchzählen als Frau zählt oder einen Frauen­quoten­platz bekommen darf. Die fordern ständig Frauenquoten, aber können nicht sagen, wie man sie umsetzen soll.

Wenn überhaupt, dann bekomme ich saublöde Antworten. Sieht man doch, ist doch klar. (Echt? Sieht man? Erzähl mal zitierfähig, woran...)

Wenn es um Frauenquoten geht, dann ist auf einmal so völlig, aber stillschweigend klar, dass es nur zwei Geschlechter gibt und man das den Leuten einfach ansieht.

Jetzt auf einmal tritt genau das ein: Männer erklären sich zur Frau, wollen die Frauenquote für sich in Anspruch nehmen, in die Frauenumkleide, und plötzlich kommt das Thema dann doch hoch: Wer ist Frau und wer nicht?

Zitat: «Ein Geschlechterkampf bricht sich Bahn, vorwiegend zwischen cis- und trans-Frauen - also zwischen Frauen, denen bei Geburt das Geschlecht "weiblich" zugewiesen wurde und die sich damit identifizieren, und zwischen Personen, denen bei Geburt das Geschlecht "männlich" zugewiesen wurde und die sich damit nicht identifizieren. Die zentrale Frage dabei: Sind trans-Frauen Frauen?»[31]

Na, aber das hat man doch seit x Jahren so verkündet und die vorteils­gierige Weiblichkeit hat mindestens konkludent zugestimmt[wp].

Wieviele Frauen haben sich denn gegen den Scheiß gewehrt, dass das Geschlecht "bei Geburt zugewiesen" werde?

(Mir konnte übrigens auch noch niemand sagen, wie eigentlich die Leute zu ihrem Geschlecht kamen, bei deren Geburt keine böse geschlechts­zuweisende Hebamme anwesend war. Mir stellt sich da übrigens schon informations­theoretisch-kryptologisch die Frage, warum man das Problem nicht einfach löst, indem man eine zweite Hebamme danebenstellt, die immer das Gegenteil der ersten sagt.)

Zitat: «Zielführender, als sich über Biologismen zu zerstreiten, könnte also sein, die Frage politisch zu stellen. Warum wehren sich manche cis-Frauen mit Händen, Füßen und teils mit Hetze dagegen, trans-Frauen als Frauen zu akzeptieren? Anders gefragt: Angenommen, trans-Frauen sind Frauen - was hieße das für feministische Kämpfe, für Gemeinsamkeiten, Bruchlinien und Solidarität?»[31]

Typischer Fall geistes­wissen­schaftlichen Schwachsinns: Es geht nicht um Realität, sondern man nimmt einfach das als wahr an, von dem man glaubt, dass es einem nutzt und in die Utopie passt.

Erst stellt man jahrelang Männer als die ultimativ und unheilbar Bösen hin, das Gewalttätige schlechthin, und dann verlangt man von Frauen, dieselben in der Umkleide und beim Frauenschwimmen zu akzeptieren, weil sie sich schminken und Gisela heißen wollen. Müsste man da bei einem Mindestaufkommen an Verstand nicht die bis in den Schwachsinn reichende Absurdität des Feminismus der letzten zwanzig, dreißig Jahre zugeben müssen?

Orwell'sches Doppeldenk?

  • Eineindeutige Identifizierung des Bösen, Gewalttätigen und Diskriminierenden mit dem Mann - jeder Mann ist Böse, und alles Böse ist männlich, toxisch, testosteron­kontaminiert
  • Männer können jederzeit Frauen sein

Mit dem geistigen IQ dahinter bekäme man als Tiefkühltruhe zwei Frost­sternchen. Aber Feministinnen behaupten ja, Widerspruchs­freiheit und Konsistenz zu erwarten, sei nur eine von Männern erdachte Strategie zur Diskriminierung von Frauen. Ich weiß nicht, ob das von Männern als Strategie ersonnen wurde, aber es funktioniert. Hätten Feministinnen was im Hirn, hätten sie das Thema nicht angesprochen, sondern gemerkt, dass es ihnen zum Nachteil gereicht und es auch eine Strategie sein kann, gelegentlich die Klappe zu halten.

Nochmal:

Zitat: «Angenommen, trans-Frauen sind Frauen - was hieße das für feministische Kämpfe, für Gemeinsamkeiten, Bruchlinien und Solidarität?»[31]

Es hieße, dass wir als nächstes die Frage klären müssten, wohin sie sich Frauenquoten und Gender Pay Gap stecken könnten.

Zitat: «Geschlechterkämpfe sind im Kern Anerkennungs- und Verteilungs­kämpfe, ganz gleich, wer da gerade mit wem streitet. Frauen gegen Männer, Schwule gegen Lesben, cis-Frauen gegen trans-Frauen: Immer geht es um Rechte, Repräsentation und Ressourcen, immer geht es um das Wesen von Teilhabe. Die ist in einer patriarchalen Welt auch für cis-Frauen längst nicht gesichert.»[31]

Eben. Und dann müssten sich Frauen nicht nur in der Damen­umkleide befummeln lassen, sondern von ihren Quoten- und Förder­errungenschaften was abgeben. Hehe.

Zitat: «Der Vorwurf einiger cis-Frauen: Trans-Frauen - in der Lesart einiger also Männer - beanspruchen Raum, der Frauen gehört, obwohl sie keine sind.»[31]

Ja. Und die Goldmedaillen beim Sport.

Zitat: «Befürchtungen wie diese lassen sich faktisch widerlegen. In europäischen Ländern, in denen vereinfachte Geschlechts­einträge möglich sind, darunter Dänemark, Irland und Portugal, sind Fälle von Missbrauch nicht bekannt.»[31]

Werden ja auch nicht berichtet.

In den USA sind inzwischen einige bekannt.

Und wenn es gegen richtige Männer geht, peppt man die Aussagen stets mit "Dunkel­ziffern" auf.

Zitat: «In der Tendenz sind übrigens die, die sich derzeit so heftig wehren, trans-Frauen als Frauen zu akzeptieren, cis-Frauen einer nicht mehr ganz jungen Generation, die die Erfahrung ihrer eigenen Diskriminierung und Unterdrückung einbringen.»[31]

Ach, und die jungen Frauen haben keine eigenen Unterdrückungs­erfahrungen? Die wurden ihnen dann nur vom Feminismus ansozialisiert?

Zitat: «Es ist ein Erfolg feministischer Debatten, sich zu hinterfragen, über eigene Leerstellen klar zu werden und den Blick zu weiten. Bildet Banden, keine neuen Fronten! Feminismus ist für alle da, für trans-Personen, cis-Frauen und Queers. Sonst ist es kein Feminismus.»[31]

Nöh.

Der feministische Schwachsinn ist gerade einfach am Ende der Sackgasse angekommen. Der undurchdachte Haufen kurzsichtigen und moments­opportunistischen spontanen Blödsinns wurde halt von Leuten gezielt ausgenutzt und zu sich selbst in Widerspruch gesetzt, eben ad Absurdum geführt.

Schaut zu, wie Ihr da wieder rauskommt.

Obendrein noch Heiko Maas

Das widerwärtige auswärtige Amt unter drakonischer Kontrolle der Feministin Heiko Maas hat auch eine Meinung dazu: Auswärtiges Amt erklärt alle Männer zu Gewalttätern

Zitat: «Riesen-Wirbel um eine Gender-Aufklärungs­kampagne im Auswärtigen Amt (AA)!

Das Gleichstellungsbüro des Auswärtigen Amtes will mit einer feministischen Kampagne für mehr Gleichberechtigung unter den eignen Mitarbeitern sorgen.

Das Problem: In einem kürzlich veröffentlichten Beitrag werden alle Männer als potenzielle Gewalttäter dargestellt - und Männlichkeit per se als "krisenhafter Zustand" verteufelt. [...]

Dazu interviewte das Gleichstellungs­büro den Soziologen Prof. Dr. Rolf Pohl, der eine einfache Ursache für die Gewalt gegen Frauen gefunden hat: Männlichkeit.

→ Die Begründung: Männer seien "auf dem Feld der Sexualität" gegenüber Frauen einer "fremden Kontrolle" unterworfen. Der Wunsch von Männern "nach Autonomie und Erhabenheit" entspreche einer "trügerischen Illusion", weswegen "Männlichkeit ein fragiler und krisen­anfälliger Zustand" sei, der "bei Konflikten, die immer auch als Krise der Männlichkeit erlebt werden, notfalls mit Gewalt repariert werden" müsse.

Im Klartext soll das bedeuten: Männer, die sich typisch männlich verhalten, laufen Gefahr, zum Gewalttäter zu mutieren.

[...]

Bizarr: In dem Interview behauptet der Soziologe, dass man Gewalt nicht nur als reale Gewalt - wie Vergewaltigungen oder Mord - verstehen sollte. Auch "reales oder digitales Mobbing", "anzügliche Bemerkungen" oder "obszöne Witze" werden in dem Interview als "Gewalt" eingestuft, die eine "beabsichtigte Auslöschung der Frau als Subjekt" und deren "Tötung" bedeuten würde. [...]

Das "System der männlichen Vorherrschaft", so heißt es in dem Interview, sei "kulturell in den Wahrnehmungs- und Einstellungs­mustern der Einzelnen tief verankert". Gewalt gegen Frauen sei "nur die Spitze des Eisbergs, die extremste Ausprägung des Patriarchats, das sämtliche Strukturen unserer Gesellschaft durchzieht".» - Berliner Zeitung[32]

Aha.

Und gleichzeitig will der Feminismus, ausgerechnet der Feminismus, den Frauen die "Schutzräume", die "Safe Spaces" nehmen, indem er Frauen verpflichtet, die unheilbaren Gewaltmonster Männer überall reinzulassen, wenn sie sagen, sie heißen Gisela.

Woher kommt mir das nur so bekannt vor?

Ach, ja, stimmt ja, Rotkäppchen und der Wolf[wp]. Wo sich der Wolf als Großmutter ausgegeben hat. Ei, Großmutter, was hast Du denn für große Ohren? Ei, Großmutter, was hast Du denn für einen großen Schwanz?

Oder im Wolf und die sieben Geißlein[wp], wo der Wolf Kreide frisst, damit seine Stimme höher wird und wie die Stimme der Ziegenmutter klingt, damit die Geißlein die Tür öffnen.

Der trojanische Wolf, sozusagen. Das Schema ist nicht neu.
- Hadmut Danisch[33]

Transsprech

Zitat: «Der Wahnsinn rotiert.

Irgendeine Menschenrechtsstiftung hat jetzt eine neue Sprach­richtlinie herausgegeben, nach der die Presse zu springen hat, und die vorgibt, dass Genitalien, Geschlechts­organe, sonstige Südpol­installationen mit neuen Begriffen zu bezeichnen sind:

PARTS
We use this word when we're talking about genitals or sexual anatomy of any kind.
DICK
We use this word to describe external genitals. Dicks come in all shapes and sizes and can belong to people of all genders.
FRONT HOLE
We use this word to talk about internal genitals, sometimes referred to as a vagina. A front hole may self-lubricate, depending on age and hormones.
VAGINA
We use this word to talk about the genitals of trans women who have had bottom surgery.[34]

Transfrauen nach Operation und künstlicher Plastik haben eine "Vagina". Normale, geborene Frauen haben nur noch ein "Frontloch". (Oder einen Dick = Schwanz.)

Gewöhnt Euch dran. Originalfrauen sind zweitklassig. Von "Transfrauen" überholt. Wie im Sport - Hadmut Danisch[35]

Genderschwindel

Eine einfache Frage.

Die Medien und die Juristen trichtern uns ein, dass wir das da gefälligst für eine Frau zu halten hätten: [...]

Die Transgewichtheberin, die Neuseeland für die Olympischen Spiele im Frauengewichtheben gemeldet hat.

Und wehe jedem, der sie mit der falschen Anrede anspricht oder als Mann bezeichnet. Mancherorts kommt man dafür in den Knast.

Sieht man aber die Videos vom schmächtigen Attentäter in Würzburg, sind sich sofort alle einig, dass das ein Mann sei, obwohl noch bekleidet.

Warum ist eigentlich in Würzburg allen klar, dass es ein Mann sei und nirgends die Rede von einer Täterin oder Täter:in oder einer Mordenden?

Warum wird da plötzlich gar nichts gegendert?

Warum ist das mit dem Gender so wie mit den Jobs und den Vorstandsposten: Immer nur da, wo es erstrebenswert ist?

Wenn einer mordet: Klare Sache, liegt am Testosteron, Frauen würden ja niemals morden.

Beschweren sich aber weibliche Sportlerinnen, dass sie gegen einen antreten sollen, der von kleinauf per Testosteron mit Muskeln bepackt ist, dann spielt das plötzlich gar keine Rolle mehr, dann muss man jeden als das anerkennen, als was wer sich "identifiziert".

Und Leute am Äußeren als Mann oder Frau einzuteilen wie ehedem die Hebamme: Übelste Geschlechterstereotype. Wenn es um Gewichtheber geht. Wehe jedem, der sagt, das sehe man doch, dass dieser Gewichtheber ein Mann ist. Kommt aber so eine dünne Figur aus Somalia daher: Der Mörder ist eindeutig ein Mann.

So passend beschrieben von South Park[wp]:

Youtube-link-icon.svg Go Strong Woman, Go - South Park Studios (15. November 2019) (Länge: 3:12 Min.) [36]
- Hadmut Danisch[37]

Zitate

  • "Wer sich ständig als etwas anderes fühlt, also morgens mal mit dem weiblichen und mal mit dem männlichen Bein zuerst aufsteht, gehört zum Therapeuten." [38]
  • "Immer mehr Transsexuelle wollen zu ihrem ursprünglichen Geschlecht zurückkehren, berichtet ein Chirurg, aber darüber zu sprechen sei ein politisch inkorrektes Tabu." [39][40]

Literatur

  • Pdf-icon-intern.svg Transgender-Hype - Angriffe und Gefahren durch die Transgender-Bewegung (Seiten) (Aufklärungsbroschüre der Initiative Elternaktion)
    Die wahre Ursache des alarmierenden Transgender-Anstiegs ist die massive Ausbreitung einer Ideologie, die behauptet, das Geschlecht sei sozial konstruiert und daher beliebig definierbar und veränderbar. Es ist eine Ideologie, die wechselhafte subjektive Gefühle über die objektive Realität stellt.
    Die Vertreter dieser Ideologie nutzen nicht nur Menschen aus, die tatsächlich an einer Krankheit leiden, sondern gezielt Kinder und Jugendliche, die im Prozess von Reifung und Selbstfindung mitunter auch eine harmlose experimentelle Phase durchlaufen.
    Da wird aus einer kindlichen Spielerei plötzlich eine Weichen­stellung mit schwerwiegenden lang­fristigen Folgen für die eigene Identität und Gesundheit.
    Diese Bedrohung durch die Transgender-Bewegung wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen - in Politik, Medien, Kultur, Schulen und Universitäten. Dagegen müssen Eltern, Großeltern und alle, denen das Wohl der Kinder am Herzen liegt, sich wappnen und zur Wehr setzen.
    Der Kinder- und Jugendpsychiater Dr. Alexander Korte befürchtet aufgrund der medialen Dauerpräsenz des Themas Nachahmungs­effekte und kritisiert "die Vermarktung von und die reißerische Bericht­erstattung über immer jüngere Patienten in wenig seriösen TV-Sendungen", beispielsweise Transgender: Mein Weg in den richtigen Körper (RTL2). Auch in ernsthafteren Formaten wie der Radio­geschichte Ich bin Liv - Das Leben von Transkindern (WDR) werden die Gefahren herunter­gespielt und offen Werbung für LSBT gemacht.
    In Filmen und Serien wird Transgender meistens dramaturgisch effektvoll als steiniger Weg dargestellt und die Änderung des Geschlechts dann als die Lösung aller Probleme und Glücksfall. Das Fatale an dieser Entwicklung ist, dass wir hier erst den Anfang der Präsenz von Transgender in Mainstream-Medien erleben. Der Druck auf Kulturschaffende wächst, Transgender zu mehr Sichtbarkeit zu verhelfen, will man nicht als trans- oder homophob gelten.
    Neben den klassischen Medien werden die Jugendlichen vor allem im Internet immer häufiger mit dem Thema konfrontiert. Dort treffen sie auf junge Leute mit schillernden Namen, wie Marvyn Macnificent, isshehungry, die auf TikTok, Instagram oder YouTube euphorisch von ihrer Umwandlung berichten und dann nicht selten zu Vorbildern avancieren.
    Getarnt als Antidiskriminierung hat sich Transgender längst seinen Weg in die Schulen und selbst in Kinderkrippen und Kindergärten gebahnt. Für Berliner Kitas wurde dafür beispielsweise die Handreichung "Murat spielt Prinzessin, Alex hat zwei Mütter und Sophie heißt jetzt Ben" erstellt. Darin werden die Pädagogen angeleitet, die geschlechtliche Identität der ein- bis sechs­jährigen Kinder zu hinterfragen und sie darin zu unterstützen, ihre sexuelle Orientierung zu finden.

Einzelnachweise

  1. Youtube-link-icon.svg Ulrich Kutschera: Gender Mainstreaming: Unfug, Religion, feministische Sekte. - Inforadio (RBB) (Zwölfzweiundzwanzig - Zu Gast bei Ingo Kahle am 11. Juli 2015) (Länge: ab 12:25-13:05 Min.)
  2. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik: Transsexualität
  3. Sigmund Freud Briefe 1873-1939, London 1960
  4. Wikipedia: Transsexualität - Begriffsgeschichte, abgelesen am 2. Dezember 2011
  5. 5,0 5,1 Wikipedia: Transgender - Der Begriff, abgelesen am 2. Dezember 2011
  6. Meldung AFP 16. Mai 2009
  7. Wikipedia: Geschlechtsidentitätsstörung, abgelesen am 2. Dezember 2011
  8. Frank Furedi: Das Transgender-U-Boot, AchGut-Blog am 29. Oktober 2021
  9. FDP, Grüne und Linke kritisieren das Transsexuellengesetz, bundestag.de
  10. Siehe BT-Drucksache 18/12179 ("Selbst­bestimmungs­gesetz"), S. 12. Siehe BT-Drucksache 18/12179 ("Selbst­bestimmungs­gesetz"), S. 12. In § 4 Abs. 3 des Transsexuellen­gesetz (TSG) heißt es, dass die Gutachter "auf Grund ihrer Ausbildung und ihrer beruflichen Erfahrung mit den besonderen Problemen des Transsexualismus ausreichend vertraut" sein sollten.
  11. Siehe ebd., S. 7
  12. BVerfG, Beschluss des Ersten Senats vom 11. Januar 2011 - 1 BvR 3295/07 -, Rn. 1-82
  13. Policy Paper Recht des Bundesverbandes Trans*: Paradigmenwechsel zum Reformbedarf des Rechts in Bezug auf Trans*, S. 14
  14. iDAF: Transgender: Besonders betroffen ist das "schwache Geschlecht", Nachricht des Monats, 2020/5, 16. Juli 2020
  15. Youtube-link-icon.svg Alana Mclaughlin vs Celine Full Fight Video - MMA Plus (14. September 2021) (Länge: 16:40 Min.)
  16. Hadmut Danisch: Trans-Frau gegen Bio-Frau, Ansichten eines Informatikers am 23. September 2021
  17. Alexandra Rojkov: Nach der Geschlechtsangleichung: Es hat alles nur schlimmer gemacht, Der Tagesspiegel am 19. Dezember 2018 (Ein Leben lang fragt er sich, ob er als Frau glücklicher wäre. Dann wagt Joachim die Operation. Doch danach ist gar nichts einfacher.)
  18. Hadmut Danisch: Wenn der Schwanz erst mal ab ist..., Ansichten eines Informatikers am 19. Dezember 2018
  19. Alison Holt: NHS gender clinic 'should have challenged me more' over transition, BBC News am 1. März 2020 (Anreißer: A 23-year-old woman who is taking legal action against an NHS gender clinic says she should have been challenged more by medical staff over her decision to transition to a male as a teenager. - Eine 23-jährige Frau, die gegen eine Gender-Klinik des NHS klagt, sagt, sie hätte wegen ihrer Entscheidung, als Teenager auf einen Mann umzusteigen, von medizinischem Personal stärker angefochten werden müssen.)
  20. Hadmut Danisch: Die Transensackgasse, Ansichten eines Informatikers am 3. März 2020
  21. Stephen Adams: How the only NHS transgender clinic for children 'buried' the fact that 372 of 1,069 patients were autistic, Mail Online am 18. November 2018
    • Since 2011, London's Tavistock Centre has treated more than 1,000 under-18s
    • An interval review found some 35 per cent exhibited autistic traits
    • But despite the significant number, the clinic did not highlight the result
    • Expert says it could be symptomatic of their autism rather than a gender issue
  22. Tavistock's Experimentation with Puberty Blockers: Scrutinizing the Evidence, Transgender TREND am 5. März 2019
  23. Hadmut Danisch: Menschenexperimente, Ansichten eines Informatikers am 3. März 2020
  24. Katrin Hummel: Interview mit Ärztin: Es gibt einen Transgender-Hype, F.A.Z. am 7. September 2019 (Anreißer: Immer mehr Jugendliche glauben, sie lebten im falschen Geschlecht. Ein Gespräch mit der Ärztin Annette Richter-Unruh über schwierige Diagnosen und Reue nach Hormon­therapien.
  25. Hadmut Danisch: Wunderbare Welt neuer kreativer Berufe: Der Detransitioner, Ansichten eines Informatikers am 28. Mai 2021
  26. WGvdL-Forum: Viele leiden ja auch unter dem Alkoholgehalt von Spirituosen, besonders Frauen, Borat Sagdijev am 30. Januar 2019 - 08:39 Uhr
  27. Katrin Hummel: Diagnose Transgender: Einmal Mann sein - und wieder zurück, FAZ am 11. Dezember 2019 (Immer mehr junge Mädchen und Frauen wünschen sich eine Transition zum Mann.) (Anreißer: Die Zahl der jungen Frauen, die ihr Geschlecht ändern wollen, nimmt rasant zu. Gleichzeitig sind Hormone und Operationen so leicht und unkompliziert zu bekommen wie nie zuvor. Doch manche bereuen diesen Schritt später.)
  28. Einmal Mann sein - und wieder zurück, Theo-Blog am 12. Dezember 2019
  29. Hadmut Danisch: Transgender-kriminelle kindesmissbräuchliche Menschenexperimente, Ansichten eines Informatikers am 12. Juli 2017
  30. Naomi Firsht: Transgender-Hype treibt seltsame Blüten, NovoArgumente am 15. Dezember 2016
  31. 31,00 31,01 31,02 31,03 31,04 31,05 31,06 31,07 31,08 31,09 31,10 Patricia Hecht: Wider die Transfeindlichkeit, taz am 20. November 2021
  32. In Gender-Aufklärungskampagne: Auswärtiges Amt erklärt alle Männer zu Gewalttätern, Berliner Zeitung am 12. November 2021
  33. Hadmut Danisch: Frauenquote für alle und auch für den trojanischen Wolf, Ansichten eines Informatikers am 23. November 2021
  34. Pdf-icon-extern.svg Safer Sex for Trans Bodies[ext] - Whiteman-Walker-Health (Seite 4/5)
  35. Hadmut Danisch: Neues vom Frontloch, Ansichten eines Informatikers am 5. Februar 2020
  36. Ausschnitt aus der Folge "Board Girls" aus der 23. Staffel.
  37. Hadmut Danisch: Der Genderschwindel und die Mörderin von Würzburg, Ansichten eines Informatikers am 26. Juni 2021
  38. Der Genderwahn - er holt einen immer ein..., Pelz Blog am 11. April 2014
  39. Heinrich-Böll-Stiftung grübelt: Dialog mit Männerrechtlern möglich?, Genderama am 4. Oktober 2017
  40. The new taboo: More people regret sex change and want to 'detransition', surgeon says, National Post am 2. Oktober 2017 (Dr. Miroslav Djordjevic says more people, particularly transgender women over 30, are asking for reversal surgery, yet their regrets remain taboo.)

Querverweise

Netzverweise