Information icon.svg Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für neue redaktionelle Inhalte im Jahr 2022 !!! Donate Button.gif
4,1 % 410,00 € Spendenziel: 10.000 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 25. September 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Vielfalt

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen

Der Begriff Vielfalt (englisch Diversity) bezeichnet ursprünglich die Fülle von Arten, Formen usw. eines bestimmten Inhalts und wird derzeit als ein hinterhältiges politisches Schlagwort, welches der politischen Vernebelung dient, benutzt.

Wir bekennen uns zur Vielfalt! © Junge Freiheit[1]

Definitionen

Definition in Wikipedia und Kritik des Begriffs

In der Wikipedia wird Vielfalt wie folgt definiert:

Vielfalt sei ein Konzept der Soziologie, das in der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft, analog zum Begriff Diversity im englischsprachigen Raum, für die Unterscheidung und Anerkennung von Gruppen- und individuellen Merkmalen benutzt wird. Die Vielfalt von Personen - sofern auch rechtlich relevant - wird klassischerweise auf folgenden Dimensionen betrachtet: Kultur (Ethnie), Alter, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Behinderung, Religion (Weltanschauung).[2]
Das Konzept Vielfalt habe seinen Ursprung in der Bürgerrechtsbewegung[wp] der USA, die gegen die Benachteiligung von Schwarzen gekämpft hat. Vielfalt stehe damit für die Herstellung von Chancen­gleichheit von Gruppen, die nach bestimmten Merkmalen benachteiligt werden.[3] Daraus entstand in den USA das Antidiskriminierungsgesetz und die Positive Diskriminierung (engl.: Affirmative Action) zur Förderung benachteiligter Gruppen (Rasse, Geschlecht, Hautfarbe, nationale Herkunft, Alter, Behinderung oder Religion).
Seit dem Ende der 1990er Jahre werde das Konzept auch von der Europäischen Union als Leitbild verwendet. Seit 2006 sei in der deutschen Gesetzgebung die Aspekte der Vielfalt im Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz berücksichtigt und schütze Personen aus diesen Dimensionen vor Diskriminierung. 2006 wurde in Deutschland die Charta der Vielfalt[wp] gegründet, in der sich viele Unternehmen verpflichten die Vielfalt der Menschen zu respektieren und zu fördern, wobei der Begriff Vielfalt stark erweitert wird und schlussendlich jeder Mensch mit seiner Einzig­artigkeit respektiert werden soll.[4]

Zunächst fällt auf, dass der Begriff Vielfalt aufgewertet wird, indem er in einen Zusammenhang mit Kampf für Bürgerrechte und Kampf gegen Diskriminierung gestellt wird. Misstrauisch sollte dann aber der Umstand machen, dass Diskriminierung mit "positiver Diskriminierung" bekämpft werden soll. Die Frage aber, was denn nun als "positive" und was als "negative" Diskriminierung gelten soll, ist hoch­politisch und läuft auf die Beantwortung der Frage hinaus, welche Art der Diskriminierung von der herrschenden Klasse erwünscht und welche unerwünscht ist. Letztlich bleibt alles beim Alten: Die Herrschenden befinden darüber, was gefördert (unterstützt) und was diskriminiert (behindert) wird. Von der vordergründig so hoch­gepriesenen Vielfalt bleibt nüchtern betrachtet (wieder einmal) nur das übrig, was den Herrschenden genehm ist.

Der Nutzen dieser rhetorisch geschickten Verwendung positiv klingender Begriffe ist, die Gängelung des Volkes durch die Herrschenden wirksam möglicher Kritik zu entziehen. Wer will schon gegen "Bürger­rechte" und gegen "Anti­diskriminierung" sein? Und die politisch gewünschte Diskiminierung wird neusprechartig "positiv" genannt. Die vollmundig beschworene Vielfalt wird sofort wieder eingeschränkt durch das, was man Political correctness nennt.


Manfred Kleine-Hartlage über die Verwendung des Begriffs Vielfalt:

Zitat: «Vielfalt ist ein Begriff, der ideologie­kritisch hinterfragt werden muss.
Vielfalt heißt ja nicht, dass jeder machen kann, was er will, sondern dass die Gesellschaft in Gruppen zerfallen soll. In Frankfurt ist das ja schon geradezu beschlossen worden, dass die ethnischen Deutschen nur noch eine Minderheit unter mehreren sein sollen. Das ist, was sich hinter dem Begriff Vielfalt versteckt. Das ist der Preis, den man dafür bezahlen muss. [...]
Vielfalt, so wie es hier verkauft wird, heißt, dass die Deutschen zur Minderheit im eigenen Land werden sollen. Das wird ja im Grunde auch zugegeben in verschiedenen Zusammen­hängen, aber dann muss man das eben auch sagen, dann muss man das auch aufgreifen und dann muss man das thematisieren, weil den meisten Menschen wirklich nicht klar ist, was sich hinter diesen Phrasen verbirgt.
Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, die Salamitaktik durchschaubar zu machen, die politisch gefahren wird. Als in den 1970er Jahren Gastarbeiter[wp] eingewandert sind - damals nannte man sie ja noch so - dann hieß es: Nein, die gehen aber wieder nach Hause. Als dann klar wurde, sie gehen nicht nach Hause, dann sagte man: Nein, es werden aber nur sehr wenige bleiben und die werden auf keinen Fall unsere Lebenswelt negativ verändern. Die werden dann alle irgendwann zu uns gehören und das ist dann chic. Dann ging die Zeit ins Land und die Illusionen wurden immer mehr als solche erkennbar. [...]
Am Ende wurde uns dann gesagt: Ja, das müsst ihr jetzt akzeptieren. Das Land hat sich jetzt verändert, der Islam gehört nun mal zu Deutschland, wir haben jetzt Millionen von Einwanderern im Land und nun müsst ihr Deutschen akzeptieren, dass diese Einwanderer hier nach ihren Spielregeln leben. Und wenn ihr dadurch in die Minderheit gedrängt werdet, dann habt ihr eben Pech gehabt. Das heißt, man hat einmal mit etwas angefangen und immer nur soviel an Nachteilen zuzugeben, wie man nicht mehr leugnen konnte, nur um zum Schluss zu sagen: So, jetzt haben wir aber vollendete Tatsachen geschaffen.»[5]


Günter Buchholz über die Verwendung des Begriffs Diversity:

Zitat: «Diversity ist ein Modebegriff, der auch in der Betriebswirtschaftslehre[wp] und in der unter­nehmerischen Praxis eine gewisse Rolle spielt. Aber es ist eine naive Selbst­täuschung oder ein Ausdruck von Einfalt zu meinen, mit diversity sei Vielfalt im Sinne von Heterogenität[wp] gemeint. Fragt man, was der Begriff wirklich - und das heißt praktisch - bedeutet, dann stößt man auf eine strategische sprach­politische Täuschung.
Es fällt auf, dass es immer mehr - meist amerikanische - Begriffe gibt, die entweder unübersetzbar sind (z. B. Gender Mainstreaming) oder auf deren Übersetzung - im Sinne von: Was genau ist damit gemeint? - bewusst verzichtet wird (z. B. doing gender), denn es ist sprach­politisch gar nicht gewollt, dass hierüber Klarheit hergestellt wird.
Mit sprachlicher Klarheit würden nämlich Widerstände geweckt werden, die gerade vermieden werden sollen. Es handelt sich um eine esoterische Tarnsprache, in der das, was eigentlich gemeint ist, nur eingeweihten Personen bekannt ist, um eine strategische Verständigung zu ermöglichen, während diese sprachlichen Ausdrücke in den Mitteilungen an die nicht eingeweihten Personen in anderer, nämlich gesellschaftlich tolerierter Bedeutung verwendet werden, wodurch mit taktischen Mitteln eine Täuschung der Öffentlichkeit angestrebt und erreicht wird; man kennt diese sprachpolitische Sprach­verdrehung auch von der Scientology-Sekte, z. B. mit Bezug auf den Begriff "Ethik". Genauso liest sich übrigens über weite Strecken die Gender Studies-Literatur; sie ist fast nur für Eingeweihte gedacht.
Einer dieser Doppelsprech-Begriffe ist diversity oder Diversität oder Vielfalt (vgl. "Gender Mainstreaming, Diversity, logischer Unsinn"). Gibt man den Diversity-Begriff bei Wikipedia ein, dann wird Folgendes mitgeteilt: Erstens: "Diversity (Soziologie), moderner Gegenbegriff zu Diskriminierung, um anti­diskriminierende Maßnahmen argumentativ zu bündeln."
Verblüfft nimmt man zur Kenntnis, dass diversity zumindest in der deutsch-feministischen Soziologie nicht mit Vielfalt übersetzt wird, sondern als Gegenbegriff zu Diskriminierung. Wenn das richtig wäre, dann würde diversity Nicht-Diskriminierung bedeuten. Sie bedeutet aber tatsächlich Vielfalt im Sinne von Heterogenität[wp] (zum Beispiel einer Gruppe) als Gegenbegriff zu Homogenität[wp]. Die Frage, ob eine Gruppe homogen oder heterogen strukturiert ist, hat aber mit Diskriminierung überhaupt nichts zu tun. Seltsamerweise werden dann noch die generalisierte bloße Behauptung und das unbegründete Werturteil nachgeschoben, homogene Gruppen seien "schlechter" oder leistungs­schwächer als heterogene Gruppen.»[6]

Buchholz kritisiert an der in Wikipedia gegebenen Definition, dass die Verwendung des Begriffs diversity nicht auf irgendeine Analyse der deutschen Gesellschaft, sondern auf die der USA zurückgeht:

Zitat: «Es handelt sich um eine Art von politischem Plagiat, das ohne weitere Bedenken nach Europa importiert worden ist, obwohl die sozio­historischen Bedingungen in Europa sich von denen der USA sehr deutlich unterscheiden (Abschaffung der feudalen Leib­eigenschaft in Europa im 18. und im 19. Jahrhundert und US-Sezessions­krieg wegen der Abschaffung der Sklaverei im 19. Jh.). Aber es geht hier eben nicht um wissen­schaft­liche Differenzierungen, sondern um politische Interessen.
Wessen Diskriminierung ist in der aktuellen europäischen Debatte eigentlich gemeint? Die der schwarzen amerikanischen Sklaven, die dort auch als Befreite noch als nigger verachtet und diskriminiert wurden [...] Oder sind die Massen der inländischen "working class" damit gemeint, insbesondere, wenn sie im Niedrig­lohn­sektor arbeiten müssen, oder sind es die Arbeits­migranten samt Nach­kommen­schaft, die vielleicht außerdem einer religiösen Minderheit angehören?
Geht es also bei der Anwendung des diversity-Begriffs in Deutschland also darum, in den Betrieben mittels Diversity Management mehrdimensional gemischte, angeblich leistungs­stärkere Arbeits­gruppen durchzusetzen? Natürlich nicht. Warum sollte Feministinnen das denn etwas bedeuten? Wenn stärker heterogene Gruppen wirtschaftlicher wären, dann würden die Unternehmen selbst für die schleunigste Umsetzung sorgen; dafür sorgt das Profitmotiv sehr zuverlässig.»[6]

Es geht darum, Frauenförderung und Frauenbevorzugung in allen gesell­schaft­lichen Bereichen zu etablieren, also auch in der freien Wirtschaft, wo der Staatsfeminismus es nicht mit staatlich-büro­kratischen Eingriffen herbei zwingen kann.

Zitat: «Worum es daher wirklich geht, das ist einzig und allein, mit der Pseudo­legitimation der diversity Frauenförderung mittels Männer­diskriminierung zu betreiben, aber eben geschickt, ganz ohne den expliziten Gleich­stellungs­begriff und unter Verwendung einer harmlos klingenden begrifflichen Maske, so dass die Unternehmen womöglich gar nicht merken, welche Trojanische Stute sie sich da in die Organisation geholt haben. [...]»[6]

Um die Ziele erreichen zu können, muss der öffentliche Diskurs vermieden und mit Desinformation, Tarn- und Täuschungs­begriffen gearbeitet werden:

Zitat: «Wenn Frauenförderung als Gleichstellungspolitik sowieso schon umfassend betrieben wird, weshalb wird dann von "gender & diversity-policy" gesprochen? Hierauf gibt es zwei Antworten:
Erstens eignen sich die Begriffe diversity und diversity management dazu, als "modernes" Management­konzept für den privaten Wirtschafts­sektor angeboten zu werden, ohne dass dabei bemerkt wird, dass es dabei einseitig um Frauen­privilegierung geht; die Begriffe dienen als Tarn- und Täuschungs­begriffe.
Zweitens gibt es eine Dimension von Diversität, die von der bloßen Frauen­privilegierung nicht erfasst wird, nämlich die besondere Förderung von männlichen und (insbesondere) von weiblichen Homosexuellen. Die Betonung von diversity im Zusammenhang mit gender zielt dann nicht nur auf Frauen-, sondern speziell auf Lesben­bevorzugung.»[6]

Buchholz gibt noch ein anders Beispiel, wie feministische Ziele maskiert werden können, damit sie als etwas anders, positives erscheinen:

Zitat: «Es gibt übrigens noch mehr Anwendungs­möglich­keiten für diesen Trick, z. B., indem man dasselbe Motiv unter der begrifflichen Maske des Qualitäts­managements[wp] versteckt. Dazu wird der Begriff des Qualitäts­managements sprach­politisch neu definiert. Qualität hat danach das und vor allem nur noch das, was gender und diversity in sich einschließt. Diese begriffliche Neudefinition ist ein schmutziger Trick oder eine Infamie, denn: Wer kann schon gegen Qualität sein? So schleust man Nicht-Qualität wie einen Virus in den Qualitäts­begriff selbst ein und so immunisiert man sich gegen eine mögliche Kritik. Darauf kann man leicht hereinfallen. Die Unternehmen sind gut beraten, nicht einfältig zu sein und sich seitens der Gleich­stellungs­politik nicht täuschen und nicht veralbern zu lassen. Und das gilt selbst­verständlich für Hochschulen ebenso.»[6]


Hadmut Danisch über die Verwendung des Begriffs Diversity:

Zitat: «Ich hatte ja auch schon öfters beschrieben, dass sie zwar "Diversität!" schreien, aber letztlich nur Homogenität erreichen wollen, indem sie die Menschen zu Unterschieds­blinden abrichten wollen, wie in Zimmer 101 in Orwell's 1984, wo man vier Finger gezeigt bekommt und sagen soll, dass man fünf sieht, und das nicht einfach nur, um nicht mehr gefoltert zu werden, sondern um wirklich zu sehen, was die Ideologie verlangt, und nicht, was ist.»[7]

Definition von Agens

Zitat: «Seit Jahrtausenden gibt es zwei Geschlechter. [...] Seit einiger Zeit jedoch geht ein Zauberwort um: die so genannte "sexuelle Vielfalt". Jeder halbwegs normale Mensch nimmt diese Debatte in der Bildungspolitik kaum wahr, es sei denn, er ist als Vater oder Mutter betroffen. Nicht so die Non-Hetero Menschen. Diese Minderheit (2-3% der Bevölkerung) der homosexuellen Menschen ist geprägt von einem Defizitgefühl gegenüber der Mehrheit der Bevölkerung. Das ist verständlich, spüren sie doch immer wieder dieses Defizit, keine Kinder zu bekommen. Es ist das Gefühl "unnormal" zu sein. Ein solches Gefühl kann sich zu einer starken Triebkraft entwickeln, die die eigene sexuelle Identität zu normalisieren versucht. Theoretisch gesehen ist das absurd, denn von der Normalität abweichende sexuelle Identitäten sind rein statistisch gesehen in der Minderheit.

Einige Vorreiter der sexuellen Bewegung schlugen nun vor, die beiden Identitäten "Mann" und "Frau" in eine Reihe von vielen Identitäten (z. B. homo-, bi-, transsexuell usw.) einzugliedern. Dabei würden Mann und Frau als zwei Identitäten in einer Vielfalt von Identitäten zusammengefasst: ihr Defizitgefühl als Non-Hetero löste sich damit auf in dem Orkus der sexuellen Vielfalt, dank Gender.

Das war die Geburtsstunde der "sexuellen Vielfalt", als Teil des so genannten "Gender Mainstreams". Man schrieb das Jahr 1995, als die bekennende Lesbe Judith Butler das Mantra von der Gleichheit von Mann und Frau verkündete und damit die Gendertheorie begründete. Eine behauptete, aber unbewiesene Annahme. Dazu kommt noch die Gleichheitsideolgie ins Spiel: Es zählt nur noch meine Eigenschaft als "Mensch". Als Menschen sind wir alle gleich: Lesben, Schwule, Transsexuelle, Mann, Frau usw. Na, wunderbar, endlich bin ich als Non-Hetero nicht mehr anders als die Anderen! Ergo: Zum Beispiel ein "Homo" zu sein, ist dann in der "Vielfalt"-Vision genauso normal wie ein "Mann" oder eine "Frau". Der Traum aller Non-Heteros geht in Erfüllung: Ich brauch mich nicht mehr zu outen, werde nicht mehr gemobbt. Soweit die Vision der Anhänger der Vielfalt-Ideologie und der Genderisten.» - Eckhard Kuhla[8]

Definition von Bernhard Lassahn

Bernhard Lassahn stellt die grundsätzliche Frage:

Zitat: «Gibt es überhaupt geschlechtliche Vielfalt?» - Bernhard Lassahn[9]

Vielfalt

Vielfalt von Familienformen

Das Deutschlandradio umschrieb die Zersetzung der Familie in seinem Beitrag am 2. August 2012 euphemistisch mit "Pluralisierung der Familie". Schöner kann Neusprech nicht sein.

"Mutter, Vater, Kind ist eher die Ausnahme, es gibt immer mehr Patchwork-Familien. Eine neue Studie hat die Pluralisierung der Familie unter soziologischen und juristischen Aspekten genauer untersucht. Die Wissenschaftler wollten zum Beispiel wissen, ob das geltende Familienrecht der gelebten familiären Vielfalt überhaupt noch gerecht wird."

Wenn in der Familienpolitik von familiärer Vielfalt die Rede ist, dann werden meist die Bruchstücke zerstörter Familien wie Alleinerziehende und Flickwerkfamilien als gleichwertige(!) "Lebensformen" angepriesen. Neuerdings bietet der familien­politische Bauchladen auch Homokonkubinate als gleichwertiges(!) "Lebensform-Modell" an, dem der Staat zu diesem Zweck durch ein eigens geändertes Adoptions­gesetz noch zur Imitation einer natürlichen Familie die notwendigen Kinder zur Verfügung stellen soll. Die Regierenden haben tatsächlich die Chuzpe, die Familienzerstörung dem Volk als "familiäre Vielfalt" zu verkaufen. Betroffene Scheidungswaisen und entsorgte Väter haben aus ihrer Lebens­geschichte heraus eine andere Meinung. Wegen der familien­politischen Monokultur Deutschlands, bleiben sie ohne politische Repräsentanz.

Der Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider befindet:

"Insgesamt schadet die Familienpolitik den Familien und dies entspricht nicht dem Schutzauftrag aus dem Grundgesetz und auch nicht den Menschenrechten entspricht. Der Staat muss die Familien sich selbst, den Bürgern, überlassen. Diese werden eine Vielfalt von Familien­formen verwirklichen. Einige werden sich durch­setzen, hoffentlich solche, die die Sittlichkeit der Familie wiederbeleben, nicht die liberalistischen, sondern die republikanischen, bürgerlichen, die dem Gemeinwohl, der res publica, am besten gerecht werden, die allen ein gutes Leben in Freiheit und auch Wohlstand ermöglichen." [10]

Geschlechtervielfalt

Mit Sexual Diversity ist die Vorstellung verbunden, dass es nicht mehr nur zwei Geschlechter geben soll; neben normaler Sexualität seien nicht nur schwul und lesbisch, sondern auch bisexuell und transsexuell als vollkommen gleichberechtigt und normal anzusehen. Da gemäß der Gender-Ideologie jede sexuelle Orientierung als gleichwertig zu gelten hat, wird daraus folgernd gesellschaftliche Akzeptanz sowie Gutheißung eingefordert. Im Einklang mit dem hedonistischen Zeitgeist solle der Mensch sein Geschlecht "selbst wählen" können und "selbst bestimmen", ob er Mann oder Frau sein wolle, oder beides zusammen, oder das, was immer gerade seinem augen­blick­lichen Empfinden entspricht. Der in diesem Sinne verwendete Ausdruck "Geschlechtervielfalt" leugnet somit die Zweiteilung der Menschheit in Mann und Frau.

Wenn man die "sexuelle Vielfalt" des Genderismus auf die Spitze treibt, dann kann sich beispielsweise eine Frau heute normal, morgen bisexuell und übermorgen lesbisch "veranlagt" fühlen, je nachdem wie ihr gerade ist. Lustig wird es, wenn man den Genderismus zu Ende denkt und sich vorstellt, wie ein Mann sich als Frau fühlt, sich eine Arbeitsstelle über eine Frauenquote einklagt und später wieder sein "Mannsein" entdeckt.

Hinter den unverfänglich klingenden Begriffen Sexuelle Orientierung, Geschlechtervielfalt und Geschlechter­identität steht die radikale Ablehnung der Zwei­geschlecht­lich­keit des Menschen. Das ist ein Frontal­angriff auf die sexuelle Identität des Menschen, die sich in der sexuellen Bezogenheit des Mannes auf die Frau und in der sexuellen Bezogenheit der Frau auf den Mann ausdrückt. Mit anderen Worten besagt die Gender-Ideologie: Das Mannsein bilden sich die Männer nur ein und das Frausein bilden sich die Frauen auch nur ein. Das normale, natürliche Sexual­verhalten zwischen Mann und Frau wird abgelehnt und mit dem Stigmawort Heteronormativität belegt. Die sexuelle Identität des Menschen wird zerschmettert und aus ihren Bruchstücken werden eine Vielzahl an Ersatz­identitäten angeboten mit Begriffen wie: männlich-maskulin-heterosexuell, männlich-feminin-heterosexuell, männlich-maskulin-homosexuell, männlich-feminin-homosexuell, bigender, pangender, polygender, transgender und agender.[11] Jeder Mensch mit einer sexuellen Identitäts­störung (Geschlechts­identitäts­störung) kann sich auf diesem Basar der queeren Begrifflichkeiten etwas Passendes aussuchen und sich besser fühlen.

Diese Begrifflichkeiten bilden natürlich eine Euphemismus-Tretmühle und ändern an der sexuellen Identitäts­störung genau so wenig wie die begriffliche Umschreibung "visuell heraus­gefordert" an einer Sehschwäche. Ausgedacht haben sich diesen esoterisch anmutenden Unfug Menschen, die mit dem Status als erotisch von der Norm abweichend veranlagte oder an einer Geschlechts­identitäts­störung leidende Randgruppe, nicht adäquat subjektiv verarbeiten können. Das sind Menschen wie Judith Butler[12] und Raewyn Connell[13], die Gender Studies und Queer Studies betreiben. Der Staat wiederum gibt viel Geld aus, damit sich dieser esoterische Unsinn an Universitäten ein pseudowissenschaftliches Mäntelchen umhängen kann.[14][15] Das bedeutet, dass hinter der politischen Strategie, die sexuelle Identität des Menschen zu zerstören und ihm dafür als Ersatz euphemistisch als "Geschlechter­vielfalt" etikettierte Pseudo­identitäten anbietet, viel Geld und Macht steckt. Das bedeutet aber auch, dass Genderismuskritikern sehr schnell die engen Grenzen der "Meinungs­vielfalt" aufgezeigt bekommen. Trotzdem muss man den Mut aufbringen zu sagen: "Der Kaiser ist nackt!"

Vielfalt des Sexuallebens

In Berlin soll ein Bücher- und Spielekoffer Erstklässlern die Vielfalt des Sexuallebens näherbringen. Ab der fünften Klasse sollen Kinder in Scharaden auch Begriffe wie "Sado-Maso", "Orgasmus" und "Darkroom" darstellen.[16]

Vielfalt der Kulturen

Mit einem Zitat von Manfred Kleine-Hartlage wurde bereits angedeutet, wie Politiker mit dem Begriff Vielfalt Verwirrung stiften und betrügen. Als Beispiel für den verlogenen Umgang mit dem Begriff Vielfalt sei die Integrations­beauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), zitiert:

Zitat: «Die 2,7 Millionen Menschen aus türkischen Familien, die in Deutschland leben, gehören zu uns, sie sind ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle[17]

Dieses scheinbare Plädoyer für Vielfalt ist sofort als fragwürdig erkennbar, weil die Umkehrung des Satzes, etwa

Zitat: «Die deutschen Familien sind ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft. Diese Bayern, Sachsen, Hessen, Friesen und Rheinländer mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung auch für die Migranten

aus keinem Politiker­mund zu hören ist. Daraus ergibt sich, dass die großflächig plakatierte, vermeintlich großartige Vision der Vielfalt nüchtern betrachtet letztlich doch nur eine wenig beeindruckende Einbahn­straße ist.

Es gibt erste Belege dafür, dass sich die Utopie von der Vielfalt der Kulturen, in kindlich-naiver Sprechweise auch Multikulti genannt, nicht erfüllen und sogar in das Gegenteil einer Monokultur verkehren könnte. So ist in Berlin von 1995 bis 2005 der Schüleranteil nicht­deutscher Herkunfts­sprache um zehn Prozent gestiegen, während die Gesamtzahl der Schüler um 21,8 Prozent zurückging. In Kreuzberg zum Beispiel gibt es 20 öffentliche Grundschulen, sechs davon haben einen Anteil von NdH-Schülern (NdH: Nicht deutsche Herkunft) von über 90 Prozent, nur noch vier Schulen liegen unter 40 Prozent - und die Plätze in deren Klassen sind so begehrt, dass Eltern dafür vor Gericht ziehen. Viele bildungs­orientierte Eltern mit und ohne Migrationshintergrund verlassen ihre Kieze in Richtung Steglitz oder Prenzlauer Berg, ziehen Privat­schulen den öffentlichen Einrichtungen vor oder melden sich bei Verwandten oder Freunden im Einzugsgebiet an. So entsteht ein Teufels­kreis: Die Durch­mischung nimmt immer mehr ab und an den verschmähten Schulen steigt der NdH-Schüleranteil bis auf 100 Prozent. Dort ist produktiver Unterricht kaum möglich. Der Begriff Multikulti ist auf solche Schulen nicht mehr anwendbar. Oft herrscht eine Monokultur, deren Dominanz immer aggressivere Züge annimmt. Schüler ohne Migrations­hinter­grund sind deutlich in der Unterzahl, deren Mobbing keine Seltenheit ist. Sogar die links­alternativen Kreuzberger Bildungs­bürger misstrauen der eigenen Multikulti-Utopie und ziehen Konsequenzen.[18]

Zitat: «Die ZDF heute[wp] Nachrichten melden gerade, dass an manchen Stellen gerade Juden und Araber aufeinander losgehen und sich gegenseitig lynchen.

Wisst Ihr, wie man sowas nennt?

Diversität!

Rassismus kann es nicht sein, weil der ja nach unserer Staatsdoktrin nur von Weißen kommen kann und die nicht beteiligt sind.»[19]

Vielfalt der Meinungen

Die oben genannten Themen öffentlich anzusprechen ist schwierig und mit hohem persönlichen Risiko verbunden, denn die Political correctness erzwingt die Anbiederung der Meinungen an die jeweilig aktuelle Ausrichtung des gerade vorherrschenden (politischen) Zeitgeistes, indem sie die Meinungshoheit ausschließlich für sich beansprucht. Vertreter einer vorgeblich moralischen Instanz können abweichende Meinungen mittels der Political correctness verächtlich machen und gegen Andersdenkende repressiv vorgehen.

Die Meinungsvielfalt - und mit ihr die Meinungsfreiheit - finden so sehr schnell ihre engen Grenzen, wie nicht nur Eva Herman erleben musste. Wie einleitend gesagt, dient der Begriff Vielfalt vorwiegend der politischen Vernebelung. Und so könnte man in Anlehnung an den orwell'schen Roman "1984", wo die Parolen der Partei "Krieg ist Frieden", "Freiheit ist Sklaverei" und "Unwissenheit ist Stärke" lauten (siehe Neusprech), die Parole "Monokultur ist Vielfalt" noch hinzufügen.

Zitat: «Zwischenmenschliche Herrschaft besteht nicht ausschließlich aus "Zwang" (Gewalt­androhung und -anwendung), sondern immer auch - in jeweils unterschiedlicher Anteilsgröße - aus Hegemonie[wp] im Sinne der weitreichenden Möglichkeit, das Denken und Fühlen der beherrschten Gesellschafts­mitglieder in herrschafts­konforme Bahnen zu lenken. Im Resultat entsteht somit eine relativ stabile geistig-moralische Führung der Beherrschten durch die Herrschenden. Erodiert diese Hegemonie infolge aufbrechender Krisen und System­wider­sprüche, so gerät dieser von oben erzeugte Konsens unter Druck und die ideologische Disziplinierung der Beherrschten wird brüchig.

Ein wesentlicher Teilbereich der ideologischen Herrschafts­ausübung ist die Begriffshoheit und damit die Regelung der öffentlichen Sprache in Verbindung mit der Vergabe von Teilnahme­rechten und Zugangs­chancen in Bezug auf den öffentlichen Diskurs. Wer sich diesen zuteilenden Diskurs­regeln nicht unterwirft, bestimmte herrschafts­konforme Signalbegriffe im Sinne von sprachlichen Demutsgesten nicht verwendet, grundsätzliche Kritik am Systemganzen erkennen lässt, Gegen-Begriffe[wp] einführt et cetera, bleibt vom herrschaftlich kontrollierten Diskurs ausgeschlossen und wird - gemäß der jeweiligen konkreten Herrschafts­formen - als "Ketzer", "Ungläubiger", "Kommunist", "vaterlandsloser Geselle", "Klassenfeind", "Volksschädling", "Rassist" et cetera verpönt und stigmatisiert.

Das Anheften von Etiketten ohne rational überzeugende Begründung ist untrennbarer Bestandteil von Diskurs­herrschaft - auch in nichttotalitären Herrschafts­systemen wie dem post­demokratischen Kapitalismus. "Politische Korrektheit" im Allgemeinen ist demnach sprachlich domestizierte und öffentlich ausgedrückte Herrschafts­konformität via Diskurs­anpassung.» - Hartmut Krauss[wp][20]

Zitat: «Die (extreme) Linke war schon immer Meister im Besetzen der Begriffe und damit der Köpfe - beginnend mit Marx und Lenin. (...) Es ist ihnen gelungen, den eigenen politischen Standpunkt und Willen als den allein "demokratischen" auszugeben und die Gegner mit den Begriffs-Keulen "Faschismus", "Rassismus", "Fremden­feindlichkeit" etc. zu belegen und damit a priori aus dem politischen Diskurs auszuschalten. Wer heute bei der Ausländer- und Asyl­politik anderer Meinung ist, wer dem EU-Europa als dem Europa der Konzerne und Banken misstraut, wird automatisch als "undemokratisch", "rechtsextrem" usw.usf. diffamiert und gerät in den Ruch des Verfassungsfeindes. Der Links­faschismus marschiert im Gewand der anti­faschistischen Demokratie.» - Klaus Hornung[21]
Zitat: «Man hat in den letzten Jahrzehnten ein Netz ideologisch gefestigter Polit­kommissarinnen über die Gesellschaft geworfen, mit dem man nun ideologische Abweichler abfischen und "neutralisieren" kann. Man muss der Gleichstellungsbeauftragten nur die Vollmacht geben, Denunziationen entgegen­zunehmen, die sie dann an Zentral­behörden weiterleiten kann.
Man braucht nicht mal staats­feministische Zentral­behörden. So feministisch-femizentrisch wie unsere Müll­strom­medien sind, genügt der kurze informelle Dienstweg in die nächste Redaktion, wo ideologisch Gleichdenkende unterstützend tätig sind und man kann den unbotmäßigen Mann als Patriarchen denunzieren, ihm eine sexuelle Belästigung unterjubeln und er wird entlassen. Allein die Drohung damit genügt, um eventuell unbotmäßige Männer, die in Gleichstellung die Abschaffung der Freiheit erkennen, so einzuschüchtern, dass sich kaum jemand wehren wird.» - Alexander Roslin[22]
Zitat: «Es ist überall nur das Buhlen um Diskurshoheit ohne Gewinn für die Wahrheitsfindung.» - Eugen Maus[23]

Vielfalt der Staatsangehörigkeiten

Manchmal erschöpft sich die "Vielfalt" auch in dem Besitz einer Mehrzahl von Staatsangehörigkeiten:

Eben kam gerade im Radio, dass die Augsburger Polizei im Falle des getöteten Mannes (Feuerwehrmann, spielt hier aber anscheinend keine Rolle) den Haupt­verdächtigen ermittelt und festgenommen hat.

Es handele sich um einen 17-Jährigen mit "mehreren Staats­angehörigkeiten".

Na, bitte. Für jedes politische Lager ist was dabei.

(Wo er herkommt, sagten sie nicht.)

Die BILD schreibt:

Zitat: «Es handelt sich beim Haupttäter nach BILD-Informationen um einen 17-Jährigen mit deutscher, türkischer und libanesischer Staats­angehörigkeit. Der zweite Festgenommene (17) ist Italiener.»

Gerecht verteilt. Für jedes politische Lager ist was dabei.

– Hadmut Danisch[24]

Vielfalt als Mehrklassengesellschaft

Deutschland ist eine Schwindelgesellschaft, weil wir einen auf Sozialstaat und Mindestlohn machen, in Wirklichkeit aber nur alles ins Ausland verlagern, was nicht ins Schema passt.

Dazu kommt, dass eine Zwei­klassen­gesellschaft Teil und Konsequenz einer islamischen Gesellschaft ist (obwohl das paradox ist, weil viele der Gastarbeiter in Dubai auch Muslime sind). Man kann aber nicht einerseits muslimische Länder dafür beschimpfen, dass sie sind, wie sie sind, und dann mit "Islam gehört zu Deutschland" kommen und andere als islamophob bezeichnen. Man kann nicht sagen, dass Islam in Dubai schlecht, aber in Köln super ist. Und letztlich machen wir ja mit der Migration auch nichts anderes, als Billig­arbeiter zu importieren. Viele Migrations- und Islam­befürworter wissen offenbar nicht, wofür sie da trommeln. Bedenke, worum Du bittest. Es könnte Dir gewährt werden.

Und letztlich ist es auch eine Folge der "Diversität". Bei uns wird die Diversität immer vergöttert. Hier in Dubai ist sie längst Realität. Geht auf den Straßen, und ihr seht eine genau so gemischte Gesellschaft, wie sie bei uns rot-links-grün erträumen. Sie funktioniert, aber sie funktioniert nicht so, wie Marxisten sich das vorstellen. Sie führt nämlich zu einer Mehr­klassen­gesellschaft. Was man an Dubai kritisiert, das sind die praktisch unausweichlichen Folgen einer diversen Gesellschaft. Und nicht nur in Dubai.

Und in spätestens 20 Jahren werden wir sowas in Deutschland auch haben.

Bevor man sich über Dubai aufregt, sollte man erst mal die Frage stellen, warum wir es dann auch so machen.

– Hadmut Danisch[25]

Widersprüchlichkeiten

Zitat: «Ich frage mich, wie viele Zuschauer die Unvereinbarkeit dieser zwei Botschaften wahrnehmen. Die fiktive Welt von Star Trek[wp] spielt zehn Generationen in der Zukunft. Es ist eine Welt, in der die Technologie geographische Barrieren eliminiert hat, in der Menschen in gut funktionierenden, verschieden­artigen Umgebungen leben und arbeiten, in der inter­rassische Beziehungen normal sind und in der jegliche gesellschaftlichen Kontrollen gegen Exogamie[wp] als moralisch falsch betrachtet werden. In solch einer Welt hätten die Rassen und Kulturen reichlich Zeit gehabt, sich zu vermischen.

Die Macher von Star Trek suggerieren im wesentlichen, daß die Rassen und Kulturen der heutigen Welt nicht nur die Diversität feiern sollten, sondern auch in sehr hohem Ausmaß Exogamie praktizieren sollten - zumindest vermutlich in dem Ausmaß, in dem Gruppen von Weißen Exogamie mit anderen weißen Gruppen in den Vereinigten Staaten betrieben haben.

Bei der Betrachtung dieser Suggestion stelle man sich vor, ein kolonialer amerikanischer Stücke­schreiber hätte im Jahr 1770 (239 Jahre in der Vergangenheit) vorausgesagt, daß die Nachkommen der verschiedenen Gruppen schwedischer, deutscher und englischer Weißer, die damals in Amerika lebten, im Jahr 2009 immer noch drei separate Gruppen mit erhaltenen genetischen und linguistischen Merkmalen verkörpern würden. Mit dem Vorteil der nach­träglichen Einsicht würden wir diesen Stücke­schreiber für einen Narren halten.

[...] Ist es nicht offensichtlich, daß man langfristig nur Diversität oder ungezügelte Exogamie haben kann, aber nicht beides?» - Jonathan Pyle[26]

Versprechen und Wirklichkeit der Diversitätspropheten:

Zitat: «Berliner Zeitung

Das öffentliche Interesse an #Clan-Kriminalität ist durch die Frechheit der Kriminellen gekommen. "Ihre Arroganz hat ein riesiges Ausmaß erreicht", sagt der Islam­wissen­schaftler Ralph Ghadban #Berlin

Die Macht der Clans
Die Kriminalität von Mitgliedern arabischer Großfamilien spielte lange keine öffentliche Rolle. Das hat sich geändert - durch die Frechheit der Kriminellen.[27]», via Twitter[28]

Zitat: «Inzwischen kommen Politik und Öffentlichkeit nicht mehr an den Clans vorbei, die die freiheitliche Grundordnung bedrohen, wie Innensenator Andreas Geisel[wp] (SPD) formuliert. Denn arabische Clans, von denen in Berlin, Essen und Bremen ein Dutzend polizei­bekannt sind, sorgen für Schlagzeilen: ein Überfall auf Deutschlands größtes Pokerturnier 2010 am Potsdamer Platz.[29] Ein Überfall auf einen Juwelier im Kaufhaus des Westens mitten im Weihnachts­geschäft 2014. Die Sprengung einer Bankfiliale in Mariendorf im selben Jahr. Ein Überfall auf einen Geld­transporter am Alexanderplatz 2018.

Das öffentliche Interesse sei durch die Frechheit der Kriminellen gekommen. "Ihre Arroganz hat ein riesiges Ausmaß erreicht", sagte der Islam­wissen­schaftler Ralph Ghadban dieser Zeitung. "Einen Angriff auf das KaDeWe[wp] oder den Diebstahl einer 100-Kilo-Münze[wp] kann man nicht übersehen. Und wenn die Medien darüber berichten, hat das Einfluss auf die Politik." Seit zwei Jahren reagiert der Staat, Berliner Zeitung[27]

Man hört so wenig von Antifa, Gender­gesindel, Soziologen und den Parteien dazu, die uns immer einreden wollten, dass Diversität so toll und wir ein Einwanderungs­land seien und dass das alles ganz famos würde, man nur noch die Nazis loswerden müsste.

Warum hört man so wenig dazu, dass der ganze sozio- und geisteswissenschaftliche Quatsch nicht funktioniert und frei erfunden ist?

Und warum war das alles so von vornherein klar?

Und wie geht's jetzt weiter?

Wäre es jetzt nicht mal an der Zeit, die Schäden wie Goldmünze, Dresden und so weiter den Geisteswissenschaftlern vom Forschungsetat abzuziehen?

Über den Paradigmenwechsel:

Ist Euch eigentlich mal aufgefallen, dass es dieselben Leute sind, die früher Multikulti wollten und jahrelang trommelten, dass "Diversität" so toll sei und alles so viel besser machen und jeder davon profitiere, die jetzt pausenlos "Rassismus!" schreien und eigene, von Weißen räumlich und rechtlich getrennte Gesellschafts­systeme für Schwarze fordern und "weiße Männer" loswerden wollen?

Dass man jahrelang die Durchmischung der Gesellschaften forderte und jetzt aufeinmal doch wieder die Trennung will, nur mit dem Unterschied, dass die "assets" wie Wohnungen, Arbeitsplätze, Geld dann den anderen gehören?

Mischung war das ausgegebene Ziel, als es darum ging, andere Leute reinzubringen.

Wenn es jetzt wieder um Trennung, die neue Apartheid geht, dann darum, die ursprünglichen Leute rauszubringen.

Ist das niemandem aufgefallen, dass man die Diversität nur predigte, solange sie der Erhöhung eines Mischungs­anteils förderlich war, und man nun wieder auf Trennung macht, weil man nun den anderen Mischungs­anteil reduzieren will?

Eben hieß es noch, Diversität sei ganz toll, man bräuchte alle, jeder solle mitmachen. Und jetzt heißt es "weg mit den weißen Männern".

– Hadmut Danisch[31]

Hadmut Danisch zum Selbstwiderspruch zwischen Vielfalt und Gleichheit:

Der ganze linke Komplex in Deutschland oder generell im Westen fordert ja ständig Diversität und Gleichheit.

Hier in Dubai[wp] gibt es diese heilige Diversität, aber sie führt nicht zu Gleichheit, sondern im Gegenteil zu Ungleichheit. Das Spektrum reicht von den ärmsten Bau­arbeitern, die faktisch Arbeits­sklaven sind oder ihnen ähneln, bis zu den Superreichen im 7-Sternehotel. Ich habe hier an der Uni schon mal eine Studentin gesehen, die vom Chauffeur im Rolls-Royce abgeholt wurde.

Und die Ungleichheit zieht sich hier ziemlich an den Bevölkerungs­gruppen entlang. Diversität führt eben nicht zu Gleichheit, sondern verschärft die Ungleichheit. Es ist hier sogar so, dass die durch die Religion induzierte Ungleichheit, die Überzeugung, sich von anderen zu unterscheiden, erst erzeugt wird, indem man Diversität produziert. Ungleichheit durch Diversität ist das Konzept.

Denn wenn man es genau betrachtet, widersprechen sich Gleichheit und Diversität schon begrifflich, sind das Gegenteil. Das eine meint homogen, das andere inhomogen.

Dieses ganze linke Ding ist ein fundamentaler Selbstwiderspruch.

– Hadmut Danisch[32]

Hadmut Danischs Bericht zur Expo 2020 in Dubai:

Ich kann mich erinnern, was ich gesehen habe. Aber ich kann mich zu vielem nicht mehr erinnern, wo ich es gesehen habe. Normalerweise trage ich auf Reisen einen GPS-Tracker rum, damit ich hinterher weiß, wo ich gewesen bin und Bilder korrelieren kann. Den habe ich aber im Hotel gelassen, weil ich ja weiß, dass ich auf der Expo war und mir der Krempel zu viel und zu schwer wurde. Zu vieles ist austauschbar, zu viele Multi­media­shows mit schönen Naturbildern. Die Shows sind zwar sehr gut und toll gemacht, aber irgendwann verschwimmen sie, weil austauschbar. Inzwischen will jeder die Welt retten. Einer gegen den anderen beliebig austauschbar. [...]

Ganz viele Staaten, alle beisammen, und trotzdem keine Diversität mehr, weil alle auf Einheitslinks gezogen sind. Verblüffend viele sind sich auch praktisch wortgleich einig, dass man Frauen Wahlrechte zugestehen sollte.

– Hadmut Danisch[33]
Zitat: «In der Havel wurde der Forellenbarsch[wp] entdeckt[34], Raubfisch aus Nordamerika, invasive Art, der so ziemlich alles frisst, hochaggressiv ist, sich hier sehr wohl fühlt und vermehrt und hier keine natürlichen Fressfeinde hat. Man ist sehr besorgt.

Komisch. Warum denn? Diversität ist doch gut.» - Hadmut Danisch[35]

Multikulti- und Diversitätslüge

Ein Leser fragte mich zu meinem Artikel von gestern über den Kosovo-Kinofilm, wie das eigentlich zusammenpasse:

Jugoslawien musste aufgespalten werden, die haben sich da in Scharen gegenseitig umgebracht, bis jeder seinen eigenen Staat hatte und das getrennt war. Aber uns erzählen sie, die Welt könne nur an Mischung, Durchmischung, Multikulti und Diversität genesen. Und das, obwohl die verschiedenen Gruppen in Jugoslawien ethnisch und so weiter gar nicht mal weit auseinander waren.

Weiß ich nicht.

War halt so ein sozialistisches Misch­experiment, das tödlich schief gegangen ist. Aber sie lernen ja auch nichts draus.

Aus der Tschechoslowakei hat man auch nichts gelernt. Obwohl Tschechen und Slowaken ja eigentlich auch nicht so weit voneinander entfernt waren, ging's nicht.

Aber der ganze Sozialismus hat ja noch nie funktioniert und trotzdem lernen sie nichts draus.

Ich persönlich fände die Frage viel interessanter, warum sie uns ständig einen von Multikulti und dem Wundermittel Diversität erzählen, dann aber gleichzeitig sagen, wir müssten doch die Kriegs­flüchtlinge aufnehmen. Warum haben die dann überhaupt Krieg, wenn doch Multikulti alles gut machen soll?

Oder warum setzt man sich für Palästina und gegen Israel ein, wenn das doch nach der Diversitäts­doktrin gar nicht nötig sein dürfte, weil die sich gegenseitig so super und toll ergänzen müssten.

Ich verstehe nicht, warum die Diversitäts­krieger nicht einfach dahin gehen, wo etwas los ist, also beispielsweise zu den Palästinensern oder den Iranern, und denen mal erzählen, wie toll Diversität ist und dass durch Multikulti alles besser würde, und sie einfach ganz dringend Israelis in ihren Wohn­gegenden brauchen, in ihren Firmen­vorständen, in ihren Fernseh­sendern, Professuren und Politiker­posten.

Wenn das, was sie hier immer erzählen, keine Lüge ist und sie das wenigstens selbst glauben, dann hätten sie doch längst mit ihrem Hokuspokus den nahe Osten durch­befriedet haben. Oder es jedenfalls versucht. Das wäre doch aus so einer Behauptung die zwingende Konsequenz.

Oder lügen die uns alle nur an und wissen genau, dass es nicht stimmt und nicht funktioniert?

Ich finde das immer sehr interessant, sich mal zu überlegen, wie ein anderer, der irgendetwas behauptet - unabhängig davon, ob es stimmt und nachprüfbar ist - eigentlich handeln und sich verhalten müsste, wenn er das, was er behauptet, wenigstens selbst glauben würde.

– Hadmut Danisch[36]

Bereicherungen in einer vielfältigen Gesellschaft

Eben erst hatte ich [nach der Zivilgesellschaft] gefragt[37], und schon ist die Antwort auf die Frage da.

Queer.de berichtet: Hassverbrechen - Herne: Kinder prügeln 15-jähriges trans Mädchen fast tot

Zitat: «Nur knapp überlebte Jess einen brutalen Angriff von drei Jungen im Alter zwischen 12 und 13 Jahren. Ein Spazier­gänger fand das schwer verletzte trans Mädchen Opfer auf einem Friedhof in Herne-Holsterhausen.

In Herne ereignete sich ein Hassverbrechen Gewaltverbrechen von unbegreiflicher Brutalität. Auf einem Friedhof an der Gartenstraße im Stadtteil Holsterhausen wurde das 15-jährige trans Mädchen Jess ein 15-jähriger Herner am Abend des 25. März von drei Jungen im Alter zwischen 12 und 13 Jahren fast totgeschlagen und -getreten. Einem Bericht von RTL zufolge war Jess das Opfer mit den Jungen unterwegs gewesen.[38] "Diese akzeptieren Jess den mädchenhaft gekleideten Jungen offenbar nicht so, wie sie er ist."

Ein Spaziergänger fand die den reglosen, lebens­gefährlich verletzten Jugendlichen erst am nächsten Morgen, alarmierte den Notruf und rettete damit vermutlich ihr sein Leben. Erst nach mehreren Tagen im Koma stabilisierte sich Jess' sein Zustand.

Das zuständige Polizeipräsidium Bochum berichtete erst am 28. März über den Vorfall und die erfolgreiche Ermittlung der Tatverdächtigen durch eine eingerichtete Mordkommission. In der Polizei­meldung wurde Jess das mädchenhaft lebende Opfer jedoch misgendert und der trans­feindliche Hintergrund der Tat nicht erwähnt. Dieser wurde erst am Montag durch das RTL-Interview mit dem trans Mädchen Opfer und seiner Mutter öffentlich, in dem es auch um die zahlreichen Mobbing-Erfahrungen des Opfers geht.[39] Jess Der Sohn, welchen die Mutter Jess nennt, hatte für das Gespräch mit dem TV-Sender das Krankenhaus im Rollstuhl sitzend kurzzeitig verlassen. [...]

Zu einer Verurteilung der 12- bis 13-jährigen Tat­verdächtigen wird es jedoch nicht kommen. Die Staats­anwaltschaft Bochum leitete zwar ein Ermittlungs­verfahren wegen versuchten Totschlags ein, die drei polizei­bekannten Jungen sind jedoch nicht strafmündig. Nach der Vernehmung durch die Polizei wurden sie den Erziehungs­berechtigten übergeben. Laut RTL sollen sie mittlerweile getrennt in einer geschlossenen Psychiatrie untergebracht sein.»[40][41][42]

Ah, ja. Drei polizei­bekannte Jungen im Alter von 12 bis 13, die einen Mordversuch begangen haben, und nun, weil nicht strafmündig, in der Psychiatrie weggeschlossen wurden. So eine Art Ersatz-Kinderknast ohne Verurteilung. Irgendwie habe ich da so eine Vorstellung von jener Täter­kategorie, bei der die Presse immer sofort weiß, dass der psychische Probleme gehabt haben muss.

Scheint nicht so zu funktionieren mit der diversen Gesellschaft. Da würde mich jetzt mal eine Einordnung der Bundes­innen­ministerin Nancy Faeser interessieren. [Anmerkung der Redaktion: Die Bekämpfung von Rechtsextremismus als wichtigstes Problem in Deutschland.[43]] Und was man dagegen so tut.

– Hadmut Danisch[44]
WikiMANNia-Kommentar: «"Die Täter akzeptieren den mädchenhaft gekleideten Jungen offenbar nicht so, wie er ist."
Kinder (12, 13, 13) mögen sich, oder auch nicht. Das ist soweit nichts weltbewegendes.

"Das Opfer ist mit den Jungen unterwegs gewesen."

Das ist erklärungsbedürftig. Die Täter können bei dem Alters­unterschied - das Opfer ist 15 - keine Schulkameraden sein. Warum war das Opfer mit Jüngeren "zusammen unterwegs"? Der Bericht­erstattung nach kannten sich Täter und Opfer. Es ist also sehr unwahrscheinlich, dass das Nicht-Akzeptiertsein erst mit der Gewaltattacke überraschend und eruptiv erkennbar wurde.

"Die Täter sind polizeibekannt."

Die Umschreibung als "polizeibekannt" und die fehlende Angabe der Nationalität muss bei der üblichen Bericht­erstattung so gelesen werden, dass die Täter einen Migrationshintergrund haben. Die Gewaltbereitschaft der Täter dürfte also auch für das Opfer bekannt gewesen sein.

"[...] die zahlreichen Mobbing-Erfahrungen des Opfers"

Ein Opfer, das als sich mädchenhaft kleidender Junge bereits zahlreichen Mobbing-Erfahrungen hat, war also mit "polizei­bekannten" Schläger-Typen unterwegs. Das ist, wie gesagt, erklärungs­bedürftig.

RTL berichtet nach einem Interview mit der Mutter des Opfers: Als die Eltern 2006 einen Jungen bekommen, nennen sie ihn Jason. Schon im Kindergarten entwickelt er eine Vorliebe für pinkfarbene Kleidung und Zöpfe, trägt lieber lange als kurze Haare. [...] Jason fühlt sich als Mädchen. Erst vor einem Jahr vertraut er sich seiner Mutter an und erzählt, wie sehr er leidet. Nicole versteht und unterstützt ihn, und fortan ist ihr Sohn Jason für sie Jess - ein Mädchen. Als [Transgender]]-Mädchen muss Jess Spott ertragen, wird gemobbt. Dennoch traut sie sich immer mehr. "Sie hat sich ziemlich mädchenhaft gekleidet und angefangen, sich zu schminken", berichtet ihre Mutter. "Und dann ist es zu diesem Vorfall gekommen." [...]

Jess will sich nicht einschüchtern lassen und weiter kämpfen. "Ich möchte gerne vom Jungen zum Mädchen werden. Und die Menschen draußen sollen das verstehen", sagt die 15-Jährige. Ihr Traum: einfach zu leben, wie sie es sich vorstellt. Als ganz normales Mädchen.

Das Opfer möchte also gerne "vom Jungen zum Mädchen werden". Der Wunsch, zum Mädchen zu werden ist aber etwas völlig anderes als ein Mädchen zu sein. Für die Mutter, Queer.de und RTL ist der naive Wunsch eines unmündigen Kindes offenbar hinreichend genug, ihn als "Mädchen" zu bezeichnen. Eine fachkundige Meinung dazu wird offenbar nicht als nötig erachtet.
Soweit der WikiMANNia-Redaktion bekannt, ist es bislang noch niemandem gelungen, aus einem Jungen ein Mädchen zu machen. Irgendwer wird dem Opfer beibringen müssen, dass sein Wunsch als "ganz normales Mädchen" zu leben, niemals in Erfüllung gehen kann.
Aber offenbar wird das Opfer von seinem Umfeld noch bestärkt, die Illusion als "ganz normales Mädchen" zu leben aufrecht­erhalten. Und offenbar hat dem Opfer niemand beigebracht, dass man sich von "polizei­bekannten" Leuten fern halten sollte.

"In der Polizeimeldung wurde [...] misgendert und der trans­feindliche Hintergrund der Tat nicht erwähnt."

An dieser Äußerung ist deutlich zu erkennen, dass im Queer-/Buchstabenmensch-Umfeld ideologische Motive im Vordergrund stehen.»

Legenden

Die Legende von der Diversität:

Vom Einsturz eines soziologischen Wissenschaftsbetrugs.

Seit Jahren wird uns eingehämmert, Diversität sei gut, Diversität sei super, damit würde immer alles unweigerlich viel besser.

Worauf die Behauptung beruht, ist unklar. Bisweilen hieß es, das sei Ergebnis einer McKinsey-Studie. Weil McKinsey nun die Wahrheit für alles und jedes vorgibt. Was aber auch nicht stimmte, denn es gab lediglich eine Korrelation, keine Kausalität. Erfolgreiche Firmen hatten mehr Frauen im Vorstand. Aber sie waren erst erfolgreich und konnten sich deshalb dann Frauen leisten. Und die Beratungs­unternehmen haben das dann hochgekocht, weil die höllenmäßig viel Geld verdienten, indem sie den Firmen weibliches Personal suchten und andrehten und ihnen das Gegendere als Beratungs­leistung verhökerten. Sonst sind sie ja immer alle gegen Kapitalismus, aber wenn da die richtige Behauptung kommt, reicht eine McKinsey-Studie. Wenn man dann noch sieht, welche Brachial­feministinnen bei McKinsey und solchen Beratungs­firmen waren, sieht das schnell nach dem Betrug aus, sich selbst die Stellen verschafft zu haben, indem man als Beratungsfirma vorher beraten hat, dass man gebraucht werde.

Sagen wir es so:

Mir persönlich ist kein einziger Fall bekannt, in dem durch "Diversität" - gleich welcher Art, ob nun Frauen, Hautfarben, Religionen, sonst was - irgendetwas besser geworden oder auch nur gleich gut geblieben wäre.

Selbst im günstigsten Fall führt der Zwang zur Diversität schon zur Senkung der Anforderungs­profile und damit zu einem Qualitäts­verlust der Mitarbeiter: Selbst wenn Mitarbeiter mit der Eigenschaft X nicht schlechter als andere sind, führt schon der Zwang, solche Mitarbeiter haben zu müssen mit dem Absinken der Anforderungen zu einer Verschlechterung.

Und dann kostet Diversität soviel Eigenenergie, bringt so viele Reibungs­verluste, dass es unweigerlich ins Negative kippt.

Und dann habe ich es eben auch schon beobachtet, dass Frauen, die an irgendwas scheitern, sich dann in die Not­schwangerschaft retten und erst mal verschwinden. Derselbe Effekt wurde aus der US-Armee berichtet, wo die signifikant schwangerer werden, wenn ein Krieg bevorsteht. (Siehe: "Syndrom der schwangeren Marine")

Hintergrund des Diversitäts­gefasels ist letztlich wieder der Marxismus, die Gleichmacherei. Das hört sich paradox an, Gleichmacherei durch Diversität, aber es geht eigentlich gar nicht um die Diversität, sondern um Diversitäts­blindheit. Man wird so lange mit Unterschieden konfrontiert, bis man keine gemeinsamen Eigenschaften mit irgendwelchen Leuten mehr entdecken kann und deshalb keine Unterschiede mehr wahrnehmen kann. Das Erkennen gleicher Eigenschaften wird als die Wurzel allen Übels angesehen.

Drei Soziologen der University of Michigan stellten aber fest, dass das alles Humbug ist und nicht stimmt: Racial diversity reconsidered von Neil Nevitte, Seymour Martin Lipset & Stanley Rothman.

Der Brüller daran: Das ist von 2003.

Sie beschreiben, wie man an den Universitäten brüllte, dass Diversität alles besser mache, und in der Soziologie massiv Literatur aufbaute, es aber nie belegt, bewiesen, haben. Group Think, Wunschdenken und sowas.

Sie haben das dann mal selbst untersucht und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass an den Universitäten eine Verbesserung nur durch Asiaten zu beobachten ist, nicht aber durch Hispanics und Schwarze:

Zitat: «It is commonly believed that increases in black enrollment will produce positive assessments from students about their educational experience. But in fact the correlations went in the opposite direction. As the proportion of black students rose, student satisfaction with their university experience dropped, as did their assessments of the quality of their education and the work ethic of their peers.

In addition, the higher the enrollment diversity, the more likely students were to say that they personally experienced discrimination. The same pattern of negative correlations between educational benefits and increased black enrollment appeared in the responses of faculty and administrators. Both groups perceived decreases in educational quality and academic preparationas the number of black students increased. Faculty members also rated students as less hard-working as diversity increased.

Of course, correlation is not causation, and it is possible that these correlations might be masking the effects of other factors. For example, the association of diversity with negative educational experiences might be due to racial discrimination that traps black students in less desirable schools. In order to control for these possible factors, we used the statistical tool of multiple regression, which isolates the separate effect of each potential causal agent from all others.»[45]

Und:

Zitat: «Is diversity beneficial?

For historical and legal reasons the idea of diversity has been embraced on campuses most frequently to defend enrollment preferences for African-American students. But it has become far more general in its application. Colby College President William Adams is representative in his claim that it is a "fundamental truth" about American higher education that students "learn more and more powerfully, in settings that include individuals from many different backgrounds and perspectives... [and that] produce the kind of conversations and thinking our students will need to be successful in the world and to contribute to it in meaningfulways."

[...]

Increases in the proportion of Asian-American students were associated with favorable perceptions among students, faculty, and administrators. Among students, the only significant correlation was between higher proportions of Asian-American students and perceptions of a hard-working student body. For faculty and administrators, increases in Asian-American enrollment were correlated with positive perceptions both of the work ethic on campus and of student preparation. For both samples, however, these correlations disappeared when the impact of other variables was factored in. Finally, after the effects of all other variables were controlled, faculty members were less likely proportion to perceive discrimination on campus as the proportion of Asian-American students rose.

The statistically significant associations that did appear were the opposite of those predicted. [...]

Meanwhile, the increased presence of Asian Americans seems to have at least some positive impact.

Since higher percentages of black and Hispanic students are produced in part by affirmative action, while the same is not true for Asian-American students, it may be that affirmative action places students in academic environments for which they are unsuited, leading to tension and dissatisfaction all around.»[45]

Heißt:

Während bei einer reinen Öffnung mit gleichen Anforderungen (hier: Asiaten) wenigstens noch ein paar kleine positive Aspekte zu beobachten waren, führt die erzwungene und geförderte Diversität (Hispanics, Schwarze) nur zu negativen Ergebnissen.

Beruht also der gesamte Umbau der wesentlichen Welt auf soziologischen Lügen­märchen?

Bedenken sollte man, dass das ein Forschungsergebnis aus Michigan ist, genau aus der Zeit, als man unsere Verfassungsrichterin Susanne Baer dort auf Gender und Diversität abgerichtet hat. Der Forschungsbetrug sitzt damit im Bundesverfassungsgericht und entscheidet dort oberhalb der Demokratie.

– Hadmut Danisch[46]

Vielfalt in den USA

Aromen aus Amerika.

Einerseits erzählen sie ja alle und ständig und besonders uns, dass Diversität das Wunderrezept sei, dass damit alles besser und toller und schöner werde. Nur sagen die tatsächlichen Befunde etwas anderes.

Bisher habe ich keinen konkreten und belastbaren Bericht, dass das irgendwo etwas gebracht hätte, dass irgendwer daran tatsächlich belegbar besser geworden ist. Ich habe nicht mal herausgefunden, worauf - außer einer ominösen Selbst­vermarktungs­studie einer Unternehmens­beratung, ich glaube, es war McKinsey, die ihre Dienste damit verkaufen wollten - die Behauptung eigentlich beruht, wie man zu dem Standpunkt kommt, dass Diversität etwas verbessere, gar alles.

Ich will mal so drei aktuelle Informationen aufgreifen.

Sicht eines Weißen

Ein Leser wies mich auf einen Text hin, der auf einer Webseite namens "American Renaissance" erschien, was - ich habe mir die Seite nicht näher angesehen - schon über den Titel den Eindruck hinterlässt, eher rechts zu sein, aber wenn man wissen will, was die Leute denken, muss man den Leuten halt auch aufs Maul schauen. Der Autor war Marine und Journalist. Und der sieht die Entwicklung in den USA ziemlich negativ und beschreibt, dass es anders läuft, als es die Politik ausmalt:

Deutsche Übersetzung
"Ein Land verdient, was es toleriert, und es wird mit Sicherheit noch mehr davon bekommen", sagte mein politischer Lieblings­kommentator (ich).

Er hat auch gefragt: "Das soll den Schwarzen helfen?"

Im ganzen Land tobt der Pöbel, Black Lives Matter, Antifa und Mobs, die Geschäfte plündern. Sie sind keineswegs alle schwarz. Weiße beteiligen sich an dem Vandalismus, Schwarze plündern und verprügeln die Weißen. Beide sind außer Kontrolle geraten. Die Wut darüber wächst im Stillen. Ich glaube, es wird eine Quelle aufgespannt, ein Hammer gespannt, die Szene für einen grässlichen Ausbruch von Rassen­blut­vergießen vorbereitet.

Hintergrund ist der Hass zwischen den Eliten und den "Bedürftigen", der durch eine rückläufige Wirtschaft, finanzielle Zukunfts­ängste, die Wut über die Einwanderung, die Epidemie und so weiter noch verstärkt wird. Doch es ist die Rasse, die den Funken auslöst.

Englisches Original
"A country deserves what it tolerates, and will assuredly get more of it," said my favorite political commentator (me).

He has also asked, "This is supposed to help blacks?"

Across the country the rabble rampage, Black Lives Matter, antifa, and mobs sacking stores. They are by no means all black. Whites participate in the vandalism, blacks do the looting and beatings of whites. Both are out of control. Anger over this quietly grows. A spring is being wound, methinks, a hammer cocked, the scene set for a grisly outbreak of racial bloodshed.

The backdrop will be the hatred between Elites and Deplorables, exacerbated by a declining economy, financial anxiety for the future, anger over immigration, the epidemic, and so on. Yet it is race that will provide the spark. [47]

Das entspricht ja dem, was ich schon geschrieben hatte, nämlich dass man mit der Nummer schwarz gegen weiß endlich die zündfähige Achse für den gewünschten sozialistischen Klassenkampf gefunden hat. Ich hatte ja schon erwähnt, dass es eigentlich einige Weiße, Linke, Antifa sind, die die da aufwiegeln und anstacheln. Auch das findet sich in dessen Beschreibung:

Deutsche Übersetzung
Die politische Landschaft ist natürlich komplex. In einer merkwürdigen Wendung setzen die weißen Eliten die Schwarzen gegen ihre bedauerns­werten Feinde ein, indem sie behaupten und vielleicht manchmal auch glauben, dass sie gegen den Rassismus kämpfen. Zu diesem Zweck schaffen sie die Kaution ab, finanzieren die Polizei nicht mehr, vertuschen die Kriminalität von Schwarzen und befehlen der Polizei, kein Tränengas und keine Gummi­geschosse einzusetzen. Die Polizei tritt in Scharen zurück, weil sie nicht der nächste Chauvin[wp] sein will. Die Zahl der Morde steigt drastisch an. Plünderungen blühen.

Die Kriminalität durch Schwarze wird kaum noch eingeschränkt, und die großen Medien berichten so wenig wie möglich darüber. Zum Beispiel: Zwei­und­dreißig Morde von Schwarzen an Weißen, im Oktober. Diese erscheinen in der Regel ein paar Tage lang in den Lokal­zeitungen, werden aber nie von den großen Medien aufgegriffen.

Die Folgen der unpolitischen Politik?

Seattle ist so gefährlich geworden, dass die Polizei die Angestellten der Stadt nach der Arbeit zu Fuß zu den Verkehrs­mitteln bringen muss.

Die große Mehrheit der Schwarzen tut diese Dinge nicht, aber die große Mehrheit derer, die diese Dinge tun, sind schwarz. Die weißen und asiatischen Opfer werden dies bemerken. Die Menschen erinnern sich daran, wer es getan hat, nicht wer es nicht getan hat. Die Wut wird wachsen und wachsen. Das ist eine sehr schlimme Sache.

Englisches Original
The political landscape is of course complex. In a curious twist the white Elites use blacks against their Deplorable enemies, claiming and perhaps sometimes believing that they are opposing racism. To this end they eliminate bail, defund the police, hide crime by blacks, order the police not to use tear gas and rubber bullets. Police resign in droves, not wanting to be the next Chauvin[wp]. Homicide rises sharply. Looting flourishes.

Crime by blacks is now barely restricted, and reported as little as the big media can manage. For example, Thirty-two Black on White Homicides, for October. These typically appear for a couple of days in local papers but are never picked up by the majors

The results of the unpolicy?

Seattle has become so dangerous that police have to walk the city's employees to transportation after work.

The great majority of blacks do not do these things, but the great majority of those who do these things are black. The white and Asian victims will notice this. People remember who did, not who didn't. Anger will grow, grows. This is a very bad thing. [47]

Das ist hochgefährlich. Man gibt das vordergründig als Kampf gegen Rassismus aus, in Wirklichkeit aber haben sich weiße Marxisten die Schwarzen als Schlägertruppe - letztlich wieder das alte Schema wie bei Antifa, SA, Faschisten - herangezogen, die über die Achse des Antirassismus für ihre Straftaten praktisch nicht mehr verfolgt und bestraft werden, tatsächlich aber eigentlich nur marxistische, weiße Ziele gewaltsam umsetzen. Marxismus, Frankfurter Schule, Klassenkampf. Alles drin. Man hat eine Bevölkerungs­gruppe ausgemacht, die sich leicht vor den Karren spannen lässt, gewalttätig und kriminell genug ist, um so einen SA-Job zu machen, perfekt die Rolle der Unterdrückten spielt und sich auch selbst dafür hält, ohne noch weiter zu fragen und zu denken, und wegen des sichtbar unterschiedlich Äußeren auch prima diese Rassismus­opfer-Debatte trägt. Und es passt auch historisch perfekt dazu, dass der alte europäische Kommunisten­erzfeind, die Nazis, ja für die Identität von Rassismus und Kommunismus­feindlichkeit lieferten, und das damit ein konsistentes Gemisch ergibt.

Dasselbe Gemisch rührt man gerade in Europa an.

Und die zerstören dort nun, wie marxistisch gewünscht, den Staat.

Deutsche Übersetzung
Wir sehen jetzt, wie Geschäfte, in denen teure Waren verkauft werden, von organisierten Gruppen angegriffen werden, Fenster eingeschlagen und Waren gestohlen werden, und zwar innerhalb von Minuten. Die Plünderer sind keine japanischen Schulmädchen. In San Francisco, wo Laden­diebstahl praktisch legal ist, zieht ein Geschäft nach dem anderen in freundlichere Gefilde, weil es die Verluste nicht verkraften kann. In Chicagos Magnificent Mile, einer Gegend mit Geschäften, in denen Prestige­güter verkauft werden, stehen jetzt viele Läden wegen Plünderungen leer. Auf Wiedersehen Steuerbasis. Und bald auch die Mittelschicht. Es gibt keinen Grund für ein Ende dieser Raubzüge, denn sie sind profitabel und nahezu risikofrei.

Wie kann die sich ausbreitende Gesetzlosigkeit gestoppt werden? Ganz einfach, aber nicht auf nette Weise. Das Werfen eines Ziegelsteins auf einen Polizisten ist mindestens eine Körperverletzung mit einer tödlichen Waffe und wohl auch ein versuchter Mord mit zwanzig Jahren bis lebenslänglich. Wenden Sie es an. Das Anzünden von Gebäuden oder Autos ist Brand­stiftung. Erheben Sie also Anklage und werfen Sie das Buch weg. Erlauben Sie Laden­besitzern, Plünderer zu erschießen. Aber das werden wir nicht tun, oder zumindest noch nicht, und nichts anderes wird funktionieren.

Die Klügeren unter den Aufgewachten befürchten, dass die Dinge sehr, sehr hässlich werden, wenn die Weißen jemals ein Rassen­bewusstsein wie die Schwarzen entwickeln.

Englisches Original
We now see stores selling expensive goods attacked by organized flash packs, windows smashed and wares stolen, in minutes. The looters are not Japanese school girls. In San Francisco, where shoplifting is virtually legal, store after store leaves for friendlier climes, unable to withstand the losses. Chicago's Magnificent Mile, a region of stores selling prestige goods, now has many empty stores because of looting. Goodbye tax base. Shortly, goodbye middle class. There is no reason for these robberies to end since they are profitable and almost free of risk.

How can the spreading lawlessness be stopped? Easily, but not nicely. Throwing a brick at a policeman is at least ADW, assault with a deadly weapon, and arguably attempted murder, twenty to life. Apply it. Lighting buildings or cars is arson. So charge it and throw the book. Allow store owners to shoot looters. But this we will not do, or at least not yet, and nothing else will work.

The brighter among the woke worry that if ever whites develop a racial consciousness like that of blacks, things will get very, very ugly. [47]

Das ist ein interessanter Punkt. Denn er sieht ja die Gefahr, dass die Weißen von dem Theater mal die Schnauze voll haben und genauso rassistisch werden, wie es die Schwarzen gerade sind. Und die übelsten und gewalt­tätigsten Rassisten, die wir gerade auf dem Planeten haben, sind Schwarze. In den USA und in Afrika. Kurioserweise bedienen sich die Marxisten gerade des gewalttätigen Rassismus, um ihre Ziele durchzusetzen. Das, was ich oft beschrieben habe, was mich an den Holocaust-Ausstellungen immer stört: Man stellt die spezifische Symbolik der Nazis aus, um sie als Feind zu markieren, aber nicht deren Methodik - weil man sie selbst nutzen will. Würde man in den Ausstellungen auch die Methodik der Nazis erklären, liefe man Gefahr, auch die Methodik zur Feindmarkierung zu machen und als Erkennungs­muster zu lehren, und dann selbst in die Feind­erkennung zu rutschen.

Und in den USA können wir nun genau das beobachten: Marxisten, die Antifa, benutzen exakt die Methodik der Nazis, um die Leute aufzuwiegeln und einen gewalttätigen Mob zu bilden, der per Moralhebel auf eine Position außerhalb des Strafrechts gehoben wird, um unbehelligt und gewalttätig die politischen Ziele durchzusetzen. Methode bei der SA Hitlers, Methode bei den Faschisten Mussolinis, Methode bei den Stalinisten und den Maoisten. Ich hatte mal geschrieben, dass ich an den Nazis bei Licht betrachtet überhaupt nichts finde, was originär, genuin, singulär, einzigartig wäre. Das ganze Nazi-Ding ist inhaltlich und in den Symbolen aus dem damaligen Zeitgeist zusammengeklaut, zusammen­plagiiert wie eine Politiker­dissertation. Vielleicht war es ja sogar eine. Den ganzen Rassenmist mit krummen Nasen und verschlagenen Gesichtszügen als genetische Minder­wertigkeit findet man auch in den Museen australischer Gefängnisse, wo man damals zur Untersuchung von solchen Thesen den schlimmsten Straftätern nach deren Hinrichtung noch Gipsmasken abnahm, um die Gesichter zu vermessen. Und Porzelanschädel, auf denen die Charakter­eigenschaften eingezeichnet sind, hat man da auch. Den ganzen Uniform- und Heil-Krempel von Mussolini und den alten Römern. Und im zur Gedenkstätte gewandelten Berliner Stasi-Gefängnis Hohen­schönhausen[wp] habe ich mal eine Ausstellung über Stalin gesehen, wo man anhand von Fotos sehr beeindruckend zeigte, dass auch die Monumental­architektur der Nazis, der Baustil, dem damaligen kommunistischen Baustil sehr eng nachempfunden war, den eigentlich plagiierte, manche Gebäude zum verwechseln ähnlich waren oder wie Kopien aussahen. Es ergeben sich auch viele Hinweise und Anhaltspunkte, dass die Nazis die Methoden der Kommunisten einfach abgekupfert haben und deren Methoden sich dort bis heute gehalten haben, und jetzt eben in den USA wieder auftauchen.

Deutsche Übersetzung
Daher die Hysterie über die weiße Vorherrschaft. Leider ist der beste Weg zur Förderung des weißen Bewusstseins genau das, was die "Woke"-Bewegung tut: Sie fördert die Kriminalität von Schwarzen, lässt Schlägereien zu und wirft den Weißen endlos Rassismus vor. Die "Woke" arbeiten hart daran, genau das zu bekommen, was sie nicht wollen. Damit tun sie den Schwarzen keinen Gefallen. Wenn es zu einer Explosion kommt, wird das schlimm für die Weißen sein, aber bei weitem schlimmer für die Schwarzen, die, ob sie es zugeben wollen oder nicht, in vielem von den Weißen abhängig sind. Das Land würde sich niemals erholen.

Journalisten, denen vielleicht der Verstand fehlt, um zu begreifen, was sie da tun, arbeiten daran, die Rassen­feindlich­keit zu verstärken. Insbesondere erzählen sie den Schwarzen unablässig, dass sie Opfer der Weißen sind, dass sie in großer Zahl von der weißen Polizei getötet werden, während sie die Tatsache unterschlagen, dass weit mehr Weiße von Schwarzen getötet werden. Das macht die Schwarzen verständlicherweise wütend, denn sie sind gefühlsmäßig weniger gebildet als die Weißen, lesen wenig und glauben es.

Englisches Original
Thus the hysteria over White Supremacy. Unfortunately, the best way to promote white consciousness is exactly what the woke are doing-to encourage crime by blacks, allow the beatings, and endlessly pummel whites for racism. The woke are working hard at getting exactly what they don't want. They are not doing blacks a favor. If an explosion comes, it will be bad for whites but worse by far for blacks who, whether they like to admit it or not, depend on whites for much. The country would never recover.

Journalists, perhaps lacking the wit to understand what they are doing, labor to intensify racial hostility. In particular, they relentlessly tell blacks that they are victims of whites, that they are being killed in large numbers by white police, while suppressing the fact that far more whites are killed by blacks. This understandably enrages blacks who, emotional, less educated than whites, reading little, believe it. [47]

Man stachelt da gerade die Schwarzen gegen die Weißen auf, und das ganze Ding wird knallen, wenn die Weißen sich das dann irgendwann nicht mehr gefallen lassen. Und die dummen Journalisten, sagt er, kochen das auch noch hoch, weil sie nicht kapieren, was sie tun. Reden den Schwarzen ein, sie seien Opfer der Weißen, obwohl in Wirklichkeit sehr viel mehr Weiße von Schwarzen getötet werden als andersrum. Und die geringere Bildung der Schwarzen ist ein Brandverstärker, komme gleich nochmal drauf.

Sicht einer Schwarzen

Heise schreibt über die schwarze Informatikerin Nicki Washington, die den Zusammenhang zwischen Herkunft und Arbeit in der IT untersucht.

Zitat: «Nicki Washington könnte man auch mit einer Sozialwissenschaftlerin verwechseln, dabei hat sie Informatik studiert.»[48]

Das ist jetzt nichts besonderes. Die meisten Frauen, die heute Informatik studieren oder studiert haben, würde man für Soziologinnen und nicht für Informatikerinnen halten. Man will ja die Informatik "enttechnisieren" und das Soziale reinbringen, um Informatik auch Frauen zugänglich zu machen. Kein Wunder, dass die da wie Soziologinnen rumlaufen.

Zitat: «Die Amerikanerin plädiert seit langem dafür, dass Computer-Wissen­schaftler wie sie besser verstehen sollten, wie die persönliche Herkunft - das, was man mittlerweile oft als Identität bezeichnet - ihre Arbeit beeinflusst. Im Juni 2020 kam sie an die Duke University und startete ein Seminar, das analysiert, wie Hautfarbe, Geschlecht oder Zugehörigkeit zu einer Klasse die Entwicklung von Technik beeinflussen können.

MIT Technology Review sprach mit Washington über die Herausforderungen der Informatik im Bezug auf das Thema Diversity - und wie sie selbst ihren Weg in diesem Bereich gefunden hat.»[48]

Was ich für Quatsch halte. Denn in kaum einem Bereich kann - oder konnte man vor dem Boom der Social Media - man so isoliert und unabhängig von anderen oder auch so anonym arbeiten wie in der Informatik. Da arbeiten seit Jahrzehnten Leute im Netz zusammen, die nicht wissen, wie der andere aussieht, oder nicht mal dessen echten Namen kennen. Irgendeine amerikanische Zeitung brachte mal diesen längst überaus bekannten Cartoon, in dem ein Hund vor dem Computer an der Tastatur sitzt und zu einem anderen Hund, der ihn verwundert anschaut, sagt "Vielfalt[wp]. Nirgendwo ist Rassismus so schwer oder sogar unmöglich wie in der virtuellen Welt der Informatiker. Die Feministen haben sich doch immer beschwert, dass die Informatik und die Naturwissenschaft so entkörperlicht sind, der eigene Körper des Forschers dort so gar keine Rolle spiele. Jahre, Jahrzehntelang war das so, dass da in der Szene Leute unter Pseudonym auftauchten und niemand wusste, wie sie aussehen, wer und was sie sind.

Zitat: «? Die Studenten in der Informatik der Duke University sind überwiegend weiße oder asiatisch­stämmige Männer. Was hat Sie dazu bewogen, die Themen Rasse, Geschlecht und Klassen­zugehörigkeit in Ihrem Seminar zu behandeln?

! Washington: Da ich mir der mangelnden Vielfalt im Technik­sektor bewusst bin, habe ich mich immer dafür eingesetzt, dass mehr Studenten mit schwarzer und dunkler Hautfarbe frühzeitig in die Informatik gehen. Nach einer Weile wurde mir klar, dass dies keinen Sinn mehr machte, denn die werden nicht bleiben, wenn sie dann Rassismus erleben. Wir müssen die Mentalität der überwiegend weißen, asiatischen und männlichen Arbeitskräfte ändern und sie dazu bringen, zu erkennen, dass neue Perspektiven zu mehr Innovation führen.»[48]

Ja, klar, schuld sind immer die anderen.

Bringen sie denn neue Perspektiven? Und bringen diese Perspektiven dann Innovationen?

Und wenn ja, warum tun sie es dann nicht einfach, statt darauf zu warten, dass sich Weiße dazu überreden lassen?

Warum gehen dann gerade so viele Open-Source-Projekte den Bach runter statt zu prosperieren, wo man in der Regel nicht weiß, wie der andere aussieht, oder man auch gar nicht auf Weiße angewiesen wäre?

Zitat: «? Sie sagen, dass Informatik einen stärkeren Anteil an Sozial­wissen­schaften braucht. Warum?

! Die Probleme in der Technik beginnen nicht mit ihr selbst, sondern mit dem Umfeld, in dem die Menschen lernen und arbeiten. In einigen Disziplinen, wie z. B. im Gesundheits­wesen, wird kulturelle Kompetenz gelehrt, weil man mit Kunden und Patienten mit unterschiedlichem Hintergrund und unterschiedlicher Identität konfrontiert wird. Warum tun wir dies nicht auch in der Informatik, wo doch die Technik, die wir entwickeln, dieselben Menschen auf eine Weise beeinflusst, die ebenso schädlich ist?»[48]

Weil's Käse ist. Es zeigt, dass man da eine Frau zur Informatikerin erklärt hat, die nicht weiß, was Informatik ist, und stattdessen politisch-soziologisch daherschwätzt.

Zitat: «? Was können diejenigen tun, die Macht haben?

! Menschen in Machtpositionen müssen erkennen, dass sie in diesen Fragen nicht das Wissen gepachtet haben. Sie sollten also zuallererst auf die schwarzen Frauen hören! Schwarze Frauen haben uns auf so vielen Ebenen gesagt, was die Probleme sind. Zweitens: Erlauben Sie, sich so unwohl wie möglich zu fühlen - und lassen Sie sich auf dieses Unbehagen ein. Man muss Dinge verlernen und anderen Raum geben.»[48]

Blödsinn. In der Informatik sind keine Problememacher, sondern Lösungs­macher gefragt.

Warum sollte man schwarze Frauen einstellen, wenn schon deren Selbstverständnis darin liegt, nur Probleme anzumotzen und anderen anzuhängen?

Warum gibt es dann keine Software-Firmen nur aus schwarzen Informatikerinnen, die es einfach besser machen? Weil es nicht stimmt.

Warum zum Beispiel konnten die Inder und die Chinesen riesige Software-Industrien aufbauen, ohne den Weißen zu brauchen, die Schwarzen aber nicht?

Geht es darum, das eigene Verhalten anderen anzulasten?

Die Sicht von Black Lives Matter

Kauft nicht bei Weißen!

"Black Lives Matter" ruft zum Boykott weißer Produkte auf:

Zitat: «WASHINGTON. Die "Black Lives Matter"-Bewegung (BLM) hat dazu aufgerufen, im Dezember nicht bei Geschäften einzukaufen, die von Weißen geführt werden. "Kauft ausschließlich bei schwarzen Unternehmern", schrieb BLM unter dem Hashtag BlackXmas (schwarze Weihnachten) bei Instagram.

Der Appell richtet sich auch gegen Organisationen und Banken mit weißen Inhabern. Geldinstitute, die von Menschen mit einer hellen Hautfarbe geführt würden, finanzierten angeblich die Unterdrückung Dunkel­häutiger, kritisierte BLM.

Das kapitalistische System sichere weißen Menschen Profite zu Lasten von Schwarzen. Erstere erhielten dabei Polizeischutz. "Laßt uns all unsere Möglichkeiten ausschöpfen, um weiße Vorherrschaft zu beenden, einschließlich dem Einsatz unseres Geldes", forderte die Bewegung.»[49]

Ratet mal, was mit einem Weißen passieren würde, der aufruft, nicht bei Schwarzen zu kaufen.

Zitat: «Auf der Internetseite blackxmas listet BLM Banken, Organisationen und Unternehmen mit schwarzen Inhabern auf. Dort heißt es: "Wir versuchen nicht, weißen Kapitalismus durch einen schwarzen Kapitalismus zu ersetzen, sondern uns von den Rufen nach zügellosem Konsum loszusagen und unser Geld stattdessen für den Aufbau einer schwarzen Gemeinschaft einzusetzen." Auf diese Weise könnten autonomen Strukturen für Dunkel­häutige geschaffen werden.

Zahlreiche Nutzer, darunter auch dunkelhäutige, äußerten unter dem Instagram-Beitrag ihre Empörung über die Aktion. "Ich bin ein großer Unterstützer des Kampfs gegen Rassismus. Aber nein, es ist nicht "schwarze Weihnachten", sondern Weihnachten. In dieser Zeit feiern wir die Geburt unseres Erlösers Jesus Christus", lautet ein Kommentar.

"Wie soll ich in einem Unternehmen mit schwarzem Inhaber einkaufen, wenn ihr die Geschäfte bei euren Protesten alle niedergebrannt habt?", schrieb ein anderer Nutzer mit Verweis auf die Ausschreitungen nach dem Tod des Afro­amerikaners George Floyd. Dabei hatten BLM-Unterstützer auch Läden von Schwarzen beschädigt.»[49]

Man will sich von "zügellosem Konsum lossagen", und gleichzeitig plündert man reihenweise Läden aus.

Fazit

Was sieht daran nach Innovation aus?

Beide Seiten drängen inzwischen auf eine Trennung, beide wollen die jeweils andere Seite loswerden. Das Ziel ist die Rassen­segretation, weil es zusammen, weil es divers nicht mehr geht.

Ursache sind Kommunismus, Marxismus und Geisteswissenschaften, die mit ihrem Diskurs­blödsinn die Behauptung verbreiteten, man könnte Leute umerziehen, indem man sie permanent konfrontiert. Die Therie ist aber falsch und das Ergebnis war dann das Gegenteil des gewollten. Das zwangsweise Durchmischen unter dem Schlagwort der "Diversität", das Konfrontieren zum Zweck der "Dekonstruktion" hat genau zum Gegenteil geführt und war ein fundamentaler Fehler.

Das schaukelt sich immer weiter hoch. Und es scheint sich abzuzeichnen, dass sich die Bevölkerung in schwarze und weiße Staaten trennt.

Klassenkampf ist kein tauglicher Emulgator.

Und Diversität womöglich der zentrale Denkfehler des 21. Jahrhunderts. Zumindest die erzwungene.

– Hadmut Danisch[50]

Diversitätskriege

Goldstücke gegen Kunterbunte:

Die WELT meldet aus Bremen: Jugendlicher schlägt 57-jährige Transfrau krankenhausreif

Zitat: «In einer Bremer Straßenbahn hat laut der Polizei ein wohl zwischen 14 und 16 Jahre alter Jugendlicher eine Transfrau schwer verletzt - unter dem "lautstarken" Jubel von mehr als einem Dutzend Begleiter. [...]

Eine 57-jährige Transfrau ist in einer Bremer Straßenbahn aus einer Jugendgruppe heraus attackiert und schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, schlug einer der Jugendlichen der Frau bei dem Vorfall am Samstagabend mehrfach mit beiden Fäusten ins Gesicht. Dabei sei er von seinen knapp 15 Begleitern "lautstark" angefeuert worden.

Zuvor hatten Mitglieder der Gruppe ihrem Opfer laut Polizei die Perücke vom Kopf gerissen und die Frau derb beleidigt. Erst als andere Fahrgäste einschritten, ließen die Angreifer ab und flohen aus der Bahn. Der Staatsschutz der Polizei in der Hansestadt ermittelt wegen eines Falls von Hasskriminalität. Der Jugendliche, der die Frau schlug, soll laut Zeugen 14 bis 16 Jahre alt sein. Das Opfer kam mit schweren Gesichts­verletzungen in eine Klinik.»[51]

Es steht zwar sonst nichts über die Angreifer, aber Deutsche finden sich wohl kaum noch zu Gruppen mit 15 Leuten zusammen.

Soll sich Rot-Grün drum kümmern, die wollten das ja so haben und haben das so gemacht. Und Queere sollten endlich mal lernen, den hohen Wert der Diversität zu schätzen, jetzt, nachdem wir unsere alte Gesellschaft überwunden haben.

Wir hatten mal eine Gesellschaft, damals, als wir noch so "Familien" und "Väter" hatten, da lautete die Erziehung noch auf "sowas macht man nicht". Und das hat auch funktioniert. Aber das war so schrecklich konservativ, patriarchalisch, weißer Mann und so. Das wollte man unbedingt loswerden und die hiesige Kultur, die Sitten, das Wertesystem zertrümmern, überwinden, abschaffen, ersetzen, durch die völlige Beliebigkeit. Man wollte ja unbedingt alles "dekonstruieren", was uns als Gesellschaft ausmachte, alles zu "sozialen Konstrukten" abwerten, uns durch "Diversität" ersetzen.

Bitte, da haben sie es. Geliefert wie bestellt.

Man hat sie vorher gewarnt. Aber alle, die gewarnt haben, hat man als Nazis, Faschisten, alte weiße Männer und sowas beschimpft. Als queer­feindlich und homophob.

– Hadmut Danisch[52]

Schwarze gegen Buchstabenmenschen:

Schwarze verprügeln LSBT.

Aus den USA ist ja bekannt, dass die Schwarzen dort die Asiaten verprügeln, um ihr Opfer­monopol durch­zu­setzen und nicht zu faul oder zu dumm an den Universitäten dazustehen.

In London soll es jetzt ab und zu vorkommen, dass Schwarze ohne Anlass LGBT verprügeln[53], weil da jetzt die Opfer- und Wichtigkeits­konkurrenzen losgehen. Die prügeln das jetzt aus, wer hier das unterdrückteste Opfer ist. Zwar glauben Schwarze und LGBT, dass jeweils sie das sind. Aber die Schwarzen sind halt stärker. Bleibt abzuwarten, wie sich die Muslime positionieren.

Wie auch in diesem Link da erwähnt: Beachtlich ist, wie egal das den Weißen im Zug inzwischen ist, wie wenig überrascht oder erschrocken die sind, sondern einfach zur Seite gehen und vielleicht noch mit einem Achsel­zucken zur Kenntnis nehmen, wer gewonnen hat.

– Hadmut Danisch[54]

Schwarze gegen Schwarze:

In Südafrika scheint es doch etwas stärker zu eskalieren. Da brennt gleich eine ganze Mall ein ganzes Einkaufszentrum[wp].

Hintergrund, nein, besser gesagt, der Anlass für die Unruhen ist die Inhaftierung des früheren Präsidenten Jacob Zuma[wp].

Hintergrund ist, dass der ein Zulu[wp] ist und es wohl schon länger Reibereien zwischen den Zulu und dem ANC gibt. Zuma ist zwar eigentlich Politiker des ANC (African National Congress[wp], eine nach meinem Eindruck und Darstellungen einiger Afrikaner wohl sehr linke und sehr korrupte Partei), laut Wikipedia wird er als Kleptokrat[wp] beschrieben. Passt ja zu den Linken. Er sollte auch zwischen dem ANC und dem Zulu-König vermitteln, hat aber nicht so geklappt. Und im März ist der Zulu-König gestorben. Seit Mai ist dessen Sohn neuer König. Es könnte also sein, dass es da gerade politische Verschiebungen bei den Zulu gibt.

Das habe ich da unten mehrfach gemerkt und mitbekommen, dass die da ziemlich rassistisch und aggressiv gegenüber anderen Stämmen drauf sind, und sich gegenseitig sehr bekriegen. Der wesentliche Punkt ist wohl, dass sie beim Rassismus nicht nach der Hautfarbe fragen, aber dafür nach Herkunft, Aussehen, Sprachen und sowas. Und die kommen halt einfach nicht miteinander aus. Das ging wohl mal einige Zeit, aber brodelt schon länger. Ich hatte ja mal erzählt, dass ich bei der Reise einen Reiseleiter hatte, ein Schwarzer so ungefähr mittlerere Hautfarbe, der sich sein Studium damit finanzierte. Der hatte mir erzählt, wie ihn das alles so ankotzt. Die Weißen akzeptieren ihn wegen seiner Hautfarbe nicht. Die Schwarzen akzeptieren ihn auch nicht, aber nicht wegen der Hautfarbe, sondern wegen der Sprachen. Er spricht nur Englisch und Afrikaans[wp] (ich glaube, er sagte auch etwas Französisch und Spanisch) aber keine dieser Stammes­sprachen. Sie könnten ihm deshalb alle miteinander den Buckel runter­rutschen, er halte sich da einfach raus. Er mache sein Studium, suche sich dann irgendwo einen Job und fertig. Mit dem ganzen Stammes- und Rassen­scheiß will er erst gar nichts zu tun haben.

Es ist ein ganz massiver - vor allem linker - Trugschluss, dass sich Menschen nach Hautfarben einteilen ließen, und die "Schwarzen" so eine Gruppe bildeten. Als ob die irgendwas miteinander zu tun hätten, nur weil sie eine ähnliche Hautfarbe haben. Als ob es da eine Unterscheidungs­grenze zwischen Weißen und Schwarzen gäbe, und das war's. Eher könnte man die Leute nach der Form ihrer Nase klassifizieren.

Die verschiedenen Volksgruppen innerhalb der Schwarzen sind untereinander extrem zerstritten, und wer mal in Namibia Leute über die hat reden hören, die aus nördlicheren Ländern Afrikas nach Namibia geflogen sind und in den Townships[wp] hausen, der weiß dann, was Rassismus ist. Komplette Fake-News so zu tun, als ginge Rassismus nur von Weißen aus. Die sind dort viel rassistischer, aber man macht es nur Weißen zum Vorwurf (was selbst wieder rassistisch ist).

Und nun scheint da gerade so ein Diversitäts­konflikt auszubrechen.

Die Ordnung, die die Kolonialisierung gebracht hatte, zerbricht. Und eine eigene haben sie nicht.

Ich prognostiziere, dass man das Land in 10 Jahren nicht mehr wiedererkennen wird.

– Hadmut Danisch[55]

Krieg aller gegen alle:

Es wurde viel geredet, worum sich der nächste Weltkrieg drehen würde. Energie. Öl. Wasser. Religion. Territorien. Anbauflächen. Klima. Einer behauptet was anderes.

Auf YouTube gibt es ein Video (das ich hier mal nicht reinpappe, sondern Euch wegen der Texte dorthin schicke):

Deutsche Übersetzung
"Europa muss die Vielfalt akzeptieren oder sich dem Krieg stellen": Timmermans im EU-Parlament: Keine Nationalstaaten mehr

Veröffentlicht am 01.04.2016

Frans Timmermans, niederländischer Diplomat und Vizepräsident der Europäischen Kommission, forderte alle Mitglieder des EU-Parlaments auf, die Anstrengungen zur "Auslöschung einzelner, monokultureller National­staaten" zu verstärken und den Prozess zu beschleunigen, in dem "jede einzelne Nation auf der Erde schließlich vielfältig werden muss". In seiner Rede auf dem EU-Grundrechte­kolloquium 2015 betonte er besonders, wie wichtig es sei, "dass selbst die entlegensten Orte auf dem Planeten nicht ohne Vielfalt auskommen".

Die Zukunft der Menschheit, so sagt er, gehöre nicht mehr einzelnen Nationen und Kulturen, sondern einer gemischten Superkultur. [...] [56]

Englisches Original
"Europe must accept Diversity or face War": Timmermans in EU Parlmt: No more Nation States

Veröffentlicht am 01.04.2016

Frans Timmermans, a Dutch diplomat and Vice-President of the European Commission, urged all members of the EU parliament to increase efforts to "erase single, monocultural nation states" and accelerate the process in which "every single nation on earth must eventually become diverse". During his speech in the EU Fundamental Rights Colloquium 2015 he put special emphasis on the importance of "not allowing even the remotest places on the planet to exist without diversity".

The future of humanity, so he says, no longer belongs to individual nations and cultures, but rather a mixed super-culture. [...]

Das heißt: Wir ersaufen in Beliebigkeit. Wo auch immer sich irgendwer irgendetwas schafft, muss er sich damit der Plünderung durch die Mehrheit stellen. Alles, was geschaffen wird, wird sofort durch eine untätige Mehrheit gefressen, absorbiert. Im Prinzip wird damit der gesamte Planet auf das unterste verfügbare Niveau reduziert, auf Null.

Denkweise: Wer zwei hat, soll dem, der einen hat, einen abgeben, damit der auch zwei hat.

Das Ergebnis sehen wir im Kleinen schon in Deutschland: Eine immer kleiner werdende Zahl von Menschen arbeitet tatsächlich produktiv, wertschaffend, leistend, und muss eine immer größere Menge von Leuten mitschleppen, die selbst überhaupt nichts beitragen, die nur noch mitversorgt werden wollen und müssen. Schon der Sozialstaat Deutschland ist im Prinzip nichts anderes, als die Plünderung einer arbeitenden Minderheit durch eine zahlenmäßig überlegende Mehrheit. Erstaunlich viele Leute zahlen in Deutschland keine Einkommens­steuer, und immer noch verblüffend viele zahlen gar keine Steuern, leben in Schwarzmärkten. Und erschreckend viele Leute werden von diesem System mit unterschiedlich hohen Gehältern mitgeschleppt, obwohl sie faktisch nichts und nie arbeiten. Ein großer Teil der in Deutschland geleisteten "Arbeit" ist nur Fiktion, das rhetorische Feigenblatt vor der Ausbeutung.

Das Ziel ist dann wohl, das Prinzip vom 80-Millionen-System Deutschland auf das 8-Milliarden-System Erde auszudehnen. Nur mit dem Unterschied, dass das Zahlen­verhältnis von Arbeitenden zu Unproduktiven noch schlechter ist.

Der nächste Weltkrieg ist irgendwas zwischen einem Einwanderungs- und Plünderungs­weltkrieg.

Und wenn man sich die Meldungen anschaut, wer hinter den explodierenden Betrugs-, Diebstahl-, Raub- und Einbruchs­zahlen steckt, mal heißt es, es wären die Roma, mal rumänische Dörfer, mal die georgische Mafia, mal kriminelle Nord­afrikaner, vermutlich alle zusammen, dann sieht das tatsächlich so aus, als wären wir bereits mitten in der Plünderung. Deutschland hat sich zum Selbst­bedienungs­laden erklärt.

– Hadmut Danisch[57]

Kritik

Zitat: «Pluralismus und Vielfalt sind nicht per se gut.» - Kritische Wissenschaft - critical science[58]
Zitat: «Alle Menschen sind "verschieden und doch gleich": differente Körper in unterschiedlichen Kultur­räumen, mit sozial konstruierten Geschlechtern, die es immer wieder neu zu dekonstruieren gilt, mit verschiedenen Sprachen, die politisch korrekt so zu normieren sind, dass keine Klassen­gegensätze je noch formulierbar blieben. In den neoliberal gleich­geschalteten Universitäten werden Feuerwerke strategischer Nebel­kerzen der Vielheit gezündet, um einheitliches Human­kapital zu feiern, das dem Mainstream nichts mehr entgegen­setzt. Auf diesem Weg muss es ein Zurück geben.»[59]
Zitat: «In Schleswig-Holstein sollen Grundschulkinder künftig mehr über sexuelle Vielfalt erfahren. In den dafür erarbeiteten Unterrichts­materialien geht es um Homosexualität ebenso wie um Leihmutterschaft, Geschlechtsumwandlung oder Polygamie. Die traditionelle Familie kommt nur noch als Rand­erscheinung vor.»[60]
Zitat: «Meine Mama Loris kommt aus Dänemark und hat dort Samenzellen von einem netten Mann bekommen. Dann bin ich in ihrem Bauch aufgewachsen. In Deutschland hat mich dann meine Mama Dani adoptiert.»[60][61][62]
Zitat: «Das ist ein Paradoxon: Einerseits wollen sie alle politisch korrekter Einheitsmeinung sein, andererseits können sie es genau deshalb gerade nicht, denn die Politik fordert doch immer "Diversität", oder?

Naja, nicht ganz. Diversität bezieht sich stets auf Sexualität, Hautfarben, Geschlechter, Herkunft und sowas. Nur nie auf Meinungen.» - Hadmut Danisch[63]

Zitat: «Demonstranten in Berlin trugen Plakate mit der Aufschrift "Mein Herz schlägt für Vielfalt" - Ja, die links­einförmig-diktatorische Vielfalt, die 92 neue Bundestags­abgeordnete ausgrenzt und ebenso fast 13 Prozent der Wähler, die die AfD als einzige Alternative betrachten und sie zur dritt­stärksten Kraft gemacht haben. Während­dessen arbeiten Männer und Frauen, die von 91 Prozent der Bürger NICHT gewählt wurden und immer noch grün hinter den Ohren sind, daran, ihre krude Weltrettung in einer Jamaika-Koalition[wp] unter­zu­bringen. Die Grün*innen aller derzeit bekannten Geschlechter krähen zusätzlich nach einem eigenen Sand­förmchen, pardon Vizekanzler. Dafür müsste das Grundgesetz geändert werden. Macht doch nichts, wenn es darum geht, Wald, Welt und die eigene Wichtigkeit zu retten.» - AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg[64]

Literatur

  • Volker M. Heins: Der Skandal der Vielfalt. Geschichte und Konzepte des Multikulturalismus., Campus Verlag 2013, ISBN 3-593-39969-5

Zitate

Im Bildungsplan des Bundeslandes Baden-Württemberg trägt ein Kapitel den Titel "Bildung für Toleranz und Akzeptanz und Vielfalt".[65]

Zitat: «"Toleranz" und "Akzeptanz" und "Vielfalt" sind bloße Tarnbegriffe.» - Prof. Dr. Günter Buchholz[66][67]

Einzelnachweise

  1. Junge Freiheit: Karikatur der Woche 4/14
  2. Charta der Vielfalt: Diversity-Dimensionen
  3. Dagmar Vinz, Katharina Schiederig: Gender und Diversity - Vielfalt verstehen und gestalten, im Band Gender und Diversity - Eine Einführung, S. 26/27, Wochenschau Verlag, Herausgeber: Peter Massing, 2010, ISBN 3-89974-483-7
  4. Wikipedia: Diversität (Soziologie), abgelesen am 9. August 2013
  5. Youtube-link-icon.svg Mikrokosmos der Neuen Weltordnung - Manfred Kleine-Hartlage (9. Mai 2012) (Länge: von 37:15 bis 39:40 Uhr)
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 Günter Buchholz: Diversity Management - wem nützt das?, Cuncti - Streitbar am 9. Mai 2013
  7. Hadmut Danisch: Gute Kurzeinführung in den Sozialismus/Kommunismus, Ansichten eines Informatikers am 26. Juli 2020
  8. Eckhard Kuhla: Sexuelle Vielfalt: seelischer Kindesmißbrauch?, Agens am 22. April 2015
  9. Youtube-link-icon.svg Feindbild Familie. Politische Kriegsführung gegen Eltern und Kinder. - COMPACT Live mit Bernhard Lassahn (2. April 2014) (Länge: 36:08-42:35 Min.)
  10. Karl Albrecht Schachtschneider: Rechtsproblem Familie, Abschnitt 3
  11. vergleiche Queer Lexikon: Sexuelle Orientierung, Version vom 11. April 2013
  12. Hadmut Danisch fasst eine Fernsehsendung über Judith Butler so zusammen: "Sie erklärt, was ihre persönliche Lebens­situation war, welche Probleme sie hatte, und dass daraus ihre Vorstellung von Gender entstanden ist. Und bestätigt damit genau das, wie ich mir das Zustande­kommen von Gender nach bisheriger Literatur­sichtung vorgestellt habe: Da konstruiert sich jemand willkürlich ein Weltbild, weil er sich damit persönlich besser fühlt. Mit Realität, Überprüfung oder Wissenschaft hat es nichts zu tun. Sie kreiert sich ihre Sichtweise, scheint selbst nicht einmal Allgemein­gültigkeit oder zwingende Richtigkeit zu beanspruchen, sondern sich in ihrer Lebens­wirklichkeit wohl zu fühlen. Dagegen wäre gar nicht einmal so viel zu sagen. Natürlich gibt auch sie wie andere Feministinnen unvermeidlich den Verweis auf Simone de Beauvoir, die gesagt hat, dass man nicht als Frau geboren, sondern zur Frau gemacht würde. Belegt, wie sie darauf kommt, hat sie nie, aber Generationen von Feministinnen schwören kritiklos als unumstößliche Wahrheit darauf, als wäre de Beauvoir der Messias.", in: Judith Butler und Gender auf ARTE, Ansichten eines Informatikers am 13. September 2012
  13. Raewyn Connell hat sich den Penis abschneiden lassen und lebt jetzt als Frau. Wenn Connell also von der Sexualität des Mannes spricht, dann ist das so wie wenn ein Blinder von der Farbe redet.
  14. In Norwegen hat der Komiker und Soziologe Harald Eia mit einer sieben­teiligen Dokumentations­serie "Hjernevask" (Gehirnwäsche), die im Frühjahr 2010 im Norwegischen Fernsehen NRK ausgestrahlt wurde, die Unwissenschaftlichkeit der Gender Studies dokumentiert.
  15. Harald Eia gegen den Gender-Mainstream: "Das wurde hässlicher, als ich gedacht habe", FAZ am 27. September 2012 (Alles tatsächlich nur Erziehung? Der norwegische Soziologe und Komiker Harald Eia hat das Gender Mainstreaming in Frage gestellt.)
    Anni Mursula: Kolumne: "Hirnwäsche", Junge Freiheit am 9. September 2012
    Gehirnwäsche statt Wissenschaft?, Deutsches Institut für Jugend und Gesellschaft (DIJG) am 7. September 2012
    Bjørn Vassnes (Science Journalist, Norway): Norway: Brainwashed Science on TV Creates Storm, Europe Union of Science Journalists' Associations (EUSJA) am 26. April 2010
    Aus für Gender-Hokuspokus, AchGut am 3. September 2012
    Youtube-link-icon.svg Brainwash (1/7) - The Gender Equality (Länge: 38:53 Min.) (englisch)
    Youtube-link-icon.svg Gehirnwäsche (1/7) - Das Gleichstellungs-Paradox (mit deutschen Untertiteln)
  16. Lydia Harder: Sexualerziehung: Für ein anderes Bild von Familie, FAZ am 20. Juli 2011
  17. Umfrage: Mehrzahl der Türken fühlt sich in Deutschland unerwünscht, Spiegel am 12. März 2008
  18. Lydia Brakebusch: Schulwahl: Flucht vor Multikulti, Zitty am 25. August 2010
  19. Hadmut Danisch: Vom Lynchen, Ansichten eines Informatikers am 13. Mai 2021
  20. Reinhard Jellen: "Gut gemeinte Absicht, die ihre selbstkritische Kontrolle verliert" (Der Sozialwissenschaftler Hartmut Krauss[wp] über Political correctness, postmodernen Feminismus und die die Errichtung wahrheits­widriger Tabuzonen. Teil 1), Heise/Telepolis am 7. April 2012
  21. Klaus Hornung: Kolumne: Begriffshoheit, Junge Freiheit am 13. Oktober 2000
  22. Alexander Roslin am 30. März 2013 um 13:33 Uhr, Kommentar zu: "Zensur in Europa - Bloggen im Untergrund"
  23. Eugen auf blog.zdf.de: Kommentar am 3. September 2012 um 15:45
  24. Hadmut Danisch: Mehrere Staatsangehörigkeiten, Ansichten eines Informatikers am 8. Dezember 2019
  25. Hadmut Danisch: Man äußerte Kritik an meiner Dubai-Reise..., Ansichten eines Informatikers am 23. Oktober 2021
  26. Jonathan Pyle: Star Trek und die multirassische Zukunft, As der Schwerter am 28. September 2010 (übersetzt von Deep Roots, Original: Star Trek and the Multi-Racial Future, Occidental Observer am 30. Mai 2009)
  27. 27,0 27,1 Andreas Kopietz: Kriminalität in Berlin: Die Macht der Clans, Berliner Zeitung am 27. Dezember 2019 (Anreißer: Die Kriminalität von Mitgliedern arabischer Großfamilien spielte lange keine öffentliche Rolle. Das hat sich geändert - durch die Frechheit der Kriminellen.)
  28. Twitter: @berlinerzeitung - 27. Dez. 2019 - 22:50 Uhr
  29. Berlin: Raubüberfall auf Pokerturnier, FAZ am 7. März 2010
  30. Hadmut Danisch: Frechheit siegt, Ansichten eines Informatikers am 28. Dezember 2019
  31. Hadmut Danisch: Der Paradigmenwechsel von der Diversität zum Rassismus, Ansichten eines Informatikers am 9. August 2020
  32. Hadmut Danisch: Vom Selbstwiderspruch zwischen Diversität und Gleichheit, Ansichten eines Informatikers am 24. Oktober 2021
  33. Hadmut Danisch: Russen, Franzosen und Japaner, Ansichten eines Informatikers am 24. Oktober 2021
  34. Neuer Räuber in der Havel entdeckt, Berliner Zeitung am 17. September 2021 (Anreißer: Warnung vor gefräßigen Einwanderern aus Nordamerika! In der Havel wurde erstmals der Forellenbarsch entdeckt - und dieser Raubfisch ist hier alles andere als willkommen.)
  35. Hadmut Danisch: Diversität doch nicht gut?, Ansichten eines Informatikers am 26. September 2021
  36. Hadmut Danisch: Multi-Kulti, Diversität und Mord, Ansichten eines Informatikers am 15. Januar 2020
  37. Hadmut Danisch: Wer oder was ist die "Zivilgesellschaft"?, Ansichten eines Informatikers am 13. April 2022
  38. 15-jähriges Transgender-Mädchen von drei Kindern (12, 13) in Herne fast tot getreten, RTL am 11. April 2022
    Ein 15-jähriges Transgender-Mädchen wurde bei einem Gewaltexzess auf einem Friedhof in Herne fast zu Tode getreten. Die Täter, drei Jungen im Alter von 12 und 13 Jahren, sind polizeibekannt. Sie und das Opfer kannten sich.
    Das Verbrechen ereignete sich am frühen Samstagmorgen. Die Jungen und das Mädchen seien miteinander unterwegs gewesen, auf dem Friedhof gerieten sie dann aus bisher unbekanntem Grund in Streit, so Jens Artschwager von der Polizei Bochum. "Die drei Jüngeren haben den 15-Jährigen angegriffen, mit brachialer Gewalt zu Boden gebracht und auf ihn eingetreten und eingeschlagen", beschreibt er die Tat.
  39. Transgender-Hass in Herne: Jess (15) von Kindern fast totgeprügelt - jetzt kämpft sie erst recht um ein Leben als Mädchen, RTL am 14. April 2022
    Die Polizei berichtet: Jess ist mit den anderen drei Kindern unterwegs, plötzlich eskaliert auf einem Friedhof ein Streit. Die drei Jüngeren haben den 15-Jährigen angegriffen, mit brachialer Gewalt zu Boden gebracht und auf ihn eingetreten und eingeschlagen. [...]
    Als die Eltern 2006 einen Jungen bekommen, nennen sie ihn Jason. Schon im Kindergarten entwickelt er eine Vorliebe für pinkfarbene Kleidung und Zöpfe, trägt lieber lange als kurze Haare. Seine Mutter ahnt noch nicht, in welch emotionalem Zwiespalt ihr Kind zu dem Zeitpunkt schon ist. [...] Jason fühlt sich als Mädchen. Erst vor einem Jahr vertraut er sich seiner Mutter an und erzählt, wie sehr er leidet. Nicole versteht und unterstützt ihn, und fortan ist ihr Sohn Jason für sie Jess - ein Mädchen. Als Transgender-Mädchen muss Jess Spott ertragen, wird gemobbt. Dennoch traut sie sich immer mehr. "Sie hat sich ziemlich mädchenhaft gekleidet und angefangen, sich zu schminken", berichtet ihre Mutter. "Und dann ist es zu diesem Vorfall gekommen." Ein Vorfall, der Jess beinahe das Leben gekostet hätte. [...]
    Jess will sich nicht einschüchtern lassen und weiter kämpfen. "Ich möchte gerne vom Jungen zum Mädchen werden. Und die Menschen draußen sollen das verstehen", sagt die 15-Jährige. Ihr Traum: einfach zu leben, wie sie es sich vorstellt. Als ganz normales Mädchen.
  40. Hassverbrechen: Kinder prügeln 15-jähriges trans Mädchen fast tot, queer.de am 12. April 2022
  41. Herner (15) brutal attackiert - Mordkommission ermittelt, Westdeutsche Allgemeine Zeitung am 28. März 2022
    Ein 15-jähriger Herner ist am Samstag in Herne-Horsthausen von drei Jungen attackiert worden. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts, das sich am Samstag, 26. März, in Herne-Holsterhausen ereignet hat. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Bochum mitteilen, wurde ein 15-jähriger Herner morgens schwer verletzt aufgefunden. Den Ermittlungen zufolge war der 15-Jährige am frühen Samstagmorgen mit drei jüngeren Hernern (12, 13, 13) im Bereich des Friedhofs an der Gartenstraße in Streit geraten. Daraufhin brachten sie den 15-Jährigen zu Fall und traktierten ihn mit Tritten und Schlägen, ehe sie flüchteten.
  42. Anika Zuschke: Schrecklicher Vorfall in Herne: Kinder prügeln 15-Jährigen fast zu Tode, Merkur am 29. März 2022
    In Herne haben drei Kinder einen 15-jährigen Jungen fast totgeprügelt. Die Tatverdächtigen sind zwischen 12 und 13 Jahren alt. [...] Bisherigen Ermittlungen zufolge ist ein 15-jähriger Herner am frühen Samstagmorgen, 26. März 2022, mit einem Zwölfjährigen und zwei 13-Jährigen in einen Streit geraten, berichtet waz.de. Im Bereich eines Friedhofs in Herne-Horsthausen sollen die Kinder den 15-jährigen Jungen dann zu Fall gebracht und mit Tritten und Schlägen so schlimm traktiert haben, dass sie ihn fast getötet hätten. Anschließend ergriffen die drei die Flucht und ließen ihr Opfer in schrecklichem Zustand zurück.
  43. Hadmut Danisch - Ansichten eines Informatikers:
  44. Hadmut Danisch: Ah, kracht schon..., Ansichten eines Informatikers am 14. April 2022
  45. 45,0 45,1 Neil Nevitte, Seymour Martin Lipset & Stanley Rothman: Racial diversity reconsidered, National Affairs, Number 45, Herbst 2020
  46. Hadmut Danisch: Die Legende von der Diversität, Ansichten eines Informatikers am 4. Oktober 2020
  47. 47,0 47,1 47,2 47,3 Scenes Unseen from the Racial Landscape, American Renaissance am 27. November 2021
  48. 48,0 48,1 48,2 48,3 48,4 Diese Informatikerin untersucht, welchen Einfluss Diversität auf Innovation hat, Heise Online am 30. November 2021
  49. 49,0 49,1 "Black Lives Matter" ruft zum Boykott weißer Produkte auf, Junge Freiheit am 3. Dezember 2021
  50. Hadmut Danisch: Läuft nicht gut mit der Diversität, Ansichten eines Informatikers am 3. Dezember 2021
  51. Bremen: Jugendlicher schlägt 57-jährige Transfrau krankenhausreif, Die Welt am 5. September 2022
  52. Hadmut Danisch: Diversitätskriege, Ansichten eines Informatikers am 5. September 2021
  53. Telegram: Africans attacking the LGBTs on the London underground, Telegram am 28. August 2022 -
    "The lack of care or surprise on the rest of the passengers faces resonates the mood of the nation perfectly."
    (Deutsch: "Afrikaner greifen die Buchstaben­menschen in der Londoner U-Bahn an. Die Gleichgültigkeit und die Fehlende Überraschung in den Gesichtern der übrigen Fahrgäste spiegelt die Stimmung der Nation perfekt wider.")
  54. Hadmut Danisch: Jetzt gehen die Konkurrenzkriege der Opfer um die Rechte und Ansprüche los, Ansichten eines Informatikers am 29. August 2022
  55. Hadmut Danisch: Die afrikanischen Diversitätskriege, Ansichten eines Informatikers am 3. Dezember 2021
  56. Youtube-link-icon.svg "Europe must accept Diversity or face War": Timmermans in EU Parlmt: No more Nation States (Hinweis: Video nicht mehr verfügbar)
    Youtube-link-icon.svg "Europe must accept Diversity or face War": Timmermans in EU Parlmt: No more Nation States - Sonal Sehgal (18. Oktober 2016) (Länge: 1:32 Min.)
  57. Hadmut Danisch: Diversitätskriege, Ansichten eines Informatikers am 4. April 2016
  58. Deppendiskurs: Pluralismus ist nicht per se gut, Kritische Wissenschaft - critical science am 28. Oktober 2017
  59. Hans-Jürgen Bandelt, Thomas Sonar: Diversity statt University, Rubikon am 29. August 2017 (Der Genderismus ersetzt die anti­hierarchische, klassen­bewußte und egalitäre Auffassung von Emanzipation durch eine individualistische 'Winner-takes-it-all'-Hierarchie.)
  60. 60,0 60,1 Sexuelle Vielfalt in Schleswig-Holstein: Hin und wieder gibt es einen Papa und eine Mama, Demo für alle am 21. Januar 2015
  61. Sexuelle Vielfalt an Schleswig-Holsteins Grundschulen: Hin und wieder gibt es einen Papa und eine Mama, ef-magazin am 22. Januar 2015
  62. Pdf-icon-intern.svg Echte Vielfalt unter dem Regenbogen - Sozialministerium des Landes Schleswig-Holstein, datum (16 Seiten)
  63. Hadmut Danisch: Keine zwei Meinungen unter Karrikaturisten, Ansichten eines Informatikers am 29. Dezember 2016
  64. AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, Facebook am 23. Oktober 2017
  65. Rüdiger Soldt: Umstrittene Sexualerziehung: Angst vor "Pornografisierung" der Schule, FAZ am 11. November 2014 (Der Bildungsplan der Landesregierung von Baden-Württemberg treibt viele Eltern auf die Barrikaden, obwohl es nicht einmal einen Entwurf gibt. Empört sind viele über den Passus zur Sexual­erziehung, der die "Vielfalt" und die Gleichwertigkeit sexueller Orientierungen in den Vordergrund stellt.)
  66. Günter Buchholz: Tuider: Ich propagiere keine Pädophilie, Frankfurter Erklärung am 16. November 2014
  67. Wolle Pelz: Frau Tuider und die Zwangsheterosexualisierung, Nicht-Feminist am 17. November 2014

Netzverweise