Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2021, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
12,9 %
1.291,74 € für 58 neue Artikel (22,27 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Freiheit (Zitate)

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Sprache » Literatur » Zitate » Freiheit (Zitate)
Hauptseite » Gesellschaft » Freiheit » Freiheit (Zitate)
Zitat Autor
"Liberty will not descend to a people, a people must raise themselves to Liberty."[1]

"Freiheit wird nicht zu einem Volk herabsteigen; ein Volk muss sich selbst zur Freiheit erheben."

Grabinschrift von Emma Goldman[wp]
"Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Vor­aus­setzungen, die er selbst nicht garantieren kann. Das ist das große Wagnis, das er, um der Freiheit willen, eingegangen ist."[2] Ernst-Wolfgang Böckenförde[wp]
"Die USA, die, seit es sie gibt, allen anderen Moral predigen, um ihre eigenen Gräuel zu kaschieren, entstanden selbst auf dem Boden nackter Gewalt: durch Ermordung der Roten und Versklavung der Schwarzen - die Basis ihrer ganzen Freiheit und Demokratie: blutige 'Realpolitik' und bigottes Geschwätz."[3] Karlheinz Deschner[wp]
"Liberalismus ist die umfassenste Alternative zu jeder Form der Unfreiheit."
(HDG einen liberalen Redner im Winter 1945/46 zitierend.)[4]
Hans-Dietrich Genscher[wp]
"Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden."[5] Rosa Luxemburg
"Das Reden von Freiheit anstelle des Gebens von Freiräumen ist ein beliebiges Manipulations­instrument pseudo­demokratischer Diktaturen."[6] Rupert Lay[wp]
"Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen."[7] George Orwell (1903-1950)
"Freiheit ist die Freiheit zu sagen, dass zwei und zwei vier ergibt. Wenn das garantiert ist, folgt alles andere von selbst."[7] George Orwell (1903-1950)
"Der Staat weiß, dass er darauf angewiesen ist, auch in Zukunft junge demokratie­fähige Bürger zu haben. [...] Dieses Angewiesen­sein des freiheit­lichen Staates auf die Annahme eines Freiheits­angebots durch den Einzelnen gilt auch für die Freiheit von Ehe und Familie. Der Staat baut darauf, dass wir auch in Zukunft viele Kinder haben, die diesen Kulturstaat tragen, dieses Wirtschafts­system am Leben halten, diese Demokratie mit Inhalt und Gedanken füllen. Dennoch gibt der freiheitliche Staat die Entscheidung für oder gegen die Ehe und die Familie selbstverständlich in die Hand der Berechtigten."[8] Paul Kirchhof[wp]
"Der Staat an sich ist ja nichts weiter, als der organisierte Zusammenschluss von ein paar Freisassen[wp] zum gemeinsamen Nutzen. Und hat insofern auch Vertrags­charakter. Natürlich nur unter Vertrags­fähigen, eben wehrfähigen Männern. Normalerweise kann der Staat daher kein Interesse haben, diese seine Grundlagen zu untergraben. Und umgekehrt könnten die Freisassen nichts gegen den Staat haben, der ja ihre Interessen garantiert. Nur wenn diese Interessen­vertretung zunehmend entartet/sich verselbständigt, ändert sich das zwangsläufig. Doch diese Entartung läuft schleichend über Jahrhunderte hinweg. Freiheit wird dabei in Sicherheit umoxydiert."[9] DvB
"Der Staat entzieht dir die persönliche, ökonomische und politische Freiheit, gewährt dir aber stattdessen sexuelle Freiheit und spielt sich selbst­gerecht als dein Befreier auf."[10] Fjordman
"Jede menschliche Gesellschaft hat die Freiheit, sich zu entscheiden, ob sie hohe soziale Energie oder sexuelle Frei­zügigkeit will. Die Fakten zeigen, dass beides gleichzeitig nicht länger als eine Generation möglich ist."[11] Joseph Unwin[wp]

Einzelnachweise

  1. Inschrift auf dem Grabstein von Emma Goldman[wp] auf dem Deutschen Waldheim Friedhof (German Waldheim Cemetery) in Forest Park, Illinois, einem Vorort von Chicago.
  2. Staat, Gesellschaft, Freiheit 1976 (S. 60) Die Entstehung des Staates als Vorgang der Säkularisation, in: Der Säkularisierte Staat, 2007, S. 71, Wikipedia: Böckenförde-Diktum
  3. "Der Moloch", 1992, S. 22
  4. Christian Lindner, Hans-Dietrich Genscher: Brückenschläge: Zwei Generationen, eine Leidenschaft
  5. Rosa Luxemburg: Die russische Revolution. Eine kritische Würdigung., Berlin 1920, S. 109
  6. Rupert Lay[wp]: Manipulation durch die Sprache, ISBN 3-548-34631-6, S. 197
  7. 7,0 7,1 Literatur - George Orwell (1903-1950)
  8. "Wollen wir eine im Erwerbsleben sterbende oder im Kind vitale Gesellschaft sein?", Wikipedia: Diogenes-Paradoxon
  9. (Neugelbes WGvdL-)Forum: DvB am 29. Juni 2011 - 9:02 Uhr  (Archiv)
  10. Fjordman: Der Aufstieg der Glossokratie, 29. Januar 2007
    The Rise of Glossocracy; Original vom 29. Januar 2007 in Gates of Vienna
  11. "Sex and Culture" - Großstudie von Joseph Unwin, Deutsches Institut für Jugend und Gesellschaft (Zusammengefasst und kommentiert von Konstantin Mascher) - Englisch: "Any human society is free to choose either to display great energy or to enjoy sexual freedom; the evidence is that it cannot do both for more than one generation."

Abtreibung  –  Demokratie  –  Familie  –  Feminismus  –  Feminismuskritik  –  Frauen  –  Freiheit  –  Genderismuskritik  –  Justiz  –  Männer  –  Staat  –  Wahrheit  –  Zukunft
Zitate:   MANNdat (Zitate)  –  TrennungsFAQ (Zitate)  –  WGvdL (Zitate)