Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Unterstützen Sie neue redaktionelle Inhalte im Jahr 2022 !!! Donate Button.gif
2,3 % 225,00 € Spendenziel: 10.000 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 19. August 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Judith Goetz

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Judith Goetz

Judith Goetz
Judith Goetz.jpg
Geboren 1983

Judith Goetz (* 1983) ist eine österreichische feministische Aktivistin und Anhängerin der feministischen Strömung der Antifa.

Standpunkte

Zitat: «Die wahren Ziele der Männerrechtler

Die Protagonisten der Männerrechtsbewegung inszenieren sich dabei als Opfer nahezu jeder Lebenslage, vom Bildungs- und Gesundheits­wesen über den Arbeitsmarkt oder Staatsdienst bis hin zum Scheidungsrecht. Eine besondere Rolle kommt dabei den Medien zu, die Burschen und Männern als die eigentlich Benachteiligten und Opfer dieser Gesellschaft keine Aufmerksamkeit zukommen lassen würden. So haben auch Männerrechtler begriffen, dass der Hinweis auf Benachteiligung sowie das Einfordern von Rechten ein potentiell sehr wirkungs­mächtiger Diskurs ist, mit dem sich Aufsehen erregen lässt.»[1][2]

Zitat: «So wird beispielsweise auch versucht, fortschrittliche Forderungen und Errungen­schaften für Frauen als vermeintlich "politisch korrekten" Schwachsinn abzutun und gleichzeitig frauen­feindliches Gedankengut zu normalisieren.»[1][3]
Zitat: «Die angesprochenen Blogs liefern folglich vor allem die ideologische Grundlagen und "Argumente" für jene anti­feministischen Rhetoriken, die sich auch anderenorts im Internet weiter Verbreitung erfreuen. Dementsprechend spammen Männerrechtler auch Online-Foren diverser Tages­zeitungen, sind auf Twitter und Facebook aktiv und versuchen feministische Hashtags zu vereinnahmen. So gelingt es einer kleinen, wenn auch ständig wachsenden Gruppe vor allem über das Internet einzuschüchtern, zu vertreiben und zu verdrängen.»[1][4]
Zitat: «Judith Götz vertrat die Stimme der österreichischen Hoch­schüler­schaft: "Wir sind gegen ungleiche Geschlechter­verhältnisse auf universitärem Niveau - neben einer Quoten­regelung von 50 % und verpflichtenden Lehr­veranstaltungen zu Gender­kompetenz sind wir für die sofortige Abschaffung von Männer­seilschaften."»[5]

Artikel

Vorträge

Interviews

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Judith Goetz: Der antifeministische Kampf von Männerrechtlern im Internet, erschienen in Unique 11/16
  2. Tatsächlich ist die Opfer­inszenierung der wirkungs­mächtiger Diskurs des Feminismus.
  3. Tatsächlich stammen sämtlicher Fortschritt und alle Errungen­schaften für Frauen von Männern und nicht vom Feminismus.
  4. Tatsächlich versuchen Netzfeministinnen Kommentar­spalten, Twitter und Facebook für ihren feministischen Hass gegen Männer zu instrumentalisieren. Nun funktioniert dies aber nicht so wie erwartet, weil Männer sich wehren und darüber beschwert sich wiederum Judith Goetz.
  5. Pressekonferenz der 20000-Frauen-Plattform, Große Demonstration für Frauenrechte am 19. März 2011
  6. Anreißer: Seit geraumer Zeit haben Männerrechtler dem Feminismus auch - oder besser gesagt vor allem - im Internet den Kampf angesagt. "Femokratie-Blog", "MANNdat.de", "Wie viel Gleichberechtigung verträgt das Land?" oder "WikiMANNia" sind nur einige Beispiele jener deutsch­sprachigen Internet­seiten und Blogs, auf denen seit geraumer Zeit gegen Feministinnen, Gleichstellungs­politiken und vermeintlichen Gender-Wahn gewettert wird.) (Auszug: Die wahren Ziele der Männerrechtler - Die antifeministische Männerrechtsbewegung entstand im deutsch­sprachigen Raum in den 1970ern Jahren des vergangenen Jahrhunderts und verfolgt aktuell vor allem zwei Ziele: Einerseits wollen Anhänger dieser Gruppierungen auf die "eigentlichen" Benachteiligten in dieser Gesellschaft, nämlich Burschen und Männer, hinweisen und andererseits den Einfluss einer imaginierten feministischen Vorherrschaft zurückdrängen.
  7. Von 20. bis 22. Mai 2016 wird in Hamburg ein feministischer Antifa-Kongress stattfinden, der über ein abwechslungs­reiches Workshop-Angebot versuchen will, die "vielfältigen Herrschafts­formen und Dominanz­formen aufzuzeigen und abzubauen". Judith Goetz sprach im Interview mit den Organisatoren über die Reflexion eigener Privilegien und Unter­drückungs­verhältnisse, warum der Fantifa-Kongress für alle genders offen sein wird sowie die Hoffnung, durch Vernetzung gemeinsame Strategien gegen aktuelle rechtsextreme Entwicklungen vorantreiben zu können. - "In erster Linie ist unser Kongress ein Antifa-Kongress mit feministischem Schwerpunkt."
  8. Anreißer: "Stärker denn je nehmen Rechtsextreme (staatliche) Gleichstellungspolitiken und sexual­pädagogische Maßnahmen ins Visier. Besondere Bedeutung kommt dabei den Debatten rund um vermeintliche "Frühsexualisierung" zu."
  9. Max Erdinger: Linker Terror, rechter Terror: Sind Horror-Frauen das Problem?, JournalistenWatch am 15. Oktober 2020
  10. Auf dem Wiener Akademikerball treffen sich Burschenschafter und Rechte - während draußen Tausende demonstrieren. Doch das könnte bald ein Ende haben, sagt Judith Goetz.

Netzverweise

  • Barbara Schmidt-Mattern[wp]: Feminismus als Feindbild: Wie Frauen in rechten Ideologien zum Hassobjekt werden, Deutschlandfunk am 27. August 2020
    Anreißer: Im rechten Spektrum ist der Hass gegen Frauen in unterschiedlicher Form zu finden: von seiner zugespitzten Form als Teil der Ideologie rechts­extremistischer Gewalttäter bis zum Merkmal vermeintlich liberaler Kräfte. Der Feminismus als Feindbild rückt zunehmend aus der extremistischen Ecke - in unseren Alltag.
    Zitat: "Ich glaube, diese Aspekte sind hier sehr zentral, diese Entmenschlichung, diese männliche Dominanz-Vorstellung, die so weit ins Extreme gesteigert wird, dass dadurch die Legitimation abgeleitet wird, an einzelnen Frauen Exempel zu statuieren für das Nicht-Entsprechen von diesen normativen Bildern, die in dieser Vorstellung vertreten werden."
    Zitat: "Wenn es um den demographischen Wandel geht, wo Feministinnen zugeschrieben wird, dass sie schuld dran seien, dass es zu wenige Geburten geben würde von Angehörigen der Dominanz­gesellschaft und dass deswegen jetzt zugewanderte Gesellschaften ins Land kommen müssten, dann ist es eben einfacher, das über das Genderthema zu spielen anstatt offen beispielsweise eine organische Gesellschaft einzufordern."