Die Weiberministerin hat gekündigt. :-) Jetzt das feministische Weiberministerium ganz schließen!
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht aber alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Mai 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Das liegt weit außerhalb rechts­staatlichen Handelns und deutet auf einen (femi)-faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2021, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
12,9 %
1.291,74 € für 57 neue Artikel (22,66 Euro/Artikel) Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Malu Dreyer

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Malu Dreyer

Malu Dreyer
Malu Dreyer.jpg
Geboren 6. Februar 1961
Parteibuch Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Beruf Jurist
Ehegatte Klaus Jensen[wp]
AbgeordnetenWatch Malu Dreyer
URL malu-dreyer.de

Maria Luise Anna "Malu" Dreyer (* 1961) ist eine deutsche Politikerin und stellvertretende Vorsitzende der Sozial­demokratischen Partei Deutschlands (SPD). Seit dem 16. Januar 2013 ist sie Minister­präsidentin von Rheinland-Pfalz. Sie führt seit dem 18. Mai 2016 das erste rot-gelb-grüne Regierungs­kabinett des Landes (Bündnis aus SPD, FDP und Grünen, bekannt als "Ampel­koalition").

Der Landesregierung von Rheinland-Pfalz hatte sie vorher bereits ab März 2002 als Ministerin für Soziales, Arbeit und Familie angehört.

Malu Dreyer ist am 24. März 2018 in Kandel als Hassrednerin aufgetreten[1] und hielt eine "flammende Rede"[2], mit der sie sich hinter die Invasoren und gegen autochthone Bürger gestellt hat.

Wir von der SPD holen so viele Invasoren ins Land, dass dem Volk Hören und Sehen vergeht.

Volksverrat

Auch Malu Dreyer stellt sich offen gegen die Bürger und wirbt für "Solidarität im Kampf gegen Fremdenhass". Hass und Gewalt gegen Deutsche bis hin zum Mord am hellichten Tag interessieren die Volksverräterin nicht:

Zitat: «Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat am Mittwoch den Bürgern von Kandel ihre Solidarität gegen rechte Gruppierungen versichert. "Es ist völlig klar, dass wir in Rheinland-Pfalz zusammen­stehen, wenn ein Ort wie Kandel derart für eine politische Sache missbraucht wird", erklärte sie nach einem Besuch in der Stadt. "Kandel wurde in den letzten Wochen in Haft genommen von Menschen, denen es darum geht, Hass und Ängste zu schüren."»  - Die Welt[3]

Feminismus

Dreyers späterer Mann musste sich bei Feministinnen vorstellen

Malu Dreyer ist Ministerin gewesen, sie ist zur rheinland-pfälzischen Regierungs­chefin gekürt worden, und sie hat geheiratet. Aber richtig aufgeregt war sie bei einem anderen Termin: an dem Tag, an dem sie sich bei den drei Kindern ihres verwitweten Freundes und heutigen Ehemanns Klaus Jensen[wp] vorstellen sollte. "Das war einer der Termine, an dem ich mindestens genauso aufgeregt war wie zum ersten Mal vor einem Parteitag mit ein paar Hundert Leuten zu sprechen", sagte die SPD-Politikerin in einem Interview in der Sendung "hr1-Talk" des Hessischen Rundfunks, das am Sonntag ausgestrahlt wird.

Allerdings musste sich auch ihr Mann vorstellen - und das Gespräch des heutigen Trierer Ober­bürger­meisters bei Dreyers Freundinnen in der feministischen Frauenbewegung dürfte auch für ihn eine nicht ganz einfache Prüfung gewesen sein. "Es war immer ganz wichtig für uns Frauen, zu gucken, mit welchen Männern unsere Freundinnen eigentlich zusammen sind, wenn es ernsthaft ist", erzählt die Regierungschefin. Was passiert wäre, wenn die Freundinnen den Daumen gesenkt hätten? "Ich hätte mich glatt über das Votum hinweggesetzt", sagte Dreyer.
- Regierung: Dreyers späterer Mann musste sich bei Feministinnen vorstellen, T-Online am 27. Oktober 2013;
WGvdL-Forum: Männerhasserinnen machen Fleischbeschauung, Kalle Wirsch am 27. November 2013 - 13:42 Uhr

Reden

Über Malu Dreyer

Warum sollte Malu Dreyer als erste Frau ins Schloss Bellevue?

Suchte man in der Vergangenheit Kandidaten für das Schloss Bellevue (bzw. zuvor die Villa Hammerschmidt), so fiel der Blick zunächst auf das Bundeskabinett und in die Reihen der Minister­präsidenten. Rheinland-Pfalz wird seit zwei Jahren von einer von Deutschlandweit zur Zeit drei Minister­präsidentinnen regiert. Malu Dreyer ist dabei keine gewöhnliche Politikerin. Ihr selbst­verständlicher Umgang mit ihrer Multiple-Sklerose-Erkrankung fällt gleich positiv auf. Aber die langjährige Sozial­ministerin lebt auch das, worüber viele andere Politiker nur reden: seit mehr als einem Jahrzehnt lebt sie mit ihrem Mann, dem ehemaligen Bürgermeister Triers, im Trierer Schammatdorf, einem inklusive und generationen­über­greifenden Wohnprojekt. Der Umzug ins Bellevue fiele ihr sicher nicht leicht. Aber aufmerksam machen auf eine sich wandelnde Gesellschaft, könnte sie dort allemal.

Geboren 1961 an der Weinstraße absolvierte Malu Dreyer nach einem High-School-Jahr in Kalifornien 1980 ihr Abitur in Neustadt ab. Ihr Jurastudium schloss sie in beiden juristischen Staats­prüfungen 1987 und 1990 mit Prädikats­examina ab. Ein Jahr darauf wurde sie zur Richterin auf Probe ernannt und arbeitete bis 1995 als Staatsanwältin in Bad Kreuznach. In diesem Jahr begann dann auch ihre politische Karriere, zunächst auf lokaler Ebene. Ab 1995 war sie Bürgermeisterin von Bad Kreuznach, zwei Jahre darauf ging sie als Sozial­dezernentin nach Mainz. 2002 ernannte Kurt Beck sie zur Arbeits- und Sozial­ministerin. Hier war sie mehr als ein Jahrzehnt lang tätig, bevor sie 2013 zur Nachfolgerin von Kurt Beck zur Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz gewählt wurde.

Eine Bundespräsidentin Malu Dreyer könnte sich mit ihrem Hintergrund als Sozial­ministerin, aber auch aufgrund der Tatsache, dass sie mit ihrem Mann in Trier in einem inklusiven und generationen­übergreifenden Wohnprojekt lebt, insbesondere in sozialen Belangen engagieren. Zudem würde natürlich ihr privates Engagement für Multiple-Sklerose-Erkrankte auch in diesem Amt mehr Aufmerksamkeit bekommen.
- Unsere Erste Bundespräsidentin[4]

Einzelnachweise

  1. Youtube-link-icon.svg Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei "Wir sind Kandel" (24. März 2018) (Länge: 7:16 Min.)
  2. Demo für buntes Kandel mobilisiert 2000 Menschen - Krawalle auf Nebenschauplatz, Pfalz Express am 24. März 2018
  3. Dreyer zum Fremdenhass: Kandel wurde in den letzten Wochen in Haft genommen, Die Welt am 14. März 2018 (Nach dem Mord an der 15 Jahre alten Mia kommt Kandel nicht zur Ruhe. Nach mehreren Demonstrationen bekundet nun die rheinland-pfälzische Minister­präsidentin Malu Dreyer ihre Solidarität im Kampf gegen Fremdenhass.)
  4. Malu Dreyer, unsereerstebundespraesidentin.wordpress.com (Unsere Erste Bundespräsidentin) am 22. Juli 2015

Netzverweise