Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 11. Jubiläum war vor 173 Tagen.

Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus muss sich keiner Debatte auf Augenhöhe stellen, weil er den staatlichen Machtapparat dazu nutzen kann, jedwede Kritik wegzubügeln.

Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 637,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Fluchtsimulant

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Person » Flüchtling » Fluchtsimulant
Schutzsuchende, damals und heute.
Helferindustrie und ihre Hilfe:
15 Betreuer für 35 Migranten im Asylheim - 1 Pflegekraft für Be­wohner im Pflegeheim.
"Flüchtlinge" fordern...

Fluchtsimulant ist ein vom Aktivisten Hagen Grell geprägtes Kofferwort, bestehend aus Flucht[wp] und Simulant[wp].[1]

Zitat: «[Fluchtsimulanten] sind Menschen, die Asyl sagen und Sozialstaat meinen. Zur Begrüßung belügen sie also das Land[ext], das sie künftig ernähren und unterhalten soll.» [2]
Zitat: «"#Geldtransfers: #Migranten überweisen fast 18 Milliarden Euro in #Herkunftsländer." [3]

Warum nicht? "Es steht Ihnen zu!"

"Jede Ausgabe des Staates beruht auf einem Verzicht des Volkes." - Ludwig Erhard[wp]»  - Twitter[4]

Zitat: «Wenn Sie sich als #Steuerzahler kaum mehr Ihre Miete leisten können und schon lange keinen Urlaub mehr machten, sollten Sie dennoch wissen, dass Ihre #Steuern gut angelegt sind: #Flüchtlinge und #Migranten überweisen 17,7 Milliarden aus D ins Ausland.»  - Twitter[5][6]
Zitat: «Deutsche Pässe sind für Ausländer nur Kreditkarten

Der deutsche Pass ist [...] wertvoll wie eine Kreditkarte und ein dauerhaftes Rubbellos, um in Hierzulanden sein Geld abzuholen. Inhaltlich aber hat jedes Micky-Maus-Heft, jedes Porno­magazin und sogar so manche Briefmarke einen höheren Stellenwert.»  - JouWatch[7]

Asyljargon

Als psychopathologischer Fachbegriff ist Flucht­simulation das Vortäuschen objektiv nicht vorhandener Flucht­ursachen für die Einreise in ein Wohlstands­wunderland. Mit der Simulation verbunden ist ein Wohlstands­gewinn, zum Beispiel finanzielle Begünstigungen oder verbesserte Aussicht auf Erlangung von Aufenthalts­titeln[wp].

Umgangssprache

Beeinflusst vom Asyljargon ist der Begriff Simulant auch in der Umgangssprache[wp] üblich geworden. So verstanden wird ein Flucht­simulant als Flucht­heuchler interpretiert.

Wortmeldungen von Politikern

Norbert Blüm ("Die Rente ist sicher"[8]) fordert die Aufnahme von fünf Millionen oder mehr Fluchtsimulanten:

Zitat: «Norbert Blüm schlägt um sich: Man rede über Migranten, "als handele es sich bei den Flüchtlingen um vergnügte 'Nassauer'[wp], die uns auszunutzen versuchen". Dabei seien wir "die Hehler und Stehler des Reichtums der so genannten Dritten Welt". Das CDU-Urgestein sieht Europa vor einer "moralischen Insolvenz". Er empfinde nur noch Ekel.

Dass die Einwanderung vor allem in die Sozialsysteme stattfindet und viele die Zugewanderten - wie Blüm heute in der "Süddeutschen Zeitung" schreibt - als "Nassauer" empfinden, will der 82-Jährige nicht wahrhaben: Wer sich in Nordafrika in Schlauchboote setze, müsse "viel erlitten haben, um das Risiko einzugehen, im Mittelmeer zu ersaufen".

Blüm in seinem Moralin-Anfall: "Wir, die Bewohner der Wohlstands­insel Europa" hätten uns auf "Kosten und Knochen" der Afrikaner bereichert: "Die Boden­schätze Afrikas haben wir ausgeraubt." Wenn 500 Millionen Europäer "keine fünf Millionen oder mehr verzweifelte Flüchtlinge aufnehmen können, dann schließen wir am besten den Laden 'Europa' wegen moralischer Insolvenz", so Blüm.» [9]

Einzelnachweise

  1. Youtube-link-icon.svg Asylindustrie - TOP Propaganda! - Hagen Grell (4. Februar 2018) (Länge: ab 10:27 Min.) (Hagen Grell im Kommentar: "Ich muss ehrfürchtig eingestehen: Die emotionale Manipulation der Asylindustrie sucht ihresgleichen!")
  2. Hugo Müller-Vogg: Es kommen keine Flüchtlinge mehr? Von wegen!, Cicero am 17. Mai 2018 ("Asylsuchende" ist der politisch korrekte Sammel­begriff für einerseits echte Asylbewerber, für Schutz­suchende nach der Genfer Konvention und andererseits für illegale Einwanderer. Letztere sind Menschen, die Asyl sagen und Sozialstaat meinen. Zur Begrüßung belügen sie also das Land, das sie künftig ernähren und unterhalten soll.) (Kommentar der WikiMANNia-Redaktion: Es gibt weder "Asylsuchende" noch "Asylbewerber", sondern nur "Asylforderer".)
  3. Claudia Ehrenstein: Geldtransfers: Migranten überweisen fast 18 Milliarden Euro in Herkunftsländer, Die Welt am 29. Juni 2018
  4. Twitter: @Walter29340877 - 29. Juni 2018 - 18:12
  5. Twitter: @Deutschland_77 - 2. Juli 2018 - 04:25
  6. Höher als Entwicklungshilfe: Migranten überweisen 17,7 Milliarden aus Deutschland, FAZ am 1. Juli 2018 (Anreißer: Die Geldüberweisungen von Migranten und Flüchtlingen an ihre Angehörigen zu Hause sind erheblich gestiegen. Die Summen sind weit höher als die staatliche Entwicklungs­hilfe. Experten streiten über die Auswirkungen.) (Rund 7,8 Milliarden Euro konnte das Berliner Entwicklungs­ministerium im Jahr 2016 ausgeben. Im selben Jahr haben Migranten umgerechnet 17,7 Milliarden Euro aus Deutschland zurück in die Herkunfts­länder überwiesen. Das waren rund 6,5 Milliarden mehr als noch im Jahr 2007, wie aus der Antwort der Bundes­regierung auf eine Anfrage der AfD-Bundestags­fraktion hervorgeht. Die so genannten Rück­über­weisungen sind für viele Länder im Süden zu einem wichtigen Wirtschafts­faktor geworden. Seit den achtziger Jahren wächst mit der Globalisierung die Zahl der Migranten und mit ihnen der Finanztransfer. [...] Deutschland gehört weltweit zu den größten Ausgangs­ländern privater Geldtransfers. Nur aus den Vereinigten Staaten, Saudi-Arabien und der Schweiz wurden 2016 noch größere Summen überwiesen. [...] Dazu kommen hohe Summen, die über informelle Kanäle wie Freunde und Familien­mitglieder gesendet werden und in den offiziellen Bilanzen gar nicht auftauchen. [...] Migranten transferierten darüber hinaus nicht nur Geld, sondern auch deutsche Produkte wie Autos oder Küchen­geräte in ihre Heimat­länder.)
  7. Deutschland stürzt ab: Özil, Gündogan, Farid Bang, Kollegah und all die anderen geben uns den Rest..., JournalistenWatch am 29. Juni 2018
  8. Youtube-link-icon.svg "Die Rente ist sicher" - Blüm (Länge: 0:05 Min.)
  9. Blüm fordert die Aufnahme von "fünf Millionen oder mehr Flüchtlingen", JournalistenWatch am 13. Juli 2018

Querverweise

Netzverweise