Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.   –   Das 12. Jubiläum war vor sechs Tagen.
WikiMANNia wünscht seinen Lesern ein gutes und erfolgreiches Jahr 2021!
Nur der Tod ist kostenlos, das Bemühen für ein feminismusfreies und würdevolles Leben leider nicht. WikiMANNia dankt allen seinen Spendern. Die Software des Wikis wurde auf den neuesten Stand gebracht, Aberhunderte Aktualisierungen in den Artikel eingespielt und die Kosten für die Server von 105 Euro im Monat sind für das Jahr 2021 gesichert. Eine Redaktion kann sich WikiMANNia aber immer noch nicht leisten. Für eine vollwertige redaktionelle Arbeit wären rund 250 Euro täglich erforderlich. Davon ist das Spendenaufkommen allerdings sehr weit entfernt. Spenden Sie also bitte weiter, damit die redaktionelle Arbeit nicht ganz zum Erliegen kommt. Danke!
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt Stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
4,2 % 417,21 € Spendenziel: 10.000 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. MJ-12.jpg

12. Jubiläum

Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Zum zweiten Mal innerhalb von 100 Jahren lässt sich Deutschland gleichschalten und wieder gibt es eine Verschwörungs­ideologie, wonach eine Gruppe "an allem schuld" ist.

Katharina Schulze

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Katharina Schulze

Katharina Schulze
Katharina Schulze.jpg
Geboren 20. Juni 1985
Parteibuch Bündnis 90/Die Grünen
Beruf Politiker
AbgeordnetenWatch Katharina Schulze
URL katharina-schulze.de
Twitter @KathaSchulze

Katharina Elisabeth Schulze (* 1985), die grüne Spitzenkandidatin für die bayerischen Landtags­wahlen 2018, die auf keiner Anti-Abschiebe­demo fehlt, hat in ihrem kindlich anmutenden Format "Katha Aktuell" als Antifaschistin eine klare Botschaft an die "rechten Sachsen": "Wir Demokrat_*_I_nnen werden nicht weichen. Ihr werdet weichen!"[1]

Sie gehört seit der Landtagswahl in Bayern 2013 dem Bayerischen Landtag an und ist seit 2017 eine der beiden Vorsitzenden der Fraktion der Grünen. Sie ist die Spitzen­kandidatin der bayerischen Grünen zur Landtagswahl 2018, gemeinsam mit Ludwig Hartmann[wp].

Über Katharina Schulze

Zitat: «Ich find das Schlußstatement gewaltig ... so sinngemäß: "Wir werden nicht weichen, ihr werdet weichen." Hat die sich mal überlegt wie es ist, wenn "wir" sie mit den messernden Ficklingen allein zurücklassen? Hat sie schon geklärt, wer dann arbeitet und Wohlstand "for the world" schafft?» [2]
Zitat: «Ich habe gerade bei Markus Lanz[wp] Katharina Schulz gesehen, die mit debil-selbst­gefälligem-selbst­verliebtem Dauer­grinsen eine Zukunfts­utopie hinmalt, in der es keine Individual­autos mehr gibt und dann alles so wunderbar ist, wo man dann - emotional gestikulierend -„"verweilen" kann, weil soviel Platz ist.

Man müsse mutig sein, Mut machen, etwas wagen, das sei ihre Politik und so.

Denkgehalt null, nur so emotionales "Ach, wär das schön". Fragen, Einwände, ignoriert die alles. Aber permanent über­euphorisch, ähnlich wie Claudia Roth. Was es mit Mut zu tun haben soll, wenn jedes Rikiso auf Kosten anderer geht, nicht ersichtlich. Andere verlieren ihre Arbeitsplätze, sie hingegen wird vom Steuerzahler bezahlt und bekommt später eine Pension.

Und wenn Lanz (im Rahmen seiner intellektuellen Möglichkeiten) Einwände erhebt oder Fragen stellt, kommt von ihr so ein Rundum­grinsen, sie grinst, wie der Rasen­sprenger meiner Nachbarin Wasser verteilt. So rundum und hin und her. Und redet wie ein Wasserfall, wie die Roth. Und freut sich über sich selbst. Wie die Roth. Einwände beachtet die eigentlich gar nicht.

Wie kommt sowas? Wie kann man so drauf sein?

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass manche Politiker, vor allem Politikerinnen, mit sich selbst, ihren Aufgaben, überfordert sind, depressiv werden, und dann Anti­depressiva einwerfen. Und dann sind die da wie aufgezogen, wie das Schellen­äffchen aus der Batterie­werbung. Ich kenne mich mit sowas nur nicht aus, kann es nicht beurteilen. Ich habe in Natura noch keine Menschen erlebt, die so derb überdreht auftreten.

Lanz sagt, dass wir am Weltklima­dings­aufkommen nur 2% Anteil haben, wir künftig mehr Strom brauchen, absurd viel Geld ausgeben und alles absurd teuer wird, und fragt, wo der Strom herkommen soll.

Sie redet völlig dran vorbei und erzählt irgendwas, dass wir die Kohle­kraft­werke abschalten müssen, um die Klimaziele zu erreichen, und es Experten gibt, die sagen, dass wir die erneuerbaren Energieen und so weiter und so fort. Redet wie ein Maschinen­gewehr, aber ständig an den Fragen vorbei. Alle finden es bedenklich und sind ernst, und sie grinst und lacht und amüsiert sich.

Andere sagen, was alles schief geht und nicht passt, und sie grinst amüsiert-süffisant. Sie grinst immer. Ständig. Nichts ist lustig, und sie grinst amüsiert.

Ist die so blöd? Oder ist die vor der Kamera auf Droge oder auf Anti­depressiva? Oder woran liegt das, wie kommt man in so einen Gemüts­zustand?»  - Hadmut Danisch[3]

Hass gegen "weiße, heterosexuelle Männer"

Zitat: «Schriftliche Anfrage: Frauenfeindliche Incel-Community bekämpfen

Im Internet formiert sich seit einigen Jahren eine Online-Community mit dem Namen "Incel". In dieser Gruppe tauschen sich vorwiegend weiße, heterosexuelle Männer über ihre frauen­verachtenden Ideologien und Gewalt­phantasien aus. Ich habe eine Schriftliche Anfrage (PDF)[ext] an das Innen­ministerium gerichtet, um zu erfahren, ob es sogenannte "Incels" auch in Bayern gibt und wie sich diese online vernetzen.

Dem Innenministerium liegen laut eigener Aussage "keine Erkenntnisse" über die Organisation und Aktivitäten der Incel-Bewegung vor. Darüber bin ich empört!

Es ist allerhöchste Zeit, sich mit toxischer Männlichkeit stärker zu beschäftigen. Es ist erschreckend, dass die Staatsregierung keinerlei Erkenntnisse über diese zutiefst menschen­verachtende Bewegung hat. Das muss sich ändern!» [4]

Einzelnachweise

  1. Bayerns Spitzen-Grüne droht den Sachsen: Ihr werdet weichen!, JournalistenWatch am 28. August 2018 (Nachdem sich tragende politische Persönlichkeiten wie Sawsan Chebli (SPD) bereits zu Chemnitz geäußert haben, darf natürlich "Katha" aus dem grünen Bayern nicht fehlen. In einer Video-Botschaft richtet die grüne Lichtgestalt Katharina Schulze ihre Stimme an jene, "die schon länger hier leben".)
  2. WGvdL-Forum: Schau mal hier, wie übel es diese Frau erwischt hat., Alfonso am 29. August 2018 - 22:13 Uhr
  3. Hadmut Danisch: Katharina Schulze - Herrje, ist die Frau blöd, Ansichten eines Informatikers am 29. Januar 2020
  4. Katharina Schulze: Schriftliche Anfrage: Frauenfeindliche Incel-Community bekämpfen, 7. Mai 2019

Netzverweise