Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung.
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 19. Januar 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.svg Am 1. Februar 2022 findet der internationale "World Hijab Day" statt. Logo World Hijab Day.jpg
Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2022 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext]
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Spenden Sie für das Hosting im Jahr 2022 !!! Donate Button.gif
29,8 %
357,67 € für 0 neue Artikel (Division durch Null Euro/Artikel) Spendenziel: 1.200 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Wir

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen

Das Wort Wir bezeichnet in der deutschen Sprache das Personalpronomen der 1. Person Plural, siehe auch Inklusives, exklusives und duales Wir[wp].

Bernhard Lassahn hat in einem Essay das falsche Wir beschrieben, bei dem man nicht genau weiß, wer damit gemeint ist, aber den Eindruck gewinnt, dass jemand vereinnahmt werden soll. Wenn es beispielsweise Politiker sagen "Wir brauchen den Euro" oder "Wir brauchen die Quote", dann stellt sich schon die Frage, wer zu diesem "wir" gehört.

Die Bedeutung dieses "wir" unterliegt auch der Veränderung, wie Bernhard Lassahn am Beispiel der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ausführt. Beispielsweise in dem Buchtitel von Bernt Engelmann[wp] (mit Günter Wallraff[wp]) "Ihr da oben, wir da unten" wurde das "wir" einer früheren SPD treffend beschrieben.

Zitat: «Die neuen Vorschläge der SPD [...] folgen dem Grundsatz "Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden". Ein "wir", das für Männer und Frauen gilt, ist damit ausgeschlossen. Eine Gemeinschaft von Männern und Frauen gibt es nicht mehr. Männer gehören nicht in das "Wir" der neuen SPD. Nur weil sie Männer sind.»

Das neue "Wir" der SPD ist nicht etwa eins, das Frauen und Männer verbindet, sondern eins, das trennt. Es ist ein böses "Wir". Der Satz lautet eben nicht: "Wer die menschliche Gesellschaft will, muss männliche und weibliche Lebens­entwürfe gleichermaßen ermöglichen." Von Gleichberechtigung, Gleichstellung oder Augenhöhe ist die SPD, auch wenn sie sonst so gerne davon redet, weit entfernt. Die Kluft ist unüberwindlich.

Männer will die SPD also nicht. Und wie ist es mit Frauen? Ja, klar, gerne - aber was für welche? Am liebsten übertrieben ehrgeizige Frauen mit Ellen­bogen­mentalität und Begeisterung für Frauenfußball, die zielsicher Führungs­positionen anstreben. Solche Frauen sind gewünscht: "Wir wollen den Frauenanteil im Wissenschafts­system durch am Kaskadenmodell orientierte Zielquoten nachhaltig erhöhen. In wissenschaftlichen Führungsgremien wollen wir einen Anteil von mindestens 40 Prozent erreichen."

Haben diese vorbildlichen Frauen noch etwas gemeinsam? Sie haben es weit gebracht. Es sind Professorinnen, die nun auf der vorletzten Stufe ihrer Karriereleiter stehen, auf einer langen Leiter, die in höchste Höhen führt. Es sind Frauen, die vermutlich alle eine Villa im Tessin haben; oder in der Toskana. Es sind "die da oben". Kann man von da aus noch zu einem "Wir" kommen?

Zitat: «"Das WIR entscheidet" ist schließlich ein echter Geniestreich der Kryptizität.»[1]
Zitat: «Jetzt, da die Plakate an den Straßen stehen, taucht allerdings schon das nächste Rätsel auf: Wer sind eigentlich diese fotografierten "WIRs" - und wenn ja wie viele?»[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Christian Schütte: Kolumne: Wo das Renten-Wir sich scheidet, Capital am 27. August 2013 (Sozialdemokratische Doppelzüngigkeit)

Querverweise

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auszugsweise auf dem Artikel Wer sind wir eigentlich? von Bernhard Lassahn, 2. Juni 2013.