Am 3. August 2020 hat der bundesdeutsche Stalinismus einen Wissenschaftler für eine politisch nicht gewünschte wissenschaftliche Aussage bestraft.
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 647,20 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Antifeminismus ist wie eine Schmerztablette und wirkt gegen feministischen Männerhass und Ressentiments gegen alles Männliche. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.
Der Staatsfeminismus hat am 9. Januar 2020 in einem Akt stalinistischer Zensur[ext] berechtigte Kritik in "Jugend­gefährdung" umgedeutet.
Der institutionalisierte Feminismus stellt sich keiner Debatte auf Augenhöhe. Er nutzt den staatlichen Machtapparat, um jedwede Kritik wegzubügeln.
Männerrechtler und Feminismuskritiker werden vom öffentlichen Diskurs abgeschnitten, zum Schweigen gebracht, als Frauen­hasser und Nazis in die Ecke der Meinungs­irrelevanz gestellt.

Adorján F. Kovács

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Adorján F. Kovács

Adorján F. Kovács
Adorjan F. Kovacs.jpg
Geboren 1958
Beruf Mediziner, Autor
URL dr-kovacs.de

Adorján Ferenc Kovács, Prof. Dr. Dr. Dr. (* 1958) ist ein deutscher frei praktizierender Gesichts­chirurg und Publizist.

Adorján F. Kovács hat in Ulm und Frankfurt a. M. Medizin, Zahnmedizin und Philosophie studiert und als Stabsarzt in Hamburg und als Gesichtschirurg und Wissenschaftler in Frankfurt a. M. gearbeitet, lebt als Praktiker und Publizist ebendort.[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)

Bücher

  • Deutsche Befindlichkeiten. Eine Umkreisung. Artikel und Essays., Die Blaue Eule 2012 ISBN 3-89924-337-4
  • Mundhoehlen- und Oropharynxkarzinome: neue Mittel und Wege der Therapie (BoD)
  • Beiträge in

Artikel

Zitate

Zitat: «Man muss unterscheiden können. Es gibt nämlich kein "Pirinçci-Lager". Ein Autor ist nicht verantwortlich dafür, von gewissen Leuten nicht verstanden zu werden, z. B. von solchen (FAZ, WELT, ZEIT etc.) und anderen (PI etc.). Beide ganz eigenen Lager kochen ihre Süppchen mit Pirinçcis Buch und leider jetzt auch Arne Hoffmann...» [2]

Adorján F. Kovács über die Worthülse zornige weiße Männer:

Zitat: «[...] eine Floskel [...], die Linke, Feministen, Genderisten und Schwulen­lobbyisten (!!!) gerne verwenden [..., ist ...] die Begriffshülse "angry white men", die vom (angeblichen) Fortschritt (angeblich) abgehängten weißen Männer. Zitat: "Eines ist klar - Harald Martenstein[wp] schart viele Leser um sich, die überfordert sind von den gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahre. Jene weißen Männer, die früher das uneingeschränkte Sagen hatten und jetzt zusehends unterdrückt werden von Frauen, Schwulen und irgendwelchen Ausländern." Mit anderen Worten sind das alle, die nicht Links sind.» [3]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Qualifikation statt Quote: Adorján F. Kovács
  2. Kommentar auf Freie Welt von Adorján Kovács am 15. Juli 2014 um 18:39 Uhr
  3. Adorján F. Kovács: Die zornigen weißen Männer: eine linke Begriffshülse, Die Freie Welt am 26. September 2014; Adorján F. Kovács bezieht sich auf: Die Wahrheit: Das Kalifat des Zottels, Die TAZ am 25. September 2014 (Der Berliner Kolumnist Harald Martenstein[wp] und seine geköpften Kommentare zu den komplizierten Krisen dieser Welt.)

Netzverweise