Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung.
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 3. Dezember 2021) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin.
Information icon.png Am 28. Dezember 2021 ist Tag der unschuldigen Kinder.

WikiMANNias Geschenk zum Heiligen Abend an alle Feministinnen: Abtreibungseuthanasie.

Die Redaktion wünscht allen Müttern und Vätern ein besinnliches Weihnachtsfest mit ihren Kindern!

20170527 20170509 Abtreibung Sklaverei Menschenrechte Engel.jpg
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Spenden Sie für das Hosting im Jahr 2022 !!! Donate Button.gif
0 % Spendenziel: 1.200 €
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
WikiMANNia ist die einzige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauenministerium als "jugendgefährdend" indiziert wurde. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Christine Langenfeld

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Christine Langenfeld Bei Namensgleichheit siehe: Christine

Christine Langenfeld
Christine Langenfeld.jpg
Geboren 16. August 1962
Beruf Jurist

Christine Langenfeld (* 1962) ist eine deutsche "Hochschulquotentante, die laut ihrem Lebenslauf noch nie in der Realität gearbeitet hat".[1]

Quotenlift

Christine Langenfeld, die nichts kann außer Elfenbeinturm­geschwätz und die eine Vagina als Kompetenz­ersatz (= Frauenquote) hat, wurde am 8. Juli 2016 von Politschranzen als Verfassungsrichterin ins Bundesverfassungsgericht gehievt.[2][3][4]

Veröffentlichungen (Auswahl)

Artikel

Über Langenfeld

Zitat: «Na wunderbar. Wieder mal so ne Hochschul­quoten­tante, die laut ihrem Lebenslauf noch nie in der Realität gearbeitet hat. So Leute, die noch nie woanders waren als da, wo man im Hörsaal widerspruchslos erzählen kann, was man gerade will, egal ob's stimmt. Und dann noch aus dem Gleichberechtigungs­milieu. Dafür dann aber ununterbrochem im Hochschulsumpf politisiert. Irgendwie versinkt das Bundesverfassungsgericht immer tiefer in Kompetenz­losigkeit. Schon blöd, wenn man nicht mehr aus einem Kompetenzpool schöpfen kann, sondern von vornherein "krampfhaft nach Frau" sucht.

Ist das nicht lachhaft? Bei Toiletten schafft man die Herren- und Damen­kabinen ab, bei Verfassungs­richter­posten erzwingt man sie.

Aber wozu brauchen die auch noch Kompetenz? Grundrechte zählen für die ja eh nicht mehr viel, die sind ja eh zum Gesinnungs­komitee verkommen. Grundrechte als Individual­rechte kommen da nicht mehr vor, das sind nur noch solche Kollektiv­gerechtig­keiten, um die die sich kümmern. Viel mehr als ein Operetten­theater sind die ja auch nicht mehr.

Wer wissen will, wie die so drauf ist, kann das hier mal lesen. Typisches Elfenbein­turm­geschwätz. [...] Gut, anhand nur eines kurzen Textes kann man niemanden beurteilen. Wobei ich sagen muss, dass der Text auf mich wie leeres Schwafel wirkt. Bei weitem nicht so dumm wie das, was Baer schreibt, aber auch ohne Substanz, leeres Blabla. Nichts, was auch nur entfernt zur Verfassungsrichterin (oder überhaupt Professorin) qualifiziere.

Es reicht also wieder mal, einfach nur Frau zu sein.

Was bei mir abschleßend die Frage aufkommen lässt: Wie haben sie das eigentlich überprüft, ob das eine Frau ist? Heißt es nicht immer, dass es so etwas nicht gäbe?!??»  - Hadmut Danisch[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Hadmut Danisch: Frischfleisch: Die Frau, die man krampfhaft gesucht hat, Ansichten eines Informatikers am 11. Juli 2016
  2. Jost Müller-Neuhof: Konsens-Kandidatin: Christine Langenfeld wird neue Verfassungsrichterin, Der Tagesspiegel am 6. Juli 2016 (Promoviert hatte sie zur Geschlechter­gleichheit im EU-Recht.)
  3. Reinhard Müller: Bundesverfassungsgericht: Bundesrat wählt neuen Verfassungsrichter, FAZ am 7. Juli 2016 (Christine Langenfeld soll am Freitag zur Bundes­verfassungs­richterin gewählt werden. Die Union hat sich auch für sie entschieden, weil die Grünen mehr Einfluss einfordern.)
  4. Prof. Dr. Christine Langenfeld zur Verfassungsrichterin gewählt, idw - Informationsdienst Wissenschaft am 8. Juli 2016 (Eines ihrer Arbeitsfelder liegt im Bereich der grund­gesetzlichen Diskriminierungs­verbote und Gleichstellungs­aufträge. Hinzu kommt Forschung zum europäischen Anti­diskriminierungs­recht [...])
  5. Anreißer des Artikels: "Der Staat fördert aus gutem Grund den Islam im öffentlichen Leben. Mit Islamisierung hat dies nichts zu tun, sondern mit der Freiheitlichkeit der Verfassung."

Querverweise

Netzverweise

  • Wikipedia führt einen Artikel über Christine Langenfeld
  • Universität Göttingen: Dr. Christine Langenfeld
  • Hadmut Danisch: Die neue Verfassungsrichterin Christine Langenfeld, Ansichten eines Informatikers am 9. Juli 2016 ("Wieder eine Verfassungsrichterin, bei der die Wahl wieder mal feststeht, bevor sie gewählt wurde." - "Ist das Verfassungsgericht gerüstet? Oder sind damit die Parteien gegen Verfassungsrecht gerüstet?" - "Jura-Professor ist keine Qualifikation. Das ist ein Vollversorgungs­anspruch und eine soziale Rangordnung innerhalb deren Community, sonst nichts.")