Information icon.svg Zum ersten Mal seit 80 Jahren werden wieder deutsche Panzer gegen Russland rollen. Seit 335 Tagen ist Deutschland durch Waffenlieferungen eine Kriegspartei.
Information icon.svg Am 1. Februar 2023 findet der internationale "World Hijab Day" statt. Logo World Hijab Day.jpg
Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2023 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2023, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2023 !!! Donate Button.gif
53,8 %
645,22 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 27. Januar 2023) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Keuschheitsgeschirr

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Sexualität » Keuschheit » Keuschhaltung » Keuschheitsgeschirr
Keuschheitsgürtel mit BH und Schenkelbändern - Nahaufnahme

Keuschheitsgeschirr bezeichnet eine Garnitur zur Keuschhaltung bestehend aus Keuschheitsgürtel, Keuschheits-BH (Busenhalter) und Schenkelbändern.

  • Der Keuschheitsgürtel besteht aus einem Stahlgürtel um die Taille[wp] in Verbindung mit einem Stahlband durch den Schritt[wp], mit einem zusätzlichen Frontschild (optional) und einem Schloss.
  • Der Keuschheits-BH besteht meist aus zwei Metall-Halbkugeln, welche die Brüste möglichst komplett auf­nehmen und mit dem Metallschalen-Rand direkt auf dem Brustkorb aufsitzen. Sie haben idealerweise ein etwas größeres Innen­volumen als die Brüste. Dadurch und durch die Stabilität der Halb­schalen wird erreicht, dass ein mechanisches Stimulieren von Brust oder Brustwarze fast unmöglich wird.
  • Die Schenkelbänder verbinden zwei Manschetten, welche die Oberschenkel umfassen. Das erhöht die Sicherheit, weil dadurch das Öffnen der Beine unterbunden wird.

Weiteres Zubehör können abschließbare Hand- und Fußschellen und ein Halsband sein, die optional mit Ketten verbunden einen Ganzkörper­harness bilden können.

Keuschheitsgürtel mit Schenkel­bändern am Strand


Zitat: «Das Keuschheitsgeschirr ist eine Erweiterung moderner, ebenso wie diese meist aus Edelstahl oder Kunststoff bestehender Keuschheitsgürtel, mit denen weitere Körperteile verdeckt werden oder die Bewegungs- und Handlungs­freiheit eingeschränkt werden kann.

Typische Beispiele sind der Keuschheits-BH oder Schenkel­bänder, welche meist mittels dünner Metall­ketten beweglich am Keuschheits­gürtel befestigt sind.

In Erweiterung können durch derartige Ketten auch Verbindungen zu einem (Metall-)Halsband, Hand­gelenk­fesseln oder zu an den oberen Säumen der Stiefel­schäfte von Overknees an­gearbeiteten Ringen hergestellt werden.

Sinn des Keuschheitsgeschirrs ist es, noch stärker als beim alleinigen Einsatz eines Keuschheits­gürtels das psychologische Moment des dem Schlüssel­inhaber Ausgeliefertseins zu betonen, sowie weitere Möglichkeiten der sexuellen (auch Selbst-)Stimulanz (Brüste, Brustwarzen) zu nehmen. Weiterhin wird durch kurze Verbindung beider Schenkel­bänder unter­einander die mögliche Schrittweite der Trägerin erheblich ein­geschränkt, sowie das Tragen von Hosen u. ä. unterbunden.

Keuschheitsgeschirre können eigenständig offen oder durch äußerlich unverfängliche Teile verdeckt bzw. in Kombination mit anderen Teilen als Fessel-Kleidung getragen werden.» - SMiki[1]

Einzelnachweise

  1. SMiki: Keuschheitsgeschirr[webarchiv], Version am 18. Mai 2005

Querverweise

Netzverweise

Dieser Artikel basiert teilweise auf dem Artikel Keuschheitsgeschirr (18. Mai 2005) aus der freien Enzyklopädie SMiki. Der SMiki-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.