Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
71,9 %
862,82 €  (deckt die Hosting-Kosten bis 19. September 2022) Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 24. Mai 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Aus unserer Rechtsabteilung:
WikiMANNia fordert die Nichtigerklärung der willkürlichen und nicht rechtsstaatlichen Indizierung.

Hauptseite » Staat » Zensur » Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg
Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK)
Beschreibung Stalinistische Zensurbehörde
Slogan Zensur unter dem Mantel des Jugendschutzes
Status Aktiv
Weitere Infos
Betreiber Wolfgang Kreißig
URL lfk.de

Die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) ist eine der vierzehn Landes­medien­anstalten. Hauptaufgabe der staats­femistischen Behörde mit Sitz in Stuttgart ist die Genehmigung und Zensur privater Hörfunk- und Fernseh­programme und von Medien­diensten. Daneben beaufsichtigt die LFK Jugendschutz, Werbung und Anbieter­kennzeichnung auch im Internet.[1]

Die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg gehört zu einem stalinistischen Zensur­system in Deutschland, welche diejenigen verfolgt und mit Strafe bedroht, die für Bürger (den Herrschenden nicht genehme) Informationen bereit­stellen. Die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg arbeitet also an der Durchsetzung der feministischen Staatsräson.

Feministische Staatsräson

23:26, 5. Jul. 2020 Kärcher löschte Seite WikiMANNia (Anordnung der Landesanstalt für Kommunikation Ba-Wü an Ante Šaravanja vom 10.05.2020)

Das Portal PlusPedia wurde bedroht und zu Zensur und Sperrungen genötigt:

23:41, 22. Jul. 2020‎ Kärcher schützte "Rainer Luka": Juristische Anordnung der Medienaufsicht Ba-Wü.
23:46, 5. Jul. 2020 Kärcher änderte die Sperr­ein­stellungen für WikiMANNia mit einer Sperrdauer von unbeschränkt (Erstellung von Benutzerkonten gesperrt, E-Mail-Versand gesperrt, darf eigene Diskussionsseite nicht bearbeiten) (Verlängerung auf Anordnung der LFK Ba-Wü vom 19.05.2020)

Kampf gegen Hass in Medien und Internet

Ach, wenn doch der Mielke[wp] das noch hätte erleben können.
Zitat: «Die Landesanstalt für Kommunikation (LfK) will noch stärker gegen #Hass in Medien und Internet vorgehen. Eine Software, die mit Künstlicher Intelligenz (KI) arbeitet, soll helfen.» - SWR Aktuell BW[2]
Zitat: «Die baden-württembergische Landesmedienanstalt LFK will mit einer KI-basierten Software strafbare, jugend­gefährdende und gewalt­verherrlichende Inhalte in Medien und im Internet entdecken und bekämpfen. "Das Programm soll nach dem laufenden Testbetrieb bald regulär in Baden-Württemberg zum Einsatz kommen", sagte LFK-Präsident Wolfgang Kreißig am Donnerstag bei einem Pressegespräch in Stuttgart. Das auf Künstlicher Intelligenz basierende System könne helfen, strafrechtlich relevante Inhalte schneller zu finden und zur Anzeige zu bringen.» - swr.de[3]

Halte ich für verfassungswidrig.

Warum?

Weil so ein KI-System auf das reagiert, worauf es trainiert wurde. Und da wird man es natürlich völlig einseitig trainieren. Das heißt, dass künftig der, der die Software trainiert, dann der ist, der bestimmt, was überhaupt noch erfasst und untersucht wird.

Art. 3 GG verbietet aber, nach politischen Ansichten bevorzugt oder benachteiligt zu werden.

Bei der Stasi musste das alles noch jemand lesen und anschauen.

Zitat: «Wir hoffen, dass wir so abschreckende Signale setzen können, um die Verbreitung porno­grafischer, jugend­gefährdender, anti­semitischer und gewalt­verherrlichender Inhalte einzudämmen.

LFK-Präsident Wolfgang Kreißig»

Es gibt noch ein anderes Problem: Sowas werden die auf Deutsch machen, aber nicht auf Türkisch, Arabisch, afrikanische Sprachen.

Und wegen seiner Herkunft darf auch niemand benachteiligt werden, sie dürfen also nicht einzelne Sprachen stärker überwachen als andere. Und gerade wenn es um anti­semitische oder gewalt­verherrlichende Inhalte geht, sind arabische Texte natürlich ganz vorne mit dabei.

Ich halte das für verfassungswidrig. Aber wen interessiert das noch in einem Land, in dem sich kein Mensch mehr für die Verfassung interessiert, wenn es darum geht, Verfassungsfeinde zu verfolgen.

Einzelnachweise

Querverweise

Netzverweise