Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin, Termin: 18. September 2022, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Incoming donations: The fight for a free and non-ideological life is not free of charge. !!! You can support that !!! Donate Button.gif
83,6 %  (deckt die Hosting-Kosten bis 1. November 2022)
1.002,82 € Fundraising goal: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 4. Juli 2022) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Indien

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hauptseite » Staat » BRICS-Staaten » Indien
Männer in Indien

Indien ist ein Staat in Südasien. Indien ist eine Regionalmacht.

Indiens Gesetze über Mitgift und häusliche Gewalt, die Frauen vor gewalttätigen Ehemännern und Misshandlung schützen sollen, werden zunehmend durch skrupellose Frauen missbraucht, um ihre Männer einzuschüchtern oder zu erpressen. Die Save Indian Family Foundation spricht von legalisiertem Terrorismus. Gesetze gegen häusliche Gewalt, die als Schutzschild gedacht sind, würden in häuslichen Konflikt­situationen als Waffe verwendet. Überwiegend gut verdienende indische Männer werden Opfer der pro-feministischen Gesetzgebung. Sadhana Ramachandran, ehemalige Frauen­anwältin, wechselte die Front, nachdem sich Fälle von Falschbeschuldigungen häuften: "Ich habe unschuldige Männer gesehen, die von ihren Ehefrauen ins Gefängnis gebracht wurden, weil die das Sorgerecht für die Kinder oder das gemeinsame Haus im Auge hatten." In Indien kann die Verhandlung solcher Fälle bis zu 20 Jahren dauern. Bis dahin sind die Männer meist gesundheitlich und mental ruiniert. Alle neun Minuten begeht in Indien ein verheirateter Mann Selbstmord - doppelt so häufig wie Frauen.[1]

Indische Frauen brauchen mehr Geld
Zitat: «Ein Mann, der sich auf eine Beziehung mit einer Frau einlässt, tut das unter der Gutgläubigkeit und in der Hoffnung, dass die Frau ihre soziale, rechtliche und politische Handhabe nicht ausnützen wird, um ihn zu vernichten. Diese Hoffnung gründet sich auf nichts anderes als Optimismus, zumal es für Frauen keinerlei Hinderungs­gründe mehr gibt, Männer aus Profit, Ehrgeiz, oder einer Laune heraus zu zerstören. Tragischer­weise werden Vorteile, dort wo sie Individuen offen stehen, auch wahrgenommen. Unsere Gesellschaft bietet Frauen derzeit schreckliche Privilegien, Macht und die Befreiung von jeder Verantwortung. Aus diesem Grund, und weil das Klima in unserer Gesellschaft auf die Herabwürdigung von Männern zielt, Frauen dagegen Schutz und Ermächtigung bietet, können Männer den Frauen vernünftiger­weise nicht trauen.»[1]
Indien: 65.000 verheiratete Männer begingen im Jahr 2011 Selbstmord.

In Indien leben immer noch 40 % der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Für diese hat die Regierung eine Art Lebens­mittel­marken eingeführt, damit sie nicht verhungern. Mit einer kleinen Einschränkung: nur die älteste Frau eines Haushalts kann diese erhalten, und kann sie dann ggf. an andere Mitglieder, oder sogar an Männer, verteilen. Männer ohne Frau oder Mutter verhungern dann eben.

Natürlich ist das alles keine rein indische Erfindung, denn dies wurde alles durch die üblichen feministischen Seilschaften innerhalb der UN ermöglicht, die genau darauf achten, dass "lebens­unwertes Leben" nicht zu viel Förderung erhält.[2][3]

Das demographische Ungleichgewicht entsteht durch die gezielte Abtreibung weiblicher Föten, das sich mit wachsendem Wohlstand in Indien in den letzten zwanzig Jahren akzentuiert hat. Mit dem Einzug von Ultra­schall­unter­suchungen haben geschlechts­spezifische Abtreibungen aber stark zugenommen. Da mobile Ultra­schall­geräte mittlerweile selbst in abgelegene Dörfer gebracht werden können und eine Unter­suchung nicht mehr als 500 Rupien (rund 10 Schweizer Franken) kostet, machen heute mehr Inderinnen denn je von der Methode Gebrauch.[4]

Indische Vergewaltigungskultur

Zitat: «Annette Beck-Sickinger[wp] begründete 2015 eine Absage an einen männlichen indischen Bewerber mit dem Hinweis auf eine "rape culture" in der indischen Gesellschaft. Der deutsche Botschafter in Neu-Delhi, Michael Steiner, verfasste daraufhin eine Erklärung, in der er auf die Diversität der indischen Gesellschaften hinwies.»[5]

Indischer Frauenrabatt

Zitat: «Im indischen Mumbai tötete eine Frau ihren Partner, nachdem er ihr in angetrunkenem Zustand den Sex verweigerte. Sie überschüttete ihn mit Kerosin und warf dann ein brennendes Streichholz auf ihn. Jetzt reduzierte der Oberste Gerichtshof ihre Strafe von lebenslänglich auf zehn Jahre. Die Täterin habe sich in keiner "grausamen oder ungewöhnlichen Weise" verhalten.»[6][7]

Indische Familienplanung

Zitat: «Die indische Familienplanung hat ein sehr dunkles Kapitel: Mitte der 70er Jahre ließ Indira Gandhi[wp] den Ausnahmezustand ausrufen. In diesen Jahren stieg die Bevölkerung in Indien rasant und völlig unkontrolliert an. Die Folge waren massenhafte Sterilisationen. Oft riegelte die Polizei ganze Dörfer ab und zerrte vor allem arme Männer aus ihren Häusern heraus bis auf den OP-Tisch.

In nur einem Jahr wurden sechs Millionen Männer unfruchtbar gemacht. Ist das der Grund, warum in den letzten Jahren fast nur noch Frauen sterilisiert werden? Bei Ehepaaren, die verhüten, haben 75% der Frauen diesen Eingriff vornehmen lassen, obwohl er bei Männern viel unproblematischer wäre.»[8]

Video

Einzelnachweise

Querverweise

Netzverweise